Schlagwort-Archive: Hochschule

Semesterbooks.de

Eine ganz pffifige Idee:

Jede Hochschule hat ihren eigenen Marktplatz zum Büchertausch. Noch einfacher, gezielter und schneller können Studierende jetzt ihre Bücher fürs Studium direkt an ihrer eigenen Hochschule finden – und handeln. SEMESTERBOOKS.de ermöglicht es den Studierenden, Bücher einfach und bequem auf dem Campus auszutauschen: keine mangelhafte Ware, keine Rückversandkosten – das bedeutet mehr Zeit für das Studium, mehr Zeit für das Wesentliche.

Weiter Informationen auf der Website.

Heidelberger Studentenbücherei ist umgezogen

Unlängst war die Neueröffnung der Bibliothek, die jetzt in der Triplex-Mensa residiert. Die Bücherei dürfte ziemlich einmalig sein: Vor allem Belletristik für Hochschulangehörige wird geboten. Die Rhein-MainNeckar-Zeitung berichtet über die Institution und ihren 73jährigen Bibliothekar.

eBooks im Universitätsbetrieb

<![CDATA[ebook news berichten von einem mehrjährigen Feldversuch in GB zum Einsatz von eBooks in Hochschulen und referieren die Ergebnisse über die Nutzung. Beispielsweise dass eBooks ähnlich wie Webseiten genutzt werden: Überflogen, ob relevantes dabei ist. Reale Bücher würden anders gelesen …]]>

Ordentlicher Zuwachs: 140.000 Bände

<![CDATA[Die Diözesan- und Dom-Bibliothek hat von einer Ordenshochschule einen Bestand als Dauerleihgabe übernommen, vor allem vor allem Literatur zur mittelalterlichen scholastischen Theologie, sehr seltene Frühdrucke sowie alte Handschriften. [via Kölnische Rundschau]]]>

"Die lernende Bibliothek" in Chur

<![CDATA[Gestern begann die vierte Dreiländertagung Die lernende Bibiliothek an der HTWK Chur in der Schweiz.
Die Konferenz behandelt das Thema „Wissensklau, Unvermögen oder Paradigmenwechsel? : Aktuelle Herausforderungen für die Bibliothek und ihre Partner im Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens“.
Hans-Dieter Zimmermann wies in einem Kommentar im Fobikom-Blog darauf hin, dass er aktuelle Berichte von der Tagung unter http://blog.hdzimmermann.net bloggt.
Auf Twitter wird ebenfalls von der Konferenz berichtet, was mit dem hashtag #lb09 verfolgt werden kann.]]>

geringe Erwartungen bestätigt…

<![CDATA[Der Kollege Dale Askey, der zur Zeit an der HTWK in Leipzig tätig ist, schreibt recht amüsant darüber, was er an Bibliotheksservice gewohnt ist, und was er in in Leipzig vorfand:

I knew I needed to lower my expectations here based on past experiences, but woefully underestimated just how low I’d have to go. A colleague here keeps telling me that I need to write an article about this for the university paper (sure to win me many friends from the library), since they all feel the same way and want someone from outside to weigh in.

]]>

Mailinliste für Typo3

Eine Mail in INETBIB informiert über eine Mailingliste zum Thema Typo3 in Hochschulen:

Die Universität Hohenheim hat Mitte letzten Jahres ihre Homepage erfolgreich auf das Redaktionssystem TYPO3 umgestellt. Dazu haben wir mehrere Erweiterungen programmiert um das System speziell auf unsere Wünsche hin zu optimieren. Da es an anderen Hochschulen sicherlich ähnliche Anforderungen gibt, sind wir sehr an einer Zusammenarbeit und einem Erfahrungsaustausch interessiert.

Interessierte lassen sich von Herrn Fehrle in die Liste eintragen. Die Kontaktadresse ist: fehrle@ und dann uni-hohenheim.de direkt dahinter.

Das “digital divide” der deutschen Wissensgesellschaft

Aus einem FIZ-Autodoc-Newsletter vom 18.01.2008 [Nachtrag: jetzt auch in idw-online nachzulesen]:

Die ersten Wochen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten ist, haben gezeigt, dass FIZ Karlsruhes Volltextvermittlungsdienst FIZ AutoDoc auch mit der neuen Regelung sein vollständiges Lieferspektrum aufrecht erhalten kann. Da die internationalen FIZ AutoDoc-Partner von den Ã?nderungen des deutschen Urheberrechts nicht betroffen sind, übernehmen sie auf Wunsch auch für deutsche Kunden die Lieferung von DRM-geschützten elektronischen Dokumenten.

Will heiÃ?en: Die Industrie hat keine Nachteile durch das neue Urheberrecht, doch schnell zu den benötigten Inhalten zu kommen. Studierende aber sind auf die veraltete Post oder das Fax zurückgeworfen, da Subito nicht anders liefern darf.

Projektivitis

Eric Steinhauer schreibt in seinem Weblog Bibliotheksrecht:

In seiner aktuellen Denkschrift geht der Rechnungshof Baden-Württemberg hart ins Gericht mit dem Förderprogramm “Virtuelle Hochschule”, S. 228-234.

Der Bericht ist recht bissig formuliert:

Positiv zu bewerten ist auch, dass während des fünfjährigen Projektverlaufs einige der begonnenen Teilprojekte wegen sich anbahnender Erfolglosigkeit oder Ineffizienz aus der Förderung herausgenommen wurden.” S. 229
(…)

Ich finde, es werden viel zu wenig “Projekte” vom Rechnungshof Baden-Württemberg unter die Lupe genommen :mrgreen:
Der Rechnungshof nahm sich auch das BSZ (Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg) und die Gesamtsituation der Bibliotheksverbünde vor. Weitere Infos dazu in Bibliotheksrecht.