Schlagwort-Archive: Sparen

Nicht das Buch, das Sparbuch regiert

Wie das ist, wenn eine Bibliothek nur das Allernotwendigste beschaffen kann: In Stolberg müssten in der Stadtbibliothek 4.300 Medien jährlich neu angeschafft werden, um den Bestand aktuell zu halten. Aber es sind tatsächlich nur 600 – und auch das nur mit Hilfe des Fördervereins. [via az-web.de]

Staatliche Bibliothek Neuburg klagt über schlechte Ausstattung

Wegen der Haushaltslage gibt es kaum Erwerbungsmittel, kaum Personal und so zieht der Leiter der Bibliothek eine düstere Bilanz. Geld fehlt an allen Ecken und Enden, er sagt:

Die Anforderungen sind gestiegen, allen Unkenrufen zum Trotz, dass Bibliotheken entbehrlich würden“

[via Donaukurier]

Bibliothek und Touristeninformation: Geht das?!

Der Lindower Amtsdirektor sucht nach Einsparmöglichkeiten, ohne gleich alles platt zu machen. So wäre ein Umzug der Bibliothek in den Tourismuspavillon denkbar, damit die Touristeninformation wieder auf professionellere Beine gestellt wird. Die Bücherei, die derzeit 30 feste Leser/innen hat, müßte sich verkleinern und den Restbestand in einem Magazin unterbringen. [via Märkische Allgemeine]

Vgl. auch den kritischen Artikel in bibliothekarisch.de!

Abbau der Ein-Euro-Kräfte?

Vor allem Schulbibliotheken könnten betroffen sein.

Die Bundesregierung will 1,3 Milliarden Euro bei der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen einsparen. Dem könnten rund ein Drittel der deutschlandweit 275.000 Ein-Euro-Jobs zum Opfer fallen, schätzt die Bundesagentur für Arbeit. Und darunter sind eben nicht nur Müllpicker und Wohnungs-Entrümpeler, sondern auch die Bücherei-Betreuer. 8,7 Prozent der Billigkräfte arbeiten in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen, knapp 24.000 Menschen also.

[via Online-Spiegel]

Sind Öffentliche Bibliotheken „Sparschweine“ für die Haushaltskonsolidierung?

Die Gefahr drohe, so ein Bibliotheksleiter in Sachsen-Anhalt. Zwar sei ein Bibliotheksgesetz erlassen worden, Öffentliche Bibliotheken jedoch keine Pflichtaufgabe. In seiner Bibliothek, so der Leiter der Wittenberger Stadtbibliothek, gebe man für Medien weniger Geld aus als im Landesdurchschnitt. Der Erwerbungsetat liege bei nur 63 Cent pro Einwohner, bei einem Landesdurchschnitt von 87 Cent. [via Wochenspiegel]

Zeitschriften leben von der Vielfalt

Die Schopfheimer Stadtbibliothek muss sparen und wird dies nicht bei den Zeitschriften tun – wegen der notwendigen Vielfalt. 8.500 € müssen im Jahr eingespart werden. Neben einer Erhöhung der Benutzungsgebühr bedeutet dies auch Kürzungen im Medienbereich, meldet die Badische Zeitung. Der Leiter der Bibliothek ist bereits seit fünfundzwanzig Jahren dort tätig. Die Badische Zeitung veröffentlichte zu diesem Anlaß einen Artikel mit Details zu seiner Tätigkeit und der Geschichte der Bibliothek.

Ehrenamtliche räumen die Bücher ein

In der Ludwigsburger Stadtbibliothek packt der Förderverein mit an: Seit einigen Monaten werden Bücher von Mitgliedern in die Regale eingestellt. Der Artikel in den Stuttgarter Nachrichten schildert die Gratwanderung, die unter schwierigen Haushaltsbedingungen und sich verändernden Nutzungsbedingungen beschritten werde.

46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]

0,6 DE

Ein kritischer Artikel erschien in der Rheinischen Post über Sparpotential in Krefeld: Durch Einsparung eines Papierschachtes bei einem Drucker wurden 17.000 € pro Jahr eingespart, durch die Schliessung einer Stadtteilbücherei 10.000 €. Eine Bibliotheksschließung ist somit 0,6 Drucker(spar)einheiten…