Schlagwort-Archive: trend

Der Niedergang ist unaufhaltsam

Atomkraftwerke werden inkontinent, Multitasking macht vergesslich und die Kinder lesen nicht mehr. Letzteres war vor kurzem in der FAZ zu lesen. Mit mühsamen Leseförderungsprogrammen muss man Kinder an die Literalität heranführen und dann – so weiß man doch, verlieren Bibliotheken viele (vier Fünftel?) jener, die als Kinder und Jugendliche zur Kundschaft zählten. Die sind dann wenigstens alphabetisiert und können Multitasking betreiben, mit den bekannten Folgen. [vgl. taz-Artikel] Noch ein bisschen Weltuntergangs-/Kulturuntergangsgejammere gefällig? Die Leute suchen nur noch mit Google und die elektronischen Medien machen Bücher überflüssig. Lassen wir das, lesen Sie gefälligst Murphys Law, wenn Sie mehr Pessimismus benötigen!
Der oben angesprochene FAZ-Artikel, auf den mich eine Freundin aufmerksam machte, endet so:

“Für die meisten sei die Bibliothek ein stiller Platz, wo sie arbeiten oder das Internet nutzen könnten. Damit ginge die Phantasie von Louis-Sébastien Mercier vorzeitig in Erfüllung. In seinem 1771 veröffentlichten Zukunftsroman, „L’an 2440“, besucht der Schriftsteller eine königliche Bibliothek, die aus einem kleines Kabinett mit wenigen Bänden besteht. Vom Bibliothekar des 25. Jahrhunderts erfährt Mercier, dass der Bestand auf das Wesentliche reduziert worden sei.”

“Das Wesentliche”. Die Freundin fragte: “Der Bibliothekar des 25. Jahrhunderts, zensiert der im stillen Kämmerlein?!” Solange er nicht zuviel Multitasking macht, wird schon das Richtige bei herauskommen. Auch so eine These …

Disclaimer: Der Autor betreibt begeistert seit Jahren Mulitasking und deswegen diesen tendenziösen Artikel geschrieben. Worum es darin ging, weiß er nicht mehr so ganz …

Die Stadtbibliothek Hattingen bietet eine Facebook-Seite an

Reinschauen kann jeder, mitmischen nur wer angemeldet ist. Mindestens morgens und abends gibt es Einträge, die Bibliothek bemüht sich, auch dazwischen Aktuelles zu veröffentlichen. – Die Stadtbibliothek nimmt an einer Arbeitsgruppe teil, die sich monatlich trifft und nach nach Wegen sucht, wie Bibliotheken auch in Zukunft gut aufgestellt sind. [via Der Westen]

Rund ein Drittel der Bevölkerung aktive Leser/innen

Der Bibliotheksverband Südtirol macht auf seiner Facebook-Seite auf den Artikel in Südtirol Online aufmerksam, in welchem ein Bericht des Statistischen Amtes der Autonomen Region resümiert wird, dass Bibliotheken im Aufwärtstrend seien: “Nutzer und Bestand steigen”. Nun ist das ja kein Wunder, wenn mir der Kalauer erlaubt ist, denn Hänge gibt es in Südtirol genug, so dass das Steigen keine Kunst ist. 😉 Nun, es ist natürlich das Ergebnis guter Arbeit. Schön finde ich, dass in dem Bericht extra auf die Arbeit der Ehrenamtlichen hingewiesen wird! Es wird oft von professioneller Seite so getan, als ob ehrenamtliche Arbeit nichts oder wenig(er) wert sei, ich persönlich aber denke, dass eine gute Verzahnung, eine gute Anleitung das A und O guter Bibliotheksarbeit ist. Südtirol mit dem in diesem Artikel festgestellten Trend ist ein gutes Beispiel dafür!

Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen

Frau Brauckmann, Leiterin der Stadtbibliothek Konstanz:

“Der Bestand einer öffentlichen Bibliothek muss sich alle acht bis zehn Jahre einmal runderneuern.”

Wenn die Bücher nicht sterben, kann die Bücherei nicht leben. Die Ausleihzahlen sind seit dem Strategiewechsel explodiert, schreibt die Welt online in ihrem ausführlichen Bericht.

Der große Sprung vorwärts: Netbib wird wirklich mobil

Vielleicht haben Sie es bereits gemerkt: Der nächste Trend ist bereits da! Neben dem semantischen Web/der semantischen Websuche, dem Freilassen von Daten (wer fängt sie wieder ein?!), dem Gaming, der Echtzeit-Kommunikation und der “augmented reality” ist das mobile Web das nächste grosse Thema. Netbib ist da angeblich vorne mit dabei, die Inhalte auch auf Handys zu präsentieren.
netbib-CEO Stabenau ist das aber bei weitem nicht genug. Er sieht hier noch zuviele Einschränkungen, Abhängigkeiten auch vom Strom, der vielleicht einmal nicht mehr fließt und von Funk- und sonstigen Netzen, die vielleicht einmal nicht mehr angeboten werden. Doch was ist dann mit netbib? Visionär, wie Stabenau schon immer aufgestellt war, konzipiert er jetzt eine Distributionsform von netbib, die unabhängig von dem allem ist: Was die “Community” nicht zu denken wagte, wird wahr: NETBIB WIRD ALS BUCH GEDRUCKT.

Freilich werden Sie einsehen, dass dazu enorme Anstrengungen vonnöten sind. Nicht nur, dass die Technik umgestellt werden muss, nein, auch die Distributionsform und -weise, die Produktion der Texte, muss völlig neu gedacht, konzipiert und umgesetzt werden. Ein Change Management Prozess, ein Innovationsprozess, wie ihn selbst Fachfrauen und -männer sich nicht vorzustellen vermögen!
Sie werden, liebe netbib-Leserinnen und -Leser, sicher doch Verständnis dafür haben, wenn netbib für ca. ein Jahr nicht mehr erscheint. Nicht nur, dass die Fragen der Technik und des Geschäftsganges zu klären sind, nein, solch ein Papiercontainer, B.U.C.H. genannt, will ja erst einmal gefüllt werden! Die “Community” kennt ja solches zur Genüge von Umstellungen der Bibliothekssoftware oder auf RFID-Verbuchung, wenn ganze Häuser für Monate geschlossen werden … Und wenn wir den Content gleich so unter die Community streuen, wird das ja keine ganze Sache!

Übrigens ist Stabenau auch in Verhandlungen mit besonderen Providern, “Verleger”, genannt, die einen Teil des Geschäftsprozesses im Auftrag erledigen können. Das wäre dann recht günstig, weil man dann kein eigenes Distributionsnetz aufbauen muss, um die mobilen Geräte samt Content – alles garantiert Hardware, daher kein Systemabsturz! – an die Endnutzer auszuliefern.

Also: Nur eine kleine Weile, und schon können Sie für einen vergleichsweise geringen Preis Ihr neues mobiles Gerät, bis an den Rand gefüllt mit Fachbeiträgen verschiedenster Art, in der Hand, in der Tasche tragen und es lesen, wo auch immer Sie es wollen, ohne Strom, ohne Netz, ganz einfach so. Es wird robust sein, es wird nachhaltig sein, es wird ökologisch sein, es wird allen Modeworten entsprechen, die in nächster Zeit noch auftauchen, überstrapaziert werden und dann als lasche Hüllen dahinvegetieren. Klasse! Super! Cool!

Wie? Es ist Ihnen zu wenig 2.0? Auch daran wurde gedacht: Bibliotheken werden das Buch netbib kaufen. Auf dem Vorsatzblatt wird explizit aufgefordert werden, Randglossen und Kommentare ins Buch zu schreiben. Wollen wir doch einmal sehen, ob analoge Medien nicht auch wunderbar die Leser/innen mit einbeziehen können!

Sagen Sie selbst: netbib ist einfach genial. Trends konsequent zuende gedacht und umgesetzt! Sage nur noch einer, unser Berufsstand sei nicht innovativ!!

Als kleine Hilfe für die Erwerbungskatalogisierung:

netbib : Das Buch ; Der kurioese Bote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen ; Mit e. Vorw. von Klaus Graf “Warum diese Burschen an den Pranger gehören!” / Edlef Stabenau [u.a. Mitarb.] – Stuttgart (Tiefenhausen) : Tanner, 2011. – 387 S. : graph. Darst. und Ill. (BibliotheksWesen) 978-3-8001-6914-9 ( Pp. : EUR 29.80 (DE))
Mit unterschiedlichen Randglossen in Bibliotheksausgaben.
Forts. d. elektron. Publ. ///log.netbib.de/ [Lüneburg ; Dortmund: 2001-2010]
Auch als Podcast von Christian Spließ im Dt. Hörbuchverl. erhältlich

“Die Bibliothekare müssen sich also neu erfinden …” ?

Der Unternehmensberater Ehrhardt F. Heinoldt wagt auf der Konferenz Academic Publishing in Europe (APE) mit dem Future Lab einen Blick auf das wissenschaftliche Publizieren von morgen.

Anregendes Interview im Börsenblatt mit angerissenen Themen wie Wissenschaftliches Publizieren, Communities, Vascoda und Zukunft der Bibliotheken.

Es sind die motivierten Mitarbeiter/innen … !

Bibliotheken müssen sich insgesamt weg entwickeln vom „Ausleihbetrieb“ hin zu einem Informationsdienstleister, zum Kommunikationstreff, zu einem Informationspool, zu einem Piloten im Informationsdschungel. Und sie sind Lernort. Das Berufsbild des Bibliothekars wird sich dahingehend auch massiv ändern. Zukünftig wird es vorrangig um Informationsdienstleistung gehen.

Der ehemalige Leiter der Stadtbibliothek Gütersloh, Wolfgang Sieveking, gab Der Glocke ein Interview über die Perspektiven der Stadtbibliotheken, aus dem obiges Zitat entnommen ist. Daran kann man ablesen, dass die Entwicklung der ÖBs parallel zu den WBs verläuft, bei beiden geht es beispielsweise um Erwerbung und Vermittlung von Informationskompetenz, um eine Umorientierung dessen, was den realen Raum der Bibliothek anbelangt (“Lernort”). Dass das aber nicht nur mit dem Einkauf von Dienstleistungen einschlägiger Firmen gelingen kann, kommt zum Schluss des Interviews zum Ausdruck:

s sind die motivierten Mitarbeiter in ihrer Summe, die die Entwicklung tragen.

Zukunft der Mediennutzung, der Bibliotheken – und der Onleihe

<![CDATA[Der Buchmarkt bringt ein Interview mit Thomas Karsch von DiViBib über veränderte Mediennutzung und die Zukunft der Bibliotheken. Er meint, der Anteil der elektronischen Ausleihe liege bei den beteiligten Bibliotheken bei etwa einem Viertel.]]>