Schlagwort-Archive: projekt

Schulbibliothek wird überarbeitet

Als ein Projekt der FH Köln (der Name der betreuenden Professorin Haike Meinhardt wird im Artikel verballhornt) wird die Schulbibliothek der Gesamtschule in Halver von acht Studierenden neu geordnet und erschlossen. Mehr als die Hälfte des Bestandes wird ausgesondert und durch neue, vielfältigere Medien ersetzt. Für die Erneuerung werden noch weitere Sponsoren gesucht. – Fragt sich nur, was sich hinter dem “großen Bibliotheks-Fachverlag” verbirgt, bei dem die neuen Medien bestellt werden sollen… [via Der Westen]

Kreativwerkstatt zum Kennenlernen von Berufen

Das ist eine schöne Idee: Dank einem neuen Veranstaltungsprojekt durchliefen Schüler der 6b von der Geschwister-Scholl-Schule in Eisenach alle Stationen der Entstehung von Büchern und lernten dabei Berufsbilder kennen – auch denjenigen der Bibliothekarin/des Bibliothekars. Nebenbei wird auch das Recherchieren gelernt. [via Thüringer Allgemeine]

Die Schulbibliothek. Nie mehr ohne

Heute Morgen sind wir mit 50 Personen zur Leipziger Buchmesse aufgebrochen 🙂

heißt es auf der Facebook-Präsenz des Bibliotheksverbandes Südtirol. Unter anderem in Richtung des Standes Die Schulbibliothek. Nie mehr ohne,
wie man anhand des “Stundenplanes” feststellen kann. Das ist ein studentisches Projekt an der HTWK Leipzig – ein Messestand, gestaltet als SchulPipe! Schon die Homepage ist sehenswert, mit Bildern, Hintergrundinformationen und Katalog – wie es sich gehört! Und: Web 2.0-gängig ist die neue Schulbibliothek auch, Sie finden sie auf Twitter oder Facebook.

31 Projekte zur Bestandserhaltung

Die Westfälischen Nachrichten melden, dass der Bund und die Kulturstiftung der Länder bei der SPK in Berlin eine Koordinierungsstelle einrichten werden, der 500.000 € zur Rettung von Papierdokumenten zur Verfügung stehen.

46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]

Das Ende von Vascoda, wie wir es kennen und nicht liebten

Wie lange ging es? Mehr als fünf Jahre? Jedenfalls wurde mit Macht und Suchmaschinentechnologie von FAST versucht, ein Metaportal für die Virtuellen Fachbibliotheken zu schaffen. Im neuesten Eintrag des Vascoda-Blogs wird wortreich das Aus beschrieben. Die zentrale Aussage ist am Ende des Artikels zu finden:

Daher muss vascoda als Rechercheportal kurz- bis mittelfristig abgelöst werden. Unter der bekannten Adresse www.vascoda.de werden wir dann voraussichtlich als zentrales Angebot das vascoda-Blog betreiben, ergänzt durch die Sammlungsbeschreibungen der bisherigen Fachzugänge und weitere Informationen rund um die Fachportale und die Mitgliedseinrichtungen. Eine Herausforderung wird hier sicherlich die Abgrenzung oder besser sinnvolle Verknüpfung zum sehr gut genutzten Informationsdienst Webis werden. Wann genau die vascoda-Suche eingestellt und die Umstellung erfolgen wird, dass ist noch nicht klar. Es wird aber noch in diesem Jahr sein.

Sprich: Es wird Webis sein, das schon vor Vascoda war (seit 1997 nachgewiesen), ein Weblog, das extern läuft und eine Linkliste, die auch schon vorher bestand und dann ratz-fatz durch die relativen Links von Vascoda abgelöst wurden.
Ausser Spesen … bleibt “die Koordination, strategische Unterstützung und das Marketing für die Vernetzung und den Wissensaustausch unter den beteiligten Fachportalen.”

Es wäre schön, wenn von anderen Projekten mehr bliebe als Spesen! Auch wenn Lotse immer wieder kritisiert wird, wäre es schade, wenn es einmal dasselbe Schicksal wie Vascoda erführe. Die Crux an bibliothekarischen Projekten ist wohl auch die Nachhaltigkeit: Wenn die Förderung durch die DFG wegfällt, wird es für die Institutionen, die den im Projekt entwickelten Dienst tragen, sehr eng. Aber das kann es doch nicht sein, oder? Dass Dienst um Dienst in Projekten entwickelt, auf Tagungen euphorisch vorgestellt und nach Projektende wieder versenkt wird. Deshalb mein Plädoyer gerade hinsichtlich Lotse: Es sollten sich möglichst viele Bibliotheken finden, die noch fehlende Fachbereiche und einen Teil der Kosten übernehmen, damit Lotse gepflegt, ausgebaut und weiterentwickelt werden kann. Kooperativ stemmt man vieles eher, als wenn es nur auf wenigen bzw. nur einer Schulter lastet. Sonst haben wir erneut einen Friedhof, in welchem man stille Trauer pflegen darf. Mehr aber auch nicht.

Integrationsprojekt “Geschichtenkoffer”

Der Internationale Frauentreff und die Kinder- und Jugendbibliothek Ludwigshafen laden zu einem regelmäßigen Vorlesenachmittag in Stadtteil-Bibliotheken ein. Zielgruppen sind Kinder mit Migrationshintergrund im Alter von fünf bis acht Jahren und deren Mütter. Aus dem Geschichtenkoffer werden Erzählungen hervorgezogen, die die Kinder beim anschließenden kreativen Malen und Basteln umsetzen. Geschickter Zug, gleich die Mütter mit einzubeziehen! [via mrn-news.de]

(Fussball 2): Fussballspielen und Lesen

Eine gute Kombination, die die Hohenbergschule in Albstadt-Ebingen da anbietet: Ein Regal in der Mediathek ist mit Fussball-Literatur gefüllt und auf dem Schulhof zeigen die Jungs ihre Tricks. Das Projekt bestand aus zwei Standbeinen:

  • “Kinder stark machen” – ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und
  • “Kicken und Lesen”, ein Projekt, das ein lokaler Bundesligaverein zusammen mit der Baden-Württemberg-Stiftung initiiert hat.

[via Schwarzwälder Bote]

Berliner Büchertisch am Start

Der Berliner Büchertisch ist ein gemeinnütziges nonprofit Gemeinschaftsprojekt, dass sich für die Verteilung von Büchern und anderen Medien einsetzt. Wir nehmen Deine Buchspenden entgegen und verteilen diese an Einrichtungen, die diese Bücher gebrauchen können. Durch den Verkauf von einem Teil der Spenden finanzieren wir uns. Wir sind Veranstaltungsort, Ausbildungsstätte, Treffpunkt und vieles mehr.

Gesehen bei den uncoolen Bibliothekarinnen, die auf die Homepage des Büchertisches hinweisen, es gibt aber auch einen Twitteraccount, einen Flickraccount und eine Facebookseite. Ist also eine seeehr soziale Sache … 😉

Deutsches Umgehen mit Europeana kritisiert

Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, kritisiert das Vorgehen beim deutschen Beitrag zur Europeana. Zu viele seien bei dem Projekt Europeana beteiligt, anstatt dass zunächst starke Partner ihre Bestände einstellen. [via Westfälische Nachrichten, die wiederum das Börsenblatt zitieren]

Judaica Europeana

1,5 Millionen Euro stellt die Europäische Union bereit, um den Aufbau der Judaica Europeana zu fördern. Das Projekt soll das jüdische Kulturgut in Europa bündeln. Die Leitung übernimmt Rachel Heuberger von der UB Frankfurt als Koordinatorin gemeinsam mit ihrer Londoner Kollegin Lena Stanley Clamp. Zehn Institutionen in London, Athen, Bologna, Budapest, Paris, Rom, Warschau und Frankfurt a.M. beteiligen sich, um einen Zugang zu jüdischen Kulturgütern digital zugänglich zu machen. [via Frankfurter Rundschau]

In einen Leseausweis investieren

<![CDATA[Der Wiesbadener Kurier berichtet über das Wohnsitzlosenprojekt eines Journalisten in Wiesbaden und Saarbrücken. Im Artikel wird eine Nichtseßhafte zitiert, die sagt, in einen Ausweis der Landesbibliothek “investiert” zu haben – nein, nicht wegen der Wärme im Lesesaal, sondern weil sie dort ihren Mantel als Wohnsitzlose ablege und ihr als Gast Dienste angeboten würden.]]>

Goobi ist online

<![CDATA[Mit einen für deutsche bibliothekarische Verhältnisse erfrischend freundlichem Webauftritt ist Goobi an den Start gegangen

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) entwickeln die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und die SLUB seit einiger Zeit die quelloffene Softwaresuite “Goobi” zur Produktion und Präsentation von Digitalisaten.

Auch das Projekt selbst klingt sehr vielversprechend, auf jeden Fall eine gute Anlaufstelle für alle, die selbst Digitalisierungsprojekte planen!
Selbstverständlich gehört auch ein Weblog zu dem Projekt…

]]>