Geld für Bibliothekarin vorhanden, Stelle aber nicht

<![CDATA[An einer Schulbibliothek fehlt der Träger für eine 25-Stunden-Stelle für die Bibliothek. Das Geld ist da, es wird von der Cafeteria und dem Essensverkauf von Müttern des Schulzentrums Odenthal erwirtschaftet. Nur ein Träger fehlt. Der Förderverein will es aus rechtlichen Erwägungen nicht sein und die Kommune diskutiert die Frage der Nachhaltigkeit: Was, wenn das Geld … „Geld für Bibliothekarin vorhanden, Stelle aber nicht“ weiterlesen

<![CDATA[An einer Schulbibliothek fehlt der Träger für eine 25-Stunden-Stelle für die Bibliothek.
Das Geld ist da, es wird von der Cafeteria und dem Essensverkauf von Müttern des Schulzentrums Odenthal erwirtschaftet. Nur ein Träger fehlt. Der Förderverein will es aus rechtlichen Erwägungen nicht sein und die Kommune diskutiert die Frage der Nachhaltigkeit: Was, wenn das Geld dann nicht mehr fließt und die Gemeinde dann verpflichtet ist? [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

Veranstaltung für den Erhalt der Stadtteilbibliothek Gerthe

<![CDATA[Die Bücherei Gerthe der Stadtbücherei Bochum – hier Informationen zur Internetnutzung in der Bibliothek – konnte 2009/2010 nur knapp vor der Schließung bewahrt werden. Auch in netbib finden sich Spuren davon. Daraufhin nahm ein Förderverein seine Arbeit auf, wie es einem Artikel der Ruhr-Nachrichten zu entnehmen ist. Zwischenzeitlich meldete lokalkompass.de, dass die Diskussion der Schließung … „Veranstaltung für den Erhalt der Stadtteilbibliothek Gerthe“ weiterlesen

<![CDATA[Die Bücherei Gerthe der Stadtbücherei Bochum – hier Informationen zur Internetnutzung in der Bibliothek – konnte 2009/2010 nur knapp vor der Schließung bewahrt werden. Auch in netbib finden sich Spuren davon. Daraufhin nahm ein Förderverein seine Arbeit auf, wie es einem Artikel der Ruhr-Nachrichten zu entnehmen ist. Zwischenzeitlich meldete lokalkompass.de, dass die Diskussion der Schließung der kombinierten Schul- und Stadtteilbibliothek noch nicht vorüber sei.
Jetzt setzten sich beim zweiten Teil der stadtweiten “Staffelleseaktion” mehrere Autoren bei einer Lesung für den Erhalt der Bibliothek ein. [Der Westen]]]>

Seit einem Jahr in ehrenamtlicher Selbstverwaltung

<![CDATA[Die Bürger- und Schulbibliothek Wulfen, genannt Bibi am See, feierte ihr Einjähriges: “430 Tage ist es her, dass die ehemalige Stadt-und Schulbibliothek durch breites Engagement, innovative Unterstützung von 20 ehrenamtlichen Helfern und vielen Sponsoren mit einem Förderverein in die Selbstverwaltung übergegangen ist.” [via Der Westen]]]>

<![CDATA[Die Bürger- und Schulbibliothek Wulfen, genannt Bibi am See, feierte ihr Einjähriges:

“430 Tage ist es her, dass die ehemalige Stadt-und Schulbibliothek durch breites Engagement, innovative Unterstützung von 20 ehrenamtlichen Helfern und vielen Sponsoren mit einem Förderverein in die Selbstverwaltung übergegangen ist.”

[via Der Westen]]]>

Immer montags ist Ausleihe in der Schulbibliothek

<![CDATA[In der Grundschule von Kaltennordheim wurde eine Schulbibliothek wieder eröffnet. Englisch- und französischsprachige Bücher sind auch im Bestand zu finden. Buchspenden sind erwünscht. [via inSüdthüringen.de]]]>

<![CDATA[In der Grundschule von Kaltennordheim wurde eine Schulbibliothek wieder eröffnet. Englisch- und französischsprachige Bücher sind auch im Bestand zu finden. Buchspenden sind erwünscht. [via inSüdthüringen.de]]]>

Schulbibliothek mit Altbestand

<![CDATA[Die Bibliothek des Christianeums wird im Hamburger Abendblatt mit seinem Altbestand vorgestellt, es sei ein historischer Schatz: “(…), der hierzulande seinesgleichen sucht.” Update: hier ist noch ein Kommentar des Abendblattes zu finden. ]]>

<![CDATA[Die Bibliothek des Christianeums wird im Hamburger Abendblatt mit seinem Altbestand vorgestellt, es sei ein historischer Schatz:

“(…), der hierzulande seinesgleichen sucht.”

Update: hier ist noch ein Kommentar des Abendblattes zu finden.
]]>

Römische Politik: Teile und herrsche!

<![CDATA[Der Hamburger Bildungssenator hat auf den Protest zur Nicht-Weiterführung der 9 Pilotprojekte in Hamburger Schulbibliotheken (wir berichteten) jetzt per Pressemeldung reagiert und die ganzen Vorwürfe zurückgewiesen: das Projekt war eh zeitlich begrenzt die Projektschulen waren privilegiert, mithin war es ungerecht hinsichtlich anderer Schulen, sie so gut auszustatten und es ist eigentlich Geld genug da (bei … „Römische Politik: Teile und herrsche!“ weiterlesen

<![CDATA[Der Hamburger Bildungssenator hat auf den Protest zur Nicht-Weiterführung der 9 Pilotprojekte in Hamburger Schulbibliotheken (wir berichteten) jetzt per Pressemeldung reagiert und die ganzen Vorwürfe zurückgewiesen:

  • das Projekt war eh zeitlich begrenzt
  • die Projektschulen waren privilegiert, mithin war es ungerecht hinsichtlich anderer Schulen, sie so gut auszustatten und
  • es ist eigentlich Geld genug da (bei den Schulen), man werde darüber verhandeln.

Man bringt die Schulen gegeneinander auf (Privilegierungsvorwurf), beendet ein Projekt mit dem Hinweis auf seine zeitliche Einschränkung (ist das nicht das Wesen eines Projektes?) und sagt, dass “eigentlich” Geld genug da ist, Personalmittel (!!) durch die Schule selbst zu übernehmen. Ein Römer hätte nicht besser argumentieren können.
]]>

Acht Kinder wegen Hilfe in der Schulbibliothek prämiert

<![CDATA[Die Kinder erhielten in der Mensa der Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Maxloh den Herbert-Grillo-Preis für soziales Handeln. Der Westen berichtet über die Preisverleihung und das ehrenamtliche Engagement.]]>

<![CDATA[Die Kinder erhielten in der Mensa der Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Maxloh den Herbert-Grillo-Preis für soziales Handeln. Der Westen berichtet über die Preisverleihung und das ehrenamtliche Engagement.]]>

“Ehrenamtlich lässt sich eine Schulbibliothek nicht leiten”

In Hamburg soll ein ambitioniertes Projekt beendet werden (wir berichteten bereits): Vor einem Jahr wurden an neun Schulen als Projekt Schulbibliotheken eingerichtet und befristet Schulbibliothekarinnen und -bibliothekare eingestellt. Deren Verträge wurden vor Abschluss der Laufzeit des Projektes nicht mehr verlängert, was die betroffenen Schulen als Katastrophe empfinden, wie die Hamburger Morgenpost meldet.

In Hamburg soll ein ambitioniertes Projekt beendet werden (wir berichteten bereits): Vor einem Jahr wurden an neun Schulen als Projekt Schulbibliotheken eingerichtet und befristet Schulbibliothekarinnen und -bibliothekare eingestellt. Deren Verträge wurden vor Abschluss der Laufzeit des Projektes nicht mehr verlängert, was die betroffenen Schulen als Katastrophe empfinden, wie die Hamburger Morgenpost meldet.

“Spenden für die Neuanschaffung von Büchern jederzeit willkommen”

Die neue Bibliothek in der Thannhauser Realschule hat mit der alten “Schülerbücherei” wenig zu tun. Neu eröffnet und gut nachgefragt: Ein Bericht in der Augsburger Allgemeinen.

Die neue Bibliothek in der Thannhauser Realschule hat mit der alten “Schülerbücherei” wenig zu tun. Neu eröffnet und gut nachgefragt: Ein Bericht in der Augsburger Allgemeinen.

Von der Schulbibliothek zur Schulmediothek

Elektronischer Katalog und elektronische Ausleihe. Und neue Medien. Die Schulbibliothek des Gymnasiums Lilienthal wurde mit Hilfe derBüchereizentrale Niedersachsen umstrukturiert und erneuert. Jetzt ist es die Schulmediothek des Gymnasiums Lilienthal, meldet der Weser-Kurier.

Elektronischer Katalog und elektronische Ausleihe. Und neue Medien. Die Schulbibliothek des Gymnasiums Lilienthal wurde mit Hilfe derBüchereizentrale Niedersachsen umstrukturiert und erneuert. Jetzt ist es die Schulmediothek des Gymnasiums Lilienthal, meldet der Weser-Kurier.

Schulbibliotheken wieder “auf Normalförderung” zurückgeführt

Das Modellprojekt der fachlichen Betreuung von neun Schulbibliotheken in Hamburg endet Juli 2012. Nach Regierungswechsel geht das Projekt nur so lange, als Haushaltsmittel dafür in den Etat eingestellt wurden. Laut dem Hamburger Abendblatt sollten die geförderten Schulbibliotheken durch mehr Beratung und erweiterte Öffnungszeiten Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachem Umfeld Zugang zu Literatur ermöglichen.  

Das Modellprojekt der fachlichen Betreuung von neun Schulbibliotheken in Hamburg endet Juli 2012. Nach Regierungswechsel geht das Projekt nur so lange, als Haushaltsmittel dafür in den Etat eingestellt wurden. Laut dem Hamburger Abendblatt sollten die geförderten Schulbibliotheken durch mehr Beratung und erweiterte Öffnungszeiten Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachem Umfeld Zugang zu Literatur ermöglichen.

 

Zitat der Bundesbildungsministerin Schavan anlässlich der Aktion “Deutschland liest”

„Als kommunale Aufgabe, als Teil des kommunalen Kulturauftrags, ist da viel passiert“, sagte Schavan. „Jetzt geht es darum, in der Tat die Bildungsdebatte nicht nur theoretisch zu führen, sondern dafür zu sorgen, dass zum Beispiel keine Schule mehr ohne eigene Bibliothek ist. Eine Bibliothek gehört mitten in die Schule. Wenn die Bibliothek sich nicht in … „Zitat der Bundesbildungsministerin Schavan anlässlich der Aktion “Deutschland liest”“ weiterlesen

„Als kommunale Aufgabe, als Teil des kommunalen Kulturauftrags, ist da viel passiert“, sagte Schavan. „Jetzt geht es darum, in der Tat die Bildungsdebatte nicht nur theoretisch zu führen, sondern dafür zu sorgen, dass zum Beispiel keine Schule mehr ohne eigene Bibliothek ist. Eine Bibliothek gehört mitten in die Schule. Wenn die Bibliothek sich nicht in der Schule befinde, dann müsse der Weg zur nächsten Bibliothek kurz sein.“

Ein schönes Zitat, das Ilona Munique da aus dem DRadio Kultur ausgegraben hat! Wenn man auch den ersten Satz füglich bezweifeln kann, so sollten Schulen doch versuchen, aus der Aussage “keine Schule mehr ohne eigene Bibliothek” Gewinn zu ziehen!

“Schultrojaner”

infobib meldet: Die Kultusminister der Länder haben Verlagen vertraglich zugesichert, mittels Überwachungssoftware auf Schulrechnern nach “Plagiaten” (gemeint sind urheberrechtlich geschützte Materialien) suchen zu dürfen. Paragraph 6, Absatz 4 aus dem “Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach § 53 UrhG” (PDF) Nicht schlecht! Satirischer Gedanke: Ich mache jetzt mit dem Börsenverein einen Vertrag, dass … „“Schultrojaner”“ weiterlesen

infobib meldet:

Die Kultusminister der Länder haben Verlagen vertraglich zugesichert, mittels Überwachungssoftware auf Schulrechnern nach “Plagiaten” (gemeint sind urheberrechtlich geschützte Materialien) suchen zu dürfen. Paragraph 6, Absatz 4 aus dem “Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach § 53 UrhG” (PDF)

Nicht schlecht! Satirischer Gedanke: Ich mache jetzt mit dem Börsenverein einen Vertrag, dass ich auf den Rechnern von Verlagen (Mitarbeiter, Verlagsserver) ein Programm installieren darf, das überprüft, dass keine Texte von mir verwendet werden, die nicht vertraglich vereinbart wurden. Problematisch? Nein, denn die Verlage, die sich nichts zuschulden haben kommen lassen, haben nichts zu befürchten! 😉

eBook “School libraries: what’s now, what’s next, what’s yet to come”

Hochinteressant, was die blogthek “gehoben” hat: Das E-Book “School libraries: what’s now, what’s next, what’s yet to come”, herausgegeben von Kristin Fontichiaro und Buffy Hamilton enthält über 100 Beiträge zu Trends in Schulbibliotheken weltweit. Das E-Book kann kostenlos z.B. als PDF heruntergeladen werden (via iLibrarian).

Hochinteressant, was die blogthek “gehoben” hat:

Das E-Book “School libraries: what’s now, what’s next, what’s yet to come”, herausgegeben von Kristin Fontichiaro und Buffy Hamilton enthält über 100 Beiträge zu Trends in Schulbibliotheken weltweit. Das E-Book kann kostenlos z.B. als PDF heruntergeladen werden (via iLibrarian).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search