Schlagwort-Archive: Museum

Wir sponsern die Post!

Das ist nett:

„Lesefreunde können in Sachsen-Anhalt eine Vielzahl historischer Bücherschätze heben. Verschiedene Institutionen aus diesem Bundesland präsentieren sich in dem Faltblatt «Lesewelten». Eine Ã?bersichtskarte weist 25 Museen und 17 historische Bibliotheken aus.“

[via freie presse.de]
Wenn man das Faltblatt aber nicht bestellen, sondern die Informationen auf der angegebenen Homepage suchen will, kommt man immer und immer wieder entweder zur gleichen Pressemeldung oder zu einer Veranstaltungsreihe der Frank’schen Anstalten. Der Text des Faltblattes aber bleibt der Zustellung durch die Post vorenthalten. Oder habe ich falsch gesucht?

Kunstmuseen taggen

pressetext.austria teilt mit:

Kunstmuseen „taggen“ Rembrandt, da Vinci &. Co.
Die Kunstmuseen im angelsächischen Sprachraum überarbeiten ihre Online-Sammlungen und lassen die Bestände der Online-Datenbanken von Internetnutzern nach dem Vorbild des Fotoportals Flickr mit Stichwörtern indexieren. „Die Museen haben erkannt, dass ihre Online-Sammlungen nicht ihre Aufgabe erfüllen, denn wir verstecken die Inhalte vor Nichtspezialisten„, sagt Jennifer Trant, Mitarbeiterin der Beraterfirma Archives and Museum Informatics http://www.archimuse.com der New York Times.

Vielleicht sollten auch (deutsche) Bibliotheken etwas vermehrt über das Thema nachdenken?!

Ausstellungsweblog

Lothar Kalok verdanken wir den Hinweis auf dieses holländische Weblog, das eine Ausstellungsvorbereitun begleitet:

In de aanloop naar de tentoonstelling in het nationaal onderwijsmuseum wordt door de samenstelster, Lenja Crins, dit weblog bijgehouden

Die Ausstellung beginnt am 24. März, Informationen darüber finden sich vorab im Weblog, gute Idee!

Folksonomy für Australiens gröÃ?tes Museum

Emily Chang macht darauf aufmerksam, dass das Powerhouse Museum (Sidney) mit freier Verschlagwortung („Taggen“) der Online-Einträge zu seinen 62.000 Objekten durch die (Website-)Besucher experimentiert:

Visitors can (…) tag collection objects for themselves and other users. This folksonomy is being tested to learn how the general public and museum users might help classify objects for each other – without the rigid structures of traditional museological taxonomies.

Ein Blick auf die Startseite des Museums zeigt übrigens, daÃ? die angesprochenen „traditionellen museologischen Taxonomien“ und die neue Folksonomy friedlich nebeneinander existieren. Allerdings „sprechen“ sie nicht miteinander, d.h. es wird den Benutzern nicht erleichtert, traditionell erstellte Schlagworte oder kategorielle Zuordnungen in die eigenen Tags zu übernehmen. (Die Idee der doppelt produktiven Konversation zwischen Folksonomy und Taxonomie wurde kürzlich hier vorgestellt.) Mit diesem Insel-Charakter bleibt eine Museums-Folksonomy unter ihren Möglichkeiten, wenngleich die Umsetzung insgesamt einen gelungenen Eindruck macht.

Ã?ber steve, eine Initiative einiger anderer Museen, die sich Gedanken um Folksonomies für ihre Ausstellungobjekte machen, hatten wir neulich hier berichtet.