Der Netbib-Podcast – Ausgabe 21

Die Themenübersicht Feedback Zeitmarkierungen für den Podcast offenbar gewünscht Themen der letzten Wochen Hallen statt Höllen Social Networking im Quadrat Librarys 2.0 for Dummies Bayerische Staatsbibliothek paktiert mit Google Dazu als Ergänzung Darüber hinaus kann ich nicht näher eingehen… Schwerpunktthema Netbib-Frauentag – Satz mit X? Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast21.mp3] Podcast für DSL-Benutzer herunterladen Podcast für … „Der Netbib-Podcast – Ausgabe 21“ weiterlesen

Die Themenübersicht

Feedback

  • Zeitmarkierungen für den Podcast offenbar gewünscht

Themen der letzten Wochen

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast21.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

“…darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen” – Griebel im Interview über Open Access

Auf die Frage des Interviewers über Googles Massendigitalisierung an der Bayerischen Staatsbibliothek (Peter Mühlbauer, Telepolis 09.03.2007, “Da kann ich Sie beruhigen”): Und kann die Staatsbibliothek dann auch mit der eigenen digitalen Kopie machen was sie will, oder gibt es dann potentielle Einschränkungen? antwortet der Bibliotheksdirektor Dr. Griebel: Also ich würde es positiv so beantworten: wir … „“…darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen” – Griebel im Interview über Open Access“ weiterlesen

Auf die Frage des Interviewers über Googles Massendigitalisierung an der Bayerischen Staatsbibliothek (Peter Mühlbauer, Telepolis 09.03.2007, “Da kann ich Sie beruhigen”):

Und kann die Staatsbibliothek dann auch mit der eigenen digitalen Kopie machen was sie will, oder gibt es dann potentielle Einschränkungen?

antwortet der Bibliotheksdirektor

Dr. Griebel: Also ich würde es positiv so beantworten: wir können das, wie gesagt, im Open Access Gedanken zur Verfügung stellen, das wird auch weiterhin der Fall sein, darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen. (…)

Ich interpretiere Herrn Griebels Antwort so: Die Bayerische Staatsbibliothek hat sich

  1. vertraglich darauf festlegen lassen, die Indexierung durch kommerzielle Konkurrenten Googles zu unterbinden sowie
  2. dieses und weitere Details des Vertrags geheimzuhalten.

Also werden Googles Digitalisate aus den BSB-Beständen keineswegs unter Open-Access-Bedingungen zur Verfügung stehen. Eine unbeweisbare Verdächtigung, die ich hier ausspreche, gewiÃ?. Wenn demnächst jemand anhand einer Yahoo-Suchanfrage demonstrieren kann, daÃ? dort Text aus einem beliebigen Münchener Google-Digitalisat im Volltext indexiert und auffindbar ist, gestehe ich gerne zu, mich geirrt zu haben.

Um MiÃ?verständnisse zu vermeiden: Mein Hinweis ist alles andere als Prinzipienreiterei. Freie Indexierung, Weiterverarbeitung, automatisierte ErschlieÃ?ungsmethoden etc., in der Sprache der OA-Erklärungen von Bethesda und Berlin derivative works, auch durch kommerzielle Diensteanbieter zuzulassen ist eine Nagelprobe, die darüber entscheidet, ob Open Access sein volles Potential entfalten kann oder nicht.

DaÃ? auch groÃ?e kommerzielle Akteure zur Massendigitalisierung unter OA-Bedingungen fähig und willens sind zeigt das Beispiel der Open Content Alliance, deren Aktivitäten zu verfolgen das netbib weblog nicht müde wird.

P.S. Ein vollkommen unironischer Nachsatz zu diesem neuen Projekt von Google und BSB: Das ist eine tolle, längst überfällige Sache, von der die Informationsbenutzer, die BSB und viele andere deutsche Bibliotheken spürbar profitieren werden!

Google Groups, Google web applications and virtual community building

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Karen A. Coombs. Thanks, Karen! I’m not a big fan of listservs. Since I’m a lurker I’d rather get my information via an RSS or Atom feed. However, the preconference for Solr at code4lib has a GoogleGroup and I’m learning that there can be some cool things about this service … „Google Groups, Google web applications and virtual community building“ weiterlesen

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Karen A. Coombs. Thanks, Karen!

I’m not a big fan of listservs. Since I’m a lurker I’d rather get my information via an RSS or Atom feed. However, the preconference for Solr at code4lib has a GoogleGroup and I’m learning that there can be some cool things about this service which is more than your vanilla listserv. First, you can post files to Google Groups. This is great for the preconference because the person teaching has posted both the install files for Solr and some test files for us to play with. (There is a limitation on the size of the files you can upload though.) Additionally, Google Groups lets you create “pages” for the group. Considering the fact that Google also has Google Docs and Spreadsheets, Picasa Web Albums, Google Calendar, as well as Blogger, I’m wondering how long before there is some linkage between Google Groups and these applications.

What I like about the pages, and file upload functionality is that it helps to create a great sense of virtual place for a group. Adding other linking other pieces of the Google Apps suite would only further enhance this. In particular, groups wouldn’t have to instantiate themselves at multiple sites. For example, groups often find themselves creating a Flickr group as well as a blog at Blogger, etc. Using the Google applications groups could instead have a central one-stop portal for their group. Additionally, by stitching together these services Google may end up becoming a competitor to Basecamp, which my library currently uses for project management purposes.

For good or ill, Google has a powerful suite of tools to offer and attract users. Even without the Calendar, and Docs and Spreadsheet functionality, I’m thinking that Google Group on its own might work well for other pre or post conferences, as well as library workshops. Only time and experimentation will tell though what tools will be the most useful in the scenario though. Who knows what other tools might developer in the future to facilitate community on the web.

Widgets für Büchersuche

An interesting parallel emerges here: in book publishing (Google Book Search), music sales (Apple’s iTunes Store), and television distribution (YouTube), the digital distribution channel is being controlled by tech companies, not by content owners or traditional retailers. And in the last two cases, one company has emerged as the dominant player (book searching is still … „Widgets für Büchersuche“ weiterlesen

An interesting parallel emerges here: in book publishing (Google Book Search), music sales (Apple’s iTunes Store), and television distribution (YouTube), the digital distribution channel is being controlled by tech companies, not by content owners or traditional retailers. And in the last two cases, one company has emerged as the dominant player (book searching is still fuzzy, since Amazon and Google are locked in battle over book search and display), and the content owners have realized, in both cases, that this is a recipe for corporate heartburn that no antacid can cure.

RandomHouse und HarperCollins stellen Widgets zur Verfügung, mit denen man in Büchern suchen kann analog Amazons “Search Inside”-Funktion. Ars Technica hat die Details.

Majestätische Webangebote mit der Lizenz zum Kaizen

Zunächst mal entschuldige ich mich für die kalauernde Ã?berschrift. Hal R. Varian (ja, der Varian von Information Rules) erklärt in einem Artikel in der New York Times ausführlich die Strategie der Webentwicklung bei Amazon und Google: Kontinuierliches, geduldiges Explorieren, Experimentieren und anschlieÃ?endes Ã?bernehmen des für gut Befundenen.

Zunächst mal entschuldige ich mich für die kalauernde Ã?berschrift. Hal R. Varian (ja, der Varian von Information Rules) erklärt in einem Artikel in der New York Times ausführlich die Strategie der Webentwicklung bei Amazon und Google: Kontinuierliches, geduldiges Explorieren, Experimentieren und anschlieÃ?endes Ã?bernehmen des für gut Befundenen.

„Majestätische Webangebote mit der Lizenz zum Kaizen“ weiterlesen

Bibliothekarische Spielereien mit Google Maps

Oliver Obst hat ja in medinfo kürzlich auf die Verlinkung von Münsteraner Bibliotheksadressen mit Google Maps hingewiesen. In eine ähnliche Richtung dachte ich heute beim Ausprobieren von Community Walk, wo ich eine kleine Excel-Adressliste von Hamburger Bibliotheken importierte und daraus diese Karte entstehen lieÃ?. Inspieriert dazu hat mich ein Blogposting von Jenny Levine mit dem … „Bibliothekarische Spielereien mit Google Maps“ weiterlesen

Screenshot der Karte Hamburger BibliothekenOliver Obst hat ja in medinfo kürzlich auf die Verlinkung von Münsteraner Bibliotheksadressen mit Google Maps hingewiesen. In eine ähnliche Richtung dachte ich heute beim Ausprobieren von Community Walk, wo ich eine kleine Excel-Adressliste von Hamburger Bibliotheken importierte und daraus diese Karte entstehen lieÃ?. Inspieriert dazu hat mich ein Blogposting von Jenny Levine mit dem Titel ILL-Mashups, in dem sie die Visualisierung von Herkunft und Ziel von Fernleihbestellungen über Community Walk lobt.

2007: Speicherplätzchen und Schnee im Netzdschungel

Gut, irgendeine techniklastige Prognose über das neue Jahr muÃ? ich ja machen. Sie lautet dieses mal: Die digitalen Massenspeicher werden zu Netzdiensten. Genau genommen ist diese Entwicklung bereits in vollem Gange, aber durch “virtuelle Festplatten” für jedermann wird sie 2007 sichtbar und populär werden. Man wird erkennen, daÃ? Dienste wie Jungle Disk billiger, sicherer, zuverlässiger … „2007: Speicherplätzchen und Schnee im Netzdschungel“ weiterlesen

Gut, irgendeine techniklastige Prognose über das neue Jahr muÃ? ich ja machen. Sie lautet dieses mal: Die digitalen Massenspeicher werden zu Netzdiensten. Genau genommen ist diese Entwicklung bereits in vollem Gange, aber durch “virtuelle Festplatten” für jedermann wird sie 2007 sichtbar und populär werden.

Man wird erkennen, daÃ? Dienste wie Jungle Disk billiger, sicherer, zuverlässiger und verfügbarer sind als die eigene Festplatte und daher viele von deren Funktionen übernehmen können. Neben diesen Kernqualitäten traditionell lokaler Massenspeicher kommen solche Dienste vor allem den Bedürfnissen nach Mobilität und Vernetzung entgegen.

Google wird einen ähnlichen Dienst anbieten, der einerseits die psychologisch wichtige Grenze zwischen nahezu kostenlos (wie Jungle Disk) und komplett kostenlos überschreiten und damit zur besagten Popularisierung des Konzepts beitragen wird. Andererseits wird Google im Gegensatz zu Jungle Disk jedoch keine Default-Verschlüsselung mit einem persönlichen Secret Key unterstützen, sondern im Gegenteil die Analyse der gespeicherten Daten zu Werbezwecken o.ä. zum Bestandteil des Benutzungsvertrags machen.

Ã?brigens hat die Webdienste-Welt längst damit begonnen, neben den PC-Anwendungen auch die angestammten Funktionen der lokalen Festplatte zu übernehmen – letzteres gewissermaÃ?en in kleinen Häppchen. Typische Anwendungsdaten, mit denen man als PC-Benutzer beispielsweise einer Bürosoftware zu tun hat, bekommt man in den einschlägigen Office-2.0-Systemen normalerweise gar nicht mehr als Datei zu sehen – warum sollte man auch?

(So ein Glück, daÃ? ein Jahr später alle Prognosen Schnee im Netzdschungel von gestern sind…)

Google Answers macht dicht

Interessante Nachricht aus der Welt der virtuellen Auskunft: Google Answers stellt seinen Betrieb ein. Was war Google Answers noch mal? Ein kostenpflichtiger Service für Expertenantworten auf nicht näher bezeichnetes Fragenspektrum. Jessamyn West, eine Bibliothekarin (und Bloggerin) war eine von mehr als 800 dieser ExpertInnen und hat einen Insider-Bericht darüber abgegeben – deutsche Zusammenfassung dazu hier. … „Google Answers macht dicht“ weiterlesen

Interessante Nachricht aus der Welt der virtuellen Auskunft: Google Answers stellt seinen Betrieb ein. Was war Google Answers noch mal? Ein kostenpflichtiger Service für Expertenantworten auf nicht näher bezeichnetes Fragenspektrum. Jessamyn West, eine Bibliothekarin (und Bloggerin) war eine von mehr als 800 dieser ExpertInnen und hat einen Insider-Bericht darüber abgegeben – deutsche Zusammenfassung dazu hier.

Jessamyn weist auf auf eine Diskussion über Gründe für das Ende von Google Answers hin:

My guess is that it was high maintenance, low revenue, a liability risk, and lacked any interesting technology that could compensate for the other problems. Google might put all this speculation to shame and come out with a totally revised service in two months. Google’s delphic that way.

Im selben Thread auch ein gewichtiges Argument für kostenlose Dienste wie Yahoo Answers und deren Beliebtheit im Vergleich zu Google Answers (und vielleicht auch bibliothekarischen ?)Auskunftsdiensten:

you don’t worry too much about second-guessing that answer, because, hey, it’s basically friendly advice

Wenn ich das richtig verstehe, geht die Meinung in der Diskussion in die Richtung, dass das Bemühen um sachlich und vor allem juristisch wasserdichte Antworten der Sache das Genick gebrochen hat.

Offener Metadaten-Standard von Google, Microsoft und Yahoo für intelligentere Webcrawler

Heute ist ein guter Tag für alle, die Informationen im Web anbieten oder suchen. Battelle’s Searchblog meldet: Search Engines Unite On Unified Sitemaps System. Aus dem Beitrag: In alphabetical order, Google, Microsoft and Yahoo have agreed to all support a unified system of submitting web pages through feeds to their crawlers. Called Sitemaps, (…) all … „Offener Metadaten-Standard von Google, Microsoft und Yahoo für intelligentere Webcrawler“ weiterlesen

Heute ist ein guter Tag für alle, die Informationen im Web anbieten oder suchen. Battelle’s Searchblog meldet: Search Engines Unite On Unified Sitemaps System. Aus dem Beitrag:

In alphabetical order, Google, Microsoft and Yahoo have agreed to all support a unified system of submitting web pages through feeds to their crawlers. Called Sitemaps, (…) all three search engines will now support the method. (…) Other search engines are also invited to use the system — it has specifically been placed as open property through Creative Commons so that others can make use of it.

Die Website der Initiative, sitemaps.org faÃ?t zusammen, worum es geht:

Sitemaps are an easy way for webmasters to inform search engines about pages on their sites that are available for crawling. In its simplest form, a Sitemap is an XML file that lists URLs for a site along with additional metadata about each URL (when it was last updated, how often it usually changes, and how important it is, relative to other URLs in the site) so that search engines can more intelligently crawl the site.

Battelle kommentiert:

Overall, I’m thrilled. It took nearly a decade for the search engines to go from unifying around standards for blocking spidering and making page description to agreeing on the nofollow attribute for links in January 2005. A wait of nearly two years for the next unified move is a long time, but far less than 10 and progress that’s very welcomed.

PferdefuÃ? von Google-Coop

Ethan Zuckerman präsentiert einen enttäuschenden Befund. Google nimmt 1000 Ergebnisse seine Hauptindex und filtert daraus die Ergebnisse der angegebenen Seiten. Ist der Begriff sehr allgemein und haben die Quellen ein schlechtes Ranking, so hat der Suchende Pech.

Ethan Zuckerman präsentiert einen enttäuschenden Befund. Google nimmt 1000 Ergebnisse seine Hauptindex und filtert daraus die Ergebnisse der angegebenen Seiten. Ist der Begriff sehr allgemein und haben die Quellen ein schlechtes Ranking, so hat der Suchende Pech.

Projekt zur Leseförderung von Google und UNESCO

Das US-Suchmaschinenunternehmen Google und die Weltkulturorganisation UNESCO haben heute zur Frankfurter Buchmesse ein gemeinsames Projekt zur Leseförderung gestartet. Ebenfalls am “Literacy Project” beteiligt ist LitCam, die von der Frankfurter Buchmesse erstmals gestartete Alphabetisierungskampagne. Berichtet Heise.

Das US-Suchmaschinenunternehmen Google und die Weltkulturorganisation UNESCO haben heute zur Frankfurter Buchmesse ein gemeinsames Projekt zur Leseförderung gestartet. Ebenfalls am “Literacy Project” beteiligt ist LitCam, die von der Frankfurter Buchmesse erstmals gestartete Alphabetisierungskampagne.

Berichtet Heise.

Googles Bilder-Tagging-Spiel

Das muss ich mir bei Gelegenheit mal angucken: Google möchte seine Bildersuche verbessern, indem die User Bilder taggen. Trifft man die “richtigen” tags (also diejenigen, die andere “Spieler” auch gewählt haben), bekommt man Punkte.

Das muss ich mir bei Gelegenheit mal angucken:

Google möchte seine Bildersuche verbessern, indem die User Bilder taggen. Trifft man die “richtigen” tags (also diejenigen, die andere “Spieler” auch gewählt haben), bekommt man Punkte.

“Neusprech” oder wem gehört die Sprache?

Man kann ja die Durchdringung der deutschen Sprache mit mehr oder weniger richtigen englischen Begriffen akzeptieren oder sie eher negativ bewerten. Nun meldet heise online, dass die Firma “Gugel” für die “richtige” Verwendung des Wortes googeln (gugeln?) sorgt: das Wort soll nur benutzt werden, wenn man auch “Gugel” benutzt, nicht etwa eine andere Suchmaschine. Und … „“Neusprech” oder wem gehört die Sprache?“ weiterlesen

Man kann ja die Durchdringung der deutschen Sprache mit mehr oder weniger richtigen englischen Begriffen akzeptieren oder sie eher negativ bewerten. Nun meldet heise online, dass die Firma “Gugel” für die “richtige” Verwendung des Wortes googeln (gugeln?) sorgt: das Wort soll nur benutzt werden, wenn man auch “Gugel” benutzt, nicht etwa eine andere Suchmaschine. Und der Duden hat laut heise online bereits nachgegeben…

Google vor Gericht

Vor dem Landgericht Hamburg wird über das Google-Projekt “Google Books”, bzw. “Google Print” oder “Google Dings” verhandelt … [via tagesschau]

Vor dem Landgericht Hamburg wird über das Google-Projekt “Google Books”, bzw. “Google Print” oder “Google Dings” verhandelt …
[via tagesschau]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search