Schlagwort-Archive: facebook

geborgtes Internet

<![CDATA[

Eigentlich ist es eine Banalität und sollte gar nicht mehr erwähnt werden müssen: Daten auf sozialen Netzwerken müssen unter allen Umständen so behandelt werden, als könnten sie jederzeit verloren gehen. Denn sie können jederzeit verloren gehen.

das ist ein Auszug aus dem sehr lesenswerten Artikel von Sascha Lobo:  Soziale Netzwerke: Euer Internet ist nur geborgt, in dem er für die Nutzung von Weblogs plädiert. Nicht nur, dass “social Media”-Dienste über Nacht verschwinden können, auch die “Herrschaft” über die eigenen Daten ist bei Weblogs natürlich wesentlich besser gegeben, sogar gehostetete Lösungen (WordPress.com, blogger usw.) erlauben den stressfreien Export und Weiterverarbeitung der Daten in anderen Systemen. Was mich z.B. ziemlich nervt, andere nicht zu stören scheint: Facebook-Einträge können immer noch nicht editiert werden, das mag ja im privaten Bereich nicht so tragisch sein, aber bei institutionellen Seiten kann das durchaus stören…]]>

Die lernende Bibliothek 2011

Die Vorträge der Tagung Die lernende Bibliothek 2011mit dem Untertitel Bibliotheken unter Zugzwang – Zwischen wirtschaftlichen Wertmaßstäben und gesellschaftlicher Verantwortung sind inzwischen online. Nicht nur die “Folien”, sondern teilweise auch einige Mitschnitte als eingebundene mp3-Datei. Auch hier wird übrigens der falsche Begriff Podcasts verwendet. Podcasts sind

abonnierbare(n) Mediendateien

Update: Der Begriff Podcasts wurde gestern noch von den schnellen Kollegen in Audiodatei geändert 😉
Den interessanten Vortrag von Klaus Tochtermann (Die Rolle von Bibliotheken im Future Internet), Direktor der ZBW Hamburg/Kiel  kann man recht gut rekonstruieren, wenn man sich die Präsentation parallel zur Audiodatei anhört.

Herr Tochtermann geht u.a. auf die Themen

  • Linked Open Data
  • Internet der Dinge
  • RFID und Privatsphäre
  • Entwicklung von Services von Nutzern statt von Bibliotheken
  • ZBW und Facebook-Strategie

näher ein und weist auf Entwicklungen hin, auf die die meisten Bibliotheken noch nicht vorbereitet sind…

Tracking: Die Facebook-Angelegenheit ist nur die Spitze des Eisbergs

Wir hatten ja auf die Angelegenheit Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein vs. Facebook hingewiesen und Sie werden auch mittlerweile jede Menge darüber gelesen haben, vor allem unterschiedliche Einschätzungen bis hin zu einem Innenminister, der meint, mit dem Versprechen Facebooks, irgendwann eine Selbstverpflichtung einzugehen, sei die rechtliche Angelegenheit doch erledigt. Interessant fand ich auch, dass Facebook sich bei den Vorwürfen der Datenschützer sich einfach totstellte, aber ganz schnell bei der Hand war, als heise.de eine Möglichkeit vorstellte, den Link-Button, um den es sich teilweise handelt, datenschutzrechtlich zu entschärfen. Edlef hat dies ja auch hier in netbib gleich eingebaut.
Aber ganz allgemein: Mir ist die Diskussion zu sehr auf Facebook beschränkt. Wer alles verfolgt, was Sie sich mit Hilfe eines Browsers ansehen. Schauen Sie einmal hier:

Ghostery's Findings Für den Chrome-Browser (für den Firefox gibt es sicher Entsprechendes) gibt es eine Extension namens Ghostery, die anzeigt, wer gerade mitliest. Die Liste hier links wird erstellt, wenn ich mit dem Cursor auf einer Musikseite auf eine bestimmte Werbung komme. Das sind alles Dienste, die die Information abschöpfen, dass ich (bzw. meine IP-Adresse) das angesehen habe und die sicher ganz unterschiedliche Dinge damit machen. Google beispielsweise kann mir, da ich angemeldet bin, gezielter Kontextwerbung zukommen lassen, sowohl auf Webseiten, auf die ich komme, die mit Google-Werbung bestückt sind als auch bei GoogleMail, das ich verwende. – Bei anderen Seiten ist die Liste meist kürzer, aber es sind selten weniger als 3 Nennungen.
Was bedeutet das? Es ist nicht nur Facebook, es ist die ganze Werbesauce, die Informationen darüber haben möchte, was ich anschaue, was ich suche, um mir möglichst angemessene Kontextwerbung bieten zu können. Eine gute Dienstleistung, nicht wahr? 😉
Jedenfalls: Wenn ich das nicht möchte, muss ich eben handeln. Da wären:

  • bei den Einstellungen des Browsers festlegen, Cookies entweder nicht zuzulassen oder beim Schließen des Browsers entfernen zu lassen
  • Browser-AddOns wie Adblock Plus, Ghostery oder andere verwenden, um Skripte zu blocken
  • man kann auch den Browser in einer Sandbox laufen lassen (beispielsweise mit dem Programm Sandboxie), dann wird automatisch alles “gewaschen”, wenn man ihn schließt

Das sind nur ein paar Strategien, mit dem Problem des Trackings umzugehen. Eines weiß ich jedenfalls: Der “Like”-Button von Facebook ist nur die Spitze eines Eisberges, und Datenschützer, die alles rechtskonform machen möchten, hätten viel zu tun …

Facebook-Tracking-Kladderadatsch

Zwar sind alle Blogs und soziale Netzwerke voll mit dieser Diskussion, vielleicht aber kurz der Hinweis, dass das Unabhänge Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein gestern in einer Pressemitteilung auf ein Gutachten (PDF) hingewiesen wird, in dem technisch und rechtlich gewürdigt wird, wie Facebook Daten von Nutzern und Nichtnutzern sammelt. Es schien zunächst nur um den Like-Button zu gehen, Social Media Recht arbeitet sehr schön heraus, dass es um mehr geht, beispielsweise auch um die Auswertungen der Nutzung einer Fanpage, das die Seitenbetreiber bekommen, ob sie wollen oder nicht. Jetzt bewegt sich die Diskussion zwischen den Extremen “Dann muss sich halt das Recht dem Internetgebrauch anpassen” und “Dann müssen sich die sozialen Netzwerke halt dem geltenden deutschen und europäischen Recht anpassen.” Fakt ist, dass ab September Seitenbetreibern Bussgelder von bis zu 50.000 € wegen Verstoß gegen § 12 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) angedroht werden.

beeindruckende Zahlen auf Facebook

Knapp eine Million “Likes” finden sich auf der Facebook-Seite The librarians at my school take their job way too seriously, die folgende Information bereithält:

Librarians tend to be stuck up and snotty and take their job too seriously. They feel like they’re awesome and cooler than all the kids there. Fuck that! They make up random rules on the spot to get you in trouble, and act like you’re killing someone when you’re talking too loud to your friends. I think they should all DIE. (:

Da müssen aber noch viele Imagefilme gedreht werden….

Schon wieder ein Ranking!

Die ZBW lanciert die BibCharts, ein Ranking anhand der Aktivitäten von Bibliotheken bei Twitter und Facebook (hier die Überlegungen dazu). Können wir also gleich weitermachen mit der Anti-Ranking und -Statistik-Diskussion: Es ist ja gar nicht zu messen, ob und wie vielen Benutzern das Herz aufgeht ob den Bemühungen der Bibliothek, ihre gewohnten Kommunikationskanäle zu bedienen! 😉
Spass beiseite! Man könnte jetzt diskutieren, ob die richtigen Kennzahlen gewählt wurden, ob denn die Follower-Zahlen überhaupt aussagekräftig sind, ob es nicht eher ein Koeffizient aus Follower-Zahlen, Veröffentlichungs- und Reaktionsrate sein müßte. Ob man nicht Weblogs oder gar Wikis mit einbeziehen müßte und was ist mit dem Auskunftschat und den RSS-Feeds? Schlussendlich sind auch jene Bibliotheken nicht mit an Bord, die – wie die meine – gar nicht für die Bibliothek, sondern für die Trägerinstitution die Web 2.0-Dienste und die Kommunikation betreiben.
Wie alles andere: Es ist ein Ranking, es gibt ein Bild, man kann vergleichen und Überlegungen anstellen, wie man es selbst umsetzen könnte und ob der Aufwand sich lohnt. Nicht mehr und nicht weniger.

Stadtbücherei Hilden bietet eine Facebook-Seite an

Vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen soll durch die Teilnahme am sozialen Netzwerk erreicht werden. In der Stadtbücherei Hilden soll ein neuer Jugendbereich eingerichtet werden, für den auf der Facebook-Seite geworben werden kann. [via Rheinische Post]

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. “Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund”, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die “Basics” – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Welcher Bibliothekartag?

Ich überlege immer noch, an welchem Bibliothekartag ich teilnehmen soll. Auf allen – bis jetzt drei – Facebook-Seiten sind nette Leute dabei (was man allerdings nur sieht, wenn man einen Facebook-Account hat):

Evtl. sollte ich meine eigene Seite aufmachen?

Bibliothekartag auf Twitter und Facebook

Der vorige Beitrag zeigte es schon im Titel: Der hashtag bei Twittereinträgen zum Bibliothekartag ist #bibtag11. Allerdings sind auch oft nicht verschlagwortete Beiträge auf Twitter zu finden, die dann das Wort bibliothekartag enthalten. Wer Nicht-Twitter Nutzer/in ist und dennoch die Einträge lesen will, verwendet die Twittersuche, wie hier mit #bibtag11 und hier mit bibliothekartag. Man kann sich aber auch sehr schön im Desktop oder Chrome-Browser oder Smartphone mit Hilfe von Tweetdeck diese Suchen einrichten und hat dann eine eigene kleine Twitterwall. Oder konfiguriert jemand noch eine öffentliche?
Auf Facebook gibt es nun eine offizielle Seite zum Bibliothekartag, die auch von dessen Homepage, Punkt “Programm” aus verlinkt ist.

RSS von Facebook und Twitter revisited

Edlef schrieb gerade, dass man die Facebook-Seite der dbv-Dienstleistungskommission ja auch per RSS abonnieren könnte. Grund für mich, laut zu geben in dieser Sache, in welcher ich letzthin Alarm geschlagen hatte, dass Facebook und Twitter die RSS-Optionen abgedreht hätten. Stimmt zu zwei Dritteln nicht, Facebook bietet bei Fanpages die Möglichkeit unten links (siehe hier das Beispiel der Fanpage meines Institutes), bei Twitter sind es die RSS-Feeds der Accounts, die abgestellt wurden. Eine Recherche per Twitter kann immer noch per RSS abonniert werden. Na, da kann man sich ja manches einfallen lassen …
Aber prinzipiell deutet das auf zwei Dinge hin, die bedenkenswert sind: Zum einen ist man in Sachen dieser Dienste (Twitter und Facebook) hinsichtlich der Performanz und Gestaltung doch recht angebunden, was die allgemeine Politik dieser Dienste anbelangt. Zwar gilt auch für den weiteren Kosmos des Web 2.0, dass man von Entwicklungen abhängig war und ist, nur waren hier die Grenzen doch weiter gesteckt und flexibler handhabbar. Schlussendlich: Wer eine Weblog- oder Wikisoftware auf dem eigenen Server installiert(e), hat die Gestaltungshoheit darüber. Zum anderen, da so wenige sich drüber aufgeregt haben: RSS ist trotz aller Bemühungen nie richtig “volkstümlich” geworden. Im Grunde ist Facebook jetzt der allgemeine RSS-Ersatz, wo die Leute gerne die Einträge lesen, die auch von anderswo implementiert werden können. Schade eigentlich, denn auch mit RSS-Readern hat man weitaus größere “Lufthoheit” als mit diesem goldenen Käfig …