Near-Operator bei Bing

Wussten Sie, dass nicht nur Google (entweder mit einen * zwischen den beiden Suchwörtern, aber auch mit AROUND(x), wobei x=die maximale Zahl der Wörter zwischen den beiden Suchbegriffen angibt), sondern auch Bing einen “near”-Operator bietet? Karen Blakeman hat eine Matrix erstellt, in welcher die Suchspezifikationen für Google, Bing und DuckDuckGo aufgelistet sind. Sehr schön! [via … „Near-Operator bei Bing“ weiterlesen

Wussten Sie, dass nicht nur Google (entweder mit einen * zwischen den beiden Suchwörtern, aber auch mit AROUND(x), wobei x=die maximale Zahl der Wörter zwischen den beiden Suchbegriffen angibt), sondern auch Bing einen “near”-Operator bietet? Karen Blakeman hat eine Matrix erstellt, in welcher die Suchspezifikationen für Google, Bing und DuckDuckGo aufgelistet sind. Sehr schön! [via einem Google-kritischen Eintrag in Blakemans Blog]

Google stellte die “Translated Search” ein

Nun ist die Welt doch wieder ein Stück auseinander gerückt: Konnte man seit einigen Jahren in der Google-Suche als Option deutschsprachige Stichwörter eingeben, eine oder mehrere Sprachen auswählen, dann wurde im betreffenden Sprachbereich gesucht, die Ergebnisse in der Kurzdarstellung auf deutsch übersetzt und ggf. auch die Webseiten übersetzt. Zugegeben mit Hilfe von Google Translate, was … „Google stellte die “Translated Search” ein“ weiterlesen

Nun ist die Welt doch wieder ein Stück auseinander gerückt: Konnte man seit einigen Jahren in der Google-Suche als Option deutschsprachige Stichwörter eingeben, eine oder mehrere Sprachen auswählen, dann wurde im betreffenden Sprachbereich gesucht, die Ergebnisse in der Kurzdarstellung auf deutsch übersetzt und ggf. auch die Webseiten übersetzt. Zugegeben mit Hilfe von Google Translate, was mitunter zweifelhafte Ergebnisse brachte, man konnte mit dieser Option aber in fremdsprachigen Webinhalten recherchieren und auf deutsch zumindest beurteilen, ob sich weiterer Aufwand – beispielsweise für eine bessere Übersetzung – lohnen. Das ist nun vorbei. Karen Blakeman beklagt die Aufgabe dieses Dienstes ebenfalls und bringt eine kurze Textpassage von Google, in welcher auf Google Translate verwiesen wird und auch auf die Extension im Chrome-Browser, mit der man ganze Webseiten übersetzen kann. Geschenkt! Google Operating System schildert eingehender, dass diese Suchoption zuerst 2007 eine Option/Extraseite von Google Translate war und 2009 als Option in die allgemeine Suche integriert wurde. Und bringt wohl den wahren Grund: diese Option wurde nicht intensiv genutzt. Vielleicht interessiert man sich trotz Globalisierung doch nicht so intensiv füreinander. Jedenfalls: Wenn man ab jetzt etwas im arabischen, japanischen oder sonst einem exotischen Sprachraum sucht, hat man richtig Aufwand:

  • Suchwörter übersetzen, ggf. zuerst geeignete Wörterbücher finden
  • geeignete Suchmaschine (oder die jeweils lokale Google-Ausgabe) finden
  • Ergebnisse übersetzen.

Was bisher im Fluss ging, wird jetzt (wieder) richtig Arbeit. R.I.P., Translated Search!!

Search Mad Men Style

Von Masswerk hatten wir vor einem Jahr schon mal eine beeindruckende altmodische Oberfläche für die google-Suche. Die Oberfläche im Mad Men Style (also angelehnt an die Möglichkeiten und das Design der 60er Jahre) kommt auch wieder ziemlich authentisch rüber (auch von den Geräuschen), ist aber natürlich nicht so richtig effizient. Dafür macht Google60 – Search … „Search Mad Men Style“ weiterlesen

Von Masswerk hatten wir vor einem Jahr schon mal eine beeindruckende altmodische Oberfläche für die google-Suche. Die Oberfläche im Mad Men Style (also angelehnt an die Möglichkeiten und das Design der 60er Jahre) kommt auch wieder ziemlich authentisch rüber (auch von den Geräuschen), ist aber natürlich nicht so richtig effizient. Dafür macht Google60 – Search Mad Men Style aber Spaß…

Vom Nutzen "sozialer Medien" für die bibliothekarische Arbeit

<![CDATA[ Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal eine wirklich nützliche Information über Facebook erhalten? OK, ich habe am 31. Oktober 2012 den Hinweis erhalten, dass der virtuelle Stadtrundgang des Max Frisch-Archivs nun online verfügbar ist. Das hat mich gefreut, und ich habe den Beitrag der ETH-Bibliothek geliked. das schreibt Rudolf Mumenthaler in … „Vom Nutzen "sozialer Medien" für die bibliothekarische Arbeit“ weiterlesen

<![CDATA[

Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal eine wirklich nützliche Information über Facebook erhalten? OK, ich habe am 31. Oktober 2012 den Hinweis erhalten, dass der virtuelle Stadtrundgang des Max Frisch-Archivs nun online verfügbar ist. Das hat mich gefreut, und ich habe den Beitrag der ETH-Bibliothek geliked.

das schreibt Rudolf Mumenthaler in dem Beitrag Soziale Medien: ein Opfer ihres Erfolgs? Meine Erfahrungen mit Facebook sind ähnlich. Ich suche zwar ab und zu meinen Account noch auf, weil leider einige KollegeInnen, die etwas interessantes mitzuteilen haben, das ausschließlich auf Facebook tun.
In der Summe bekomme ich berufliche und interessante andere Informationen auf Google+ und noch deutlich mehr natürlich in Weblogs und auch auf Twitter.]]>

mehr Heuchelei war selten…

<![CDATA[Rechtsanwalt Thomas Stadler hat recht gut zusammengefasst, was von dem Thema “Leistungsschutzrecht” (eine Forderung u.a. von den Qualitätsjournalisten der Springer-Presse) zu halten ist. Liebe Qualitätspresse, mehr Heuchelei war selten. Achja, noch zwei Linktipps, Farlion Lunkwitz schreibt zum Thema: Die Verlage fordern von sich aus Suchmaschinen zur Indexierung auf. Da kann niemand davon sprechen, dass die … „mehr Heuchelei war selten…“ weiterlesen

<![CDATA[Rechtsanwalt Thomas Stadler hat recht gut zusammengefasst, was von dem Thema “Leistungsschutzrecht” (eine Forderung u.a. von den Qualitätsjournalisten der Springer-Presse) zu halten ist.

Liebe Qualitätspresse, mehr Heuchelei war selten.


Achja, noch zwei Linktipps, Farlion Lunkwitz schreibt zum Thema:
Die Verlage fordern von sich aus Suchmaschinen zur Indexierung auf. Da kann niemand davon sprechen, dass die Suchmaschinen Content klauen.
Die seltsamen Ansichten unserer Presse- und Volksvertreter
]]>

3 simple search operators to use with Google

<![CDATA[Phil Bradley schildert weniger bekannte Suchmöglichkeiten, die Tilde, die Wiederholung von Suchitems zur Erzielung besserer Ergebnisse sowie die Einschränkung der Zahl von Suchergebnissen mit Hilfe von “allinurl” und Phrasensuche.]]>

<![CDATA[Phil Bradley schildert weniger bekannte Suchmöglichkeiten, die Tilde, die Wiederholung von Suchitems zur Erzielung besserer Ergebnisse sowie die Einschränkung der Zahl von Suchergebnissen mit Hilfe von “allinurl” und Phrasensuche.]]>

Wieder 'mal ein bisschen würfeln …

<![CDATA[Klaus Patzwaldt von @web und das Google Watch-Blog melden es: Google hat ein wenig gewürfelt und die Navigation kurzerhand horizontal nach oben verfrachtet. Wie bei jeder x-beliebigen Webseite, wo auch gerne umgestellt wird, so ist’s auch hier: Was man schön aufgereiht links hatte, ist jetzt (erst bei Darstellung der Ergebnisse) in einer, und bei Anklicken … „Wieder 'mal ein bisschen würfeln …“ weiterlesen

<![CDATA[Klaus Patzwaldt von @web und das Google Watch-Blog melden es: Google hat ein wenig gewürfelt und die Navigation kurzerhand horizontal nach oben verfrachtet. Wie bei jeder x-beliebigen Webseite, wo auch gerne umgestellt wird, so ist’s auch hier: Was man schön aufgereiht links hatte, ist jetzt (erst bei Darstellung der Ergebnisse) in einer, und bei Anklicken von “Suchoptionen” dann zwei Reihen oben angeordnet und noch nicht einmal transparent, da man erst die Aufklapp-Menüs betätigen darf, um zu sehen, was sich denn hinter den Begriffen verbirgt. Wären Sie darauf gekommen, dass sich hinter der Option “Alle” die Zeiteinschränkungen verbergen?
Also? Bei den Schulungen umdenken und ggf. die Screenshots in Präsentationen und Tutorials aktualisieren!
Wer übrigens Duck Duck Go verwendet, muss sich nicht umgewöhnen. Hat aber dann so manche Funktionen nicht, wie die “Übersetzte Suche”.]]>

Buchscanner mit Staubsauger

<![CDATA[Das es eine gute Idee sein kann, wenn Institutionen oder Firmen ihren MitarbeiterInnen einen Teil der Arbeitszeit für "personal projects" zur Verfügung stellen, ist sicher unbestritten. Goggles "20 percent time" ist ja schon lange bekannt, nun haben mehrere Mitarbeiter am Digialisierungsprojekt einen sehr preiswerten und anscheinend recht gut funktionierenden Buchscanner entwickelt: Google engineer builds $1,500 … „Buchscanner mit Staubsauger“ weiterlesen

<![CDATA[Das es eine gute Idee sein kann, wenn Institutionen oder Firmen ihren MitarbeiterInnen einen Teil der Arbeitszeit für "personal projects" zur Verfügung stellen, ist sicher unbestritten. Goggles "20 percent time" ist ja schon lange bekannt, nun haben mehrere Mitarbeiter am Digialisierungsprojekt einen sehr preiswerten und anscheinend recht gut funktionierenden Buchscanner entwickelt: Google engineer builds $1,500 page-turning scanner out of sheet metal and a vacuum.
In den ersten Minuten des Videos werden auch alternative (und wesentlich teurere) Lösungen kurz gezeigt…]]>

Zu unübersichtlich, zu unseriös

<![CDATA[In einem Artikel in Der Westen wird für BibDiVers geworben, einem DigiBibVerbund in Südwestfalen mit Katalog- und Datenbank-Metasuche. Ob man aus Werbezwecken so auf den Putz hauen muss, Google als unübersichtlich zu charakterisieren (ja?) und die Wikipedia als unseriös? Falls Sie übrigens nicht genau wissen, wo Südwestfalen liegt, so gibt die Stupideda einen  vorbildlich (Text … „Zu unübersichtlich, zu unseriös“ weiterlesen

<![CDATA[In einem Artikel in Der Westen wird für BibDiVers geworben, einem DigiBibVerbund in Südwestfalen mit Katalog- und Datenbank-Metasuche. Ob man aus Werbezwecken so auf den Putz hauen muss, Google als unübersichtlich zu charakterisieren (ja?) und die Wikipedia als unseriös?
Falls Sie übrigens nicht genau wissen, wo Südwestfalen liegt, so gibt die Stupideda einen  vorbildlich (Text und Visualisierung) Überblick!]]>

Facebook: Immer wieder für Überraschungen gut

<![CDATA[Auf der bibliothekarischen geschlossenen Facebook-Gruppe "biblioadmin" wurde auf zwei Artikel hingewiesen: hersec weist auf das ungefragte Hinzufügen von Personen zu Facebook-Gruppen hin und verrät, wie man sich – nachträglich, leider – wieder abmelden kann allfacebook.de betont anhand eines Ansteigens der Zahl der Abmahnungen die Impressumspflicht und gibt Hinweise, wie man das gestaltet. Übrigens ist Facebook-Konkurrent … „Facebook: Immer wieder für Überraschungen gut“ weiterlesen

<![CDATA[Auf der bibliothekarischen geschlossenen Facebook-Gruppe "biblioadmin" wurde auf zwei Artikel hingewiesen:

  • hersec weist auf das ungefragte Hinzufügen von Personen zu Facebook-Gruppen hin und verrät, wie man sich – nachträglich, leider – wieder abmelden kann
  • allfacebook.de betont anhand eines Ansteigens der Zahl der Abmahnungen die Impressumspflicht und gibt Hinweise, wie man das gestaltet.

Übrigens ist Facebook-Konkurrent Google Plus auch nicht ohne: Neuerdings können Personen Veranstaltungen anlegen und ihre eingekreisten Kontakte (kann man in dem Fall wörtlich nehmen …) hinzufügen. Falls jemand von denen dann in seinen Kalender sieht, sieht er Erstaunliches: Dort ist die Veranstaltung schon vermerkt! Privacy vom Feinsten, würde ich mal sagen.
]]>

Apple. Google. Facebook. Amazon.

<![CDATA[Der Inhalt diese gut gemachten Filmchens sollte inzwischen bekannt sein, aber es doch immer wieder wichtig sich vor Augen zu führen, wie diese Konzerne funktionieren Das Video gibt [von Mario Sixtus und Alexander Lehmann für die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen] einen Überblick über Strategien und Geschäftsmodelle der “Großen Vier” und deren Bedeutung für die Nutzerinnen … „Apple. Google. Facebook. Amazon.“ weiterlesen

<![CDATA[Der Inhalt diese gut gemachten Filmchens sollte inzwischen bekannt sein, aber es doch immer wieder wichtig sich vor Augen zu führen, wie diese Konzerne funktionieren

Das Video gibt [von Mario Sixtus und Alexander Lehmann für die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen] einen Überblick über Strategien und Geschäftsmodelle der “Großen Vier” und deren Bedeutung für die Nutzerinnen und Nutzer.

]]>

Als ich mal mit Charles, Fjodor und Edgar einen Text schrieb

<![CDATA[Das Ergebnis kann man sich hier anschauen. Es handelt sich um eine Demonstration im kollaborativen Schreiben, bei der es sich bei den Mitschreibern um bekannte Autoren handelt. Anscheinend verbessern/verändern diese (verstorbenen) Autoren bei bestimmten Phrasen den Text in mehr oder weniger schöne Alternativen. Um ein Meisterwerk handelt es sich aber ganz sicher noch nicht….]]>

<![CDATA[Das Ergebnis kann man sich hier anschauen. Es handelt sich um eine Demonstration im kollaborativen Schreiben, bei der es sich bei den Mitschreibern um bekannte Autoren handelt. Anscheinend verbessern/verändern diese (verstorbenen) Autoren bei bestimmten Phrasen den Text in mehr oder weniger schöne Alternativen. Um ein Meisterwerk handelt es sich aber ganz sicher noch nicht….]]>

Google ändert seine Suche und zeigt "a real-world map of things"

<![CDATA[Die Spatzen – wie Wired oder Read Write Web – pfeifen es vom Dach: Google wird bald seine Ergebnisanzeige ein weiteres Mal ändern und Informationen zu Personen, Orten oder Dinge in einem Kasten rechts bündeln, mit zusammenhängenden Informationen und empfohlenen ähnlichen Inhalten (Recommender-Funktion). Ein bisschen erinnert das an die untergegangene Suchmaschine Kosmix, die recht nett … „Google ändert seine Suche und zeigt "a real-world map of things"“ weiterlesen

<![CDATA[Die Spatzen – wie Wired oder Read Write Web – pfeifen es vom Dach: Google wird bald seine Ergebnisanzeige ein weiteres Mal ändern und Informationen zu Personen, Orten oder Dinge in einem Kasten rechts bündeln, mit zusammenhängenden Informationen und empfohlenen ähnlichen Inhalten (Recommender-Funktion). Ein bisschen erinnert das an die untergegangene Suchmaschine Kosmix, die recht nett war (ich verlinke das nicht, weil unter der Adresse nur noch Werbung stattfindet).

It’s called the Google Knowledge Graph, which the company says includes some 500 million persons, places and things — and their billions of relationships to one another.

So steht es im oben zitierten Wired-Artikel zu lesen und Phil Bradley fragt sich, wo denn die “soziale Suche” abgeblieben ist, die erst vor einiger Zeit eingeführt wurde und meint, dass das Rad der Änderungen sich immer schneller dreht, mit einer unerklärlichen Geschwindigkeit.
]]>

Vorm Fragen surfen

<![CDATA[Das von Herrn Dueck im Artikel Surf erst, bevor du fragst! beschriebene Verhalten kann man täglich beobachten, natürlich auch in der Bibliothek. Wobei die BibliothekarInnen natürlich mit dem Anspruch auftreten, nach dem Surfen weiter helfen zu können (allerdings werden sie immer weniger gefragt…), vgl. auch verschwundene Arbeiten. Es gibt zwei Tendenzen: 1. Es gibt immer … „Vorm Fragen surfen“ weiterlesen

<![CDATA[Das von Herrn Dueck im Artikel Surf erst, bevor du fragst! beschriebene Verhalten kann man täglich beobachten, natürlich auch in der Bibliothek. Wobei die BibliothekarInnen natürlich mit dem Anspruch auftreten, nach dem Surfen weiter helfen zu können (allerdings werden sie immer weniger gefragt…), vgl. auch verschwundene Arbeiten.

Es gibt zwei Tendenzen:
1. Es gibt immer weniger Menschen, die uns nach erfolglosem Surfen noch weiterhelfen können.
2. Viele Berufe sinken auf ein Niveau, das keinen Ehrgeiz mehr hat, besser als Google zu sein.
Banken, Versicherungen, Steuerberater, Reisebüros etc. etc. steuern sich zunehmend über große Anwendungen im Netz, die einfach nur noch bedient werden.

[via vform]]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search