Schlagwort-Archive: tagging

Folksonomies – das Gegenteil von Datensilos

Patrick Danowski und Jason Fowler machen auf primo, eine neue Software fuer bibliothekarische Suchportale von der Firma ExLibris, aufmerksam. In der verlinkten deutschsprachigen Praesentation ist ausfuehrlich von Tagging die Rede (z.B. auf den Folien 12 und 20), u.a. lehnt man sich explizit an Dienste wie del.icio.us an. Was dann in einem primo-Screenshot auf Folie 36 dargestellt wird laesst jedoch Schlimmes befuerchten.

Weiterlesen

Tagging neu organisiert

Nach diversen Fehlversuchen arbeitet jetzt auch hier der Ultimate Tag Warrior zum Verarbeiten der Tags. Die noch mit dem alten System erstellten Tags wurden übernommen, allerdings sind noch diverse Feinarbeiten nötig.
Ich muss jetzt noch im Backend für die AutorInnen das alles ein bischen komfortabler gestalten, entweder die Liste der Tags aufräumen oder eine andere Darstellung wählen. Etwas Geduld bitte…

Getting the Social Part

Thematisch passend zum letzten Beitrag möchte ich noch auf eine Präsentation zum Thema Folksonomies und Bibliotheken hinweisen, die ich vor einigen Wochen KollegInnen an der SUB Göttingen vorgestellt hatte. Mein ursprünglicher Plan war es, den bevorstehenden Vortrag in München darauf aufzubauen, aber dieses vermaledeite Thema entwickelt sich einfach viel zu schnell weiter. Deshalb, aber auch angeregt durch eine fachdidaktische Ã?berlegung von Edublogger Will Richardson (“Getting the Social Part”), will ich den Münchener Vortrag nun sowieso ganz anders aufziehen. Also, nehmt bitte die bereits leicht angestaubte Präsentation zur Kenntnis, für Feedback jeder Art bin ich trotzdem dankbar!

Die sieben bis acht Attribute von Tagging-Systemen

Ein neues Papier (PDF) von Cameron Marlow, Mor Naaman, danah boyd und Marc Davis nennt sehr treffend die wichtigsten Attribute von Tagging-Systemen (ebd., Punkt 4.1), also Datenbanken, in denen durch nicht-kontrollierte, gemeinschaftliche Verschlagwortung eine Folksonomy entsteht. Ich fasse zusammen, verwende, wo es paÃ?t, die beiden vielleicht bekanntesten Folksomies del.icio.us und Flickr jeweils als Beispiele, und komme abschlieÃ?end auf ein m.E. fehlendes Attribut zu sprechen:

Weiterlesen

Tagging im OPAC – PennTags macht weiter und NJIT legt los

Kaum zu glauben, aber PennTags ist bereits ein Jahr alt. Michael Winklers kleine Geburtstagspräsentation (PDF) ist durchaus lesenswert. Es wird nicht nur nochmals die Bedienung von PennTags erläutert, sondern auch, wie – relativ – simpel die Einrichtung gewesen ist und wie groÃ? bisher das Echo war. 500 Benutzer haben 7.000 Informationen gebookmarkt – davon mehr als 4.300 URLs, 1.800 Titel im UPenn-OPAC und weitere 1.000 elektronische und andere UPenn-interne Ressourcen. Zur Verschlagwortung sind 4.900 unterschiedliche Tags insgesamt 20.000 mal verwendet worden. Und es geht weiter: Kommenden Donnerstag ist die nächste Ausgabe des Systems geplant, und gespannt darf man wohl auch auf den dritten Meilenstein am 7. Januar 2007 sein. Dann nämlich soll der Im- und Export in bibliographischen und Bookmarking-Standardformaten sowie mit del.icio.us angegangen werden.

Das New Jersey Institute of Technology (NJIT) will bereits Anfang September Tagging mit del.icio.us in seinem OPAC anbieten. Bibliothekar Jim Robertson erläutert im NJIT-Beitrag zu Talis’ Library-Mashup-Contest, was Bibliotheken von Amazon lernen können und wie wichtig es ist, Vernetzung und Communities der Benutzer zu unterstützen. Wichtiger technischer Stichpunkt hinsichtlich des del.icio.us-Mashups ist die Einführung permanenter URLs für Buchtitel und, in diesem Zusammenhang, Dienste wie OCLCs xISBN.

The Use of Collaborative Tagging in Public Library Catalogues

In einer neueren Präsentation von Louise Spiteri (Associate Professor, School of Information Management, Dalhousie University) wird eine Untersuchung vorgestellt, mit der herausgefunden werden soll, inwiefern durch Bibliotheksbenutzer kollaborativ verteilte Schlagworte, also Folksonomies, und traditionelle Klassifizierung, in diesem Fall mit Library of Congress Subject Headings, sich ergänzen können. Obwohl mir weder die Prämissen noch das Ziel der Untersuchung ganz klar sind (was zum Teil auch an der Form der Präsentation liegen mag), halte ich Louise Spiteris vorläufige Schlüsse für sehr nachvollziehbar:

  • Collaborative tagging provides the possibility of balancing controlled vocabularies such as LCSH with user-derived vocabularies.
  • LCSH should still be used as a searching tool in the catalogues to enable precision and quality, but why not allow clients some flexibility in using their own tags, in conjunction with LCSH headings that they may like, to organize their own personal information spaces? (…)
  • Collaborative tagging could be used also to create online communities that share their interests via the public library catalogue. (…)
  • Librarians could use the information found under the public tags to help them create reading lists. Collaborative tagging could thus help create more client-directed library portals.

Damit sind bereits vor der angestrebten Untersuchung vier wesentliche Gründe für die Einführung von Folksonomies genannt: Nicht-AusschlieÃ?lichkeit mit traditioneller Klassifizierung, Funktionalität persönlicher Online-Literaturverwaltung, Unterstützung von Gruppen sowie Feedback der Benutzer an die Bibliothekare.

Die Thesen wurden übrigens im Rahmen einer Veranstaltung unter dem vielversprechenden Titel Questioning Authorities: Adapting Authority Control to the Changing Needs of Library Users präsentiert.

AmazonThing

Und wo wir gerade bei LibraryThing sind: Richard Akerman hat vor einigen Wochen AmazonThing gesichtet, oder, um das Ding bei seinem offiziellen Namen zu nennen, Your Media Library (YML). Wie LibraryThing (LT) soll es dabei behilflich sein, die eigene private Mediensammlung zu verwalten. Früher nannte Amazon das “Your Digital Locker”, und durchaus passend zum Namen hat sich auch der Inhalt gewandelt. Es können freihändig Schlagwörter vergeben werden, mit denen sich auch entsprechend getaggte Stücke in den Sammlungen anderer Benutzer ermitteln und Schlagwörter übernehmen lassen – man hat hier also das, was auch als Folksonomy bezeichnet wird. Wer möchte kann die Medien aus der eigenen Einkaufshistorie bei Amazon in einem Schwung in seine YML übernehmen. Durch ein kostenpflichtiges “Upgrade” beim Bücherkauf soll es sogar möglich sein, im elektronischen Volltext der gekauften Medien zu suchen und zu lesen. LibraryThing, erst seit einigen Wochen durch eine Beteiligung von Abebooks an Tim Spaldings Unternehmen ebenfalls mit dem kommerziellen Buchmarkt verbunden, hat dergleichen natürlich nicht zu bieten. Dennoch bleibt festzuhalten, daÃ? YML und LT feste GröÃ?en im erst entstehenden Markt der persönlichen Online-Medienverwaltung sind. Beide setzen auf Anreicherung der Sammlungen mit allerlei traditionellen Metadaten, beide setzen zudem aber mit Nachdruck auf Folksonomies.

Die Funktion des Online-Readers bei YML ist eingehend bei ResourceShelf behandelt worden.

Connotea: BibTeX-Batch-Upload und bessere Unterstützung von arXiv

Ein paar kleine Verbesserung meldet der Social-Bookmarking-Dienst Connotea heute. Die automatische Ã?bernahme der bibliographischen Details aus arXiv-Papieren dürfte insbesondere Physiker und Mathematiker erfreuen. Und BibTeX-formatierte Sammlungen können nun gleich stapelweise hochgeladen werden. Das wiederum könnte manchen, der bereits eine etwas gröÃ?ere bibliographische Sammlungen auf einem Institutsserver oder auf seiner Festplatte liegen hat, einen probeweisen Umstieg auf Connotea in Erwägung ziehen lassen.

Schade, daÃ? del.icio.us sich derzeit so ausschlieÃ?lich auf die Weiterentwicklung der sozialen Vernetzung kapriziert hat, und Connotea und CiteULike auf die bessere Verwaltung akademischer Papiere und Aufsätze. Und schade, daÃ? bisher keiner der drei genannten Social-Bookmarking-Dienste das Problem der Identifikation von Monographien angegangen sind. Auf diesem Feld ist LibraryThing weiter fortgeschritten, aber dort geht’s dann eben ausschlieÃ?lich um das Verwalten von Büchersammlungen.

Alle groÃ?en Social-Bookmarking- (bzw. Social-Collection-Management-)Plattformen entwickeln sich derzeit rasch weiter, jedoch in unterschiedliche Richtungen.

Internet Archive mit eigenem Bookmarking-System

Das Internet Archive verfügt nun über ein eigenes Bookmarking-System. Alle angemeldeten (kostenlose Registrierung) Benutzer können sich also eigene Sammlungen anlegen, frei verschlagworten und die Schlagworte der anderen Benutzer leicht übernehmen, d.h. es handelt sich um eine Folksonomy.

(netbib über das Internet Archive; Achtung, lange Ergebnisliste ;-))

del.icio.us: Tasty?

Ben Hydes “Tasty?” ist ein Bookmarklet für del.icio.us. Da es die Recherche bei del.icio.us vereinfacht ist es auch für diejenigen interessant, die selbst nicht bookmarken. Ein Klick auf Tasty ruft auf, wer wann (sowie ggf. unter welchen Tags und mit welchem Kommentar) die gerade besuchte URL gebookmarkt hat, einschlieÃ?lich einer gewichteten Tag Cloud. (So sähe die Ergebnisseite für ///log.netbib.de aus.) Einfach –> Tasty? <– mit gedrückt gehaltener linker Maustaste auf die Bookmarkleiste des Browsers ziehen. Tasty indeed!

Fortbildung über Social Software in Bayern

VDB, Bayerische Staatsbibliothek und Bayerische Bibliotheksschule laden am 27.11. zu einem Seminar unter dem Titel “Social Software – Perspektiven für Wissenschaft und Bibliothek” ein. Einige der Referenten dürften netbib-Lesern bekannt vorkommen. 😉

(Ein freundlicher Hinweis von Konstanze Söllner, Organisatorin des Seminars, machte mich darauf aufmerksam, das auch der VDB Mitveranstalter ist. Entsprechend habe ich den Beitrag nachträglich korrigiert. – LH)

Library Journal über Social Bookmarking

Wenn im Online-Dienst des Library Journal das Thema Social Bookmarking abgedeckt wird macht das natürlich neugierig. Um es kurz zu machen: Melissa L. Rethlefsen (“Education Technology Librarian at Mayo Clinic College of Medicine, Minneapolis”) hat einen wirklich sehr guten Artikel geliefert. Klugerweise hat sie das Thema Folksonomy vs. Taxonomie vollständig ausgeklammert. Stattdessen würdigt sie die Benutzeroberfläche und Funktionsweise von del.icio.us einer detaillierten Beschreibung; Unalog und Simpy werden ebenfalls kurz erörtert. Und ein ganzer Abschnitt, der hier wirklich ausführlicher zitiert zu werden verdient, begründet, warum sich Bibliothekare für Social Bookmarking interessieren sollten:

The potential value of Del.icio.us to librarians is enormous. Imagine being able to find that elusive article-you-know-you-read-but-can’t-remember-where in a few seconds. You can, with del.icio.us. Choosing your own tags is a valuable way to create your own taxonomy. It is a personal mnemonic for your data, and one much simpler to use and more navigable than traditional bookmarks, print files, or bibliographic management software. Del.icio.us is also fabulous for keeping up-to-date on topics of interest, trend-spotting, and connecting and sharing with others. Some libraries already use it to store web bibliographies and push them to library patrons via the library web site or blog. Because of its size and popularity, del.icio.us is a great tool for finding reference sources, particularly on technology topics, and for doing exploratory research.

Folksonomy

Aus der Reihe Net-Gold einige Links zum Thema Folksonomy

(FOLKS taxONOMY) Classifying Web sites by the user community rather than by taxonomy professionals. Folksonomy is said to provide a democractic tagging system that reflects the opinions of the general public. See social bookmarking and taxonomy.

Das ist etwas, was einige “taxonomy professionals” (z.B. BibliothekarInnen) ziemlich betroffen macht und die natürlich nicht glauben können, das so etwas funktioniert… Hier wird immer noch auf SpezialistInnen gesetzt, die prima Linklisten zusammenbasteln.

Folksonomy für Australiens gröÃ?tes Museum

Emily Chang macht darauf aufmerksam, dass das Powerhouse Museum (Sidney) mit freier Verschlagwortung (“Taggen”) der Online-Einträge zu seinen 62.000 Objekten durch die (Website-)Besucher experimentiert:

Visitors can (…) tag collection objects for themselves and other users. This folksonomy is being tested to learn how the general public and museum users might help classify objects for each other – without the rigid structures of traditional museological taxonomies.

Ein Blick auf die Startseite des Museums zeigt übrigens, daÃ? die angesprochenen “traditionellen museologischen Taxonomien” und die neue Folksonomy friedlich nebeneinander existieren. Allerdings “sprechen” sie nicht miteinander, d.h. es wird den Benutzern nicht erleichtert, traditionell erstellte Schlagworte oder kategorielle Zuordnungen in die eigenen Tags zu übernehmen. (Die Idee der doppelt produktiven Konversation zwischen Folksonomy und Taxonomie wurde kürzlich hier vorgestellt.) Mit diesem Insel-Charakter bleibt eine Museums-Folksonomy unter ihren Möglichkeiten, wenngleich die Umsetzung insgesamt einen gelungenen Eindruck macht.

Ã?ber steve, eine Initiative einiger anderer Museen, die sich Gedanken um Folksonomies für ihre Ausstellungobjekte machen, hatten wir neulich hier berichtet.