Schlagwort-Archive: Ehrenamtliche

„Die Bibi“ ist der zentrale Ort

Unter dem Motto „Ehrenamt braucht einen Grund“ fand in Lich im Landkreis Giessen ein Austausch unter Ehrenamtlichen statt. Unter anderem wurde von einer Schulbibliothek berichtet, die von Lehrern und Eltern gemeinsam ehrenamtlich getragen und von den Schülern nur „Die Bibi“ genannt wird. [via Giessener Anzeiger]

Genutzt in den Freistunden, der Mittagspause und zur Recherche im Unterricht

Die neue Mediothek am Theodor-Heuss-Gymnasium wirkt einladend und bietet viel Platz zum Verweilen und Arbeiten.

In Radevormwald gilt in dieser Schulmediothek offenbar ein besonderer Generationenvertrag, indem die Mitglieder des Vereins ‚aktiv55plus‘ bei der Einrichtung und dem Betrieb der Mediothek helfen. [via Rheinische Post]

Ehrenamtliche in Kulturinstitutionen – Vereinsjubiläum

<![CDATA[Der Verein "Ehrenamt für Kultur" in Wiesbaden unterstützt öffentliche Kulturinstitutionen, u.a. auch Bibliotheken. Er feierte jetzt sein zehnjähriges Bestehen. Die 10 Gründungsmitglieder sind auf 100 Mitglieder angewachsen. Ca. 5.000 Arbeitsstunden werden im Jahr geleistet, wobei man Wert darauf legt, keine Tätigkeiten zu übernehmen, die dazu führen könnten, dass Planstellen abgebaut werden. [via Wiesbadener Tagblatt]. Ebenso ist ein Artikel in der Frankfurter Rundschau über den Verein zu finden.]]>

Schulbibliothekstage? – Bitte weitersagen!

<![CDATA[Bildungsklick.de bringt einen Eintrag zu den immer häufiger stattfindenden Schulbibliothekstagen und bemerkt richtig:

Diese Fortbildungstagungen sind für die ehren- und nebenamtlich in ca. 15000 deutschen Schulbibliotheken engagierten Eltern und Lehrkräfte oftmals das einzige Angebot dieser Art.

Wir hatten hier ja schon einmal den Hinweis, dass vielleicht nicht nur Bibliothekare/Bibliothekare für Schulbibliotheken relevant sind, sondern eben die dort tätigen Lehrer/innen und Ehrenamtilichen. Deshalb, liebe Kolleginnen und Kollegen: Wenn in Ihrer Region eine solche Veranstaltung stattfindet: Weitersagen! und eben auch an jene, die nicht unserem Berufsstand angehören.
]]>

Ehrenamt in Bibliotheken

<![CDATA[Auf den Webseiten der Kulturpolitischen Gesellschaft, gesponsort vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, findet sich ein Überblick über das Ehrenamt in verschiedenen Feldern der Kultur, darunter auch zum Ehrenamt in Bibliotheken, eingeleitet durch einen allgemeinen Text („… die Bedeutung ehrenamtlicher Mitarbeit im Bibliotheksbereich immens“) mit einer Auswahl von Fallbeispielen, bei denen mir Beispiele von gänzlich ehrenamtlich verwalteten Bibliotheken, insbesondere im kirchlichen Bereich, zu fehlen scheinen. (Ich habe den Hinweis aus irgend einem Twitterbeitrag, weiß aber nicht mehr welcher von wem. Man möge mir verzeihen!)]]>

Giftschrank und Ausleihtheke

<![CDATA[Was fällt Leuten so ein, wenn sie an Bibliotheken denken? Zwei Belege dafür, dass es gräßliche Dinge sein können, aus der heutigen Presse: In einer Besprechung eines jener unsäglichen Bücher von französischen Intellektuellen, die es fertigbringen, eine These so auf die Spitze zu treiben, dass es absurd ist, jedenfalls, über einer Besprechung eines solchen Buches steht in der Badischen Zeitung zu lesen:

Raus aus den Bibliotheken, ab in den Giftschrank!

Aha, immerhin soll das Buch noch Forschern zugänglich gemacht und nicht ausgesondert werden, ist ja immerhin schon einmal etwas! 😉
Zweiter Beleg aus der Märkischen Allgemeinen, die einen Artikel über das Engagement von zehn Ehrenamtlichen veröffentlicht hat, die die Fürstenberger Bibliothek nicht nur am Leben halten, sondern offenbar gut betreiben:

Kein Ausgabetresen schafft räumliche Distanz zu den 8000 belletristischen Werken und 2000 Fachbänden.

Vor fünfzig Jahren hat meines Wissens die letzte Thekenbibliothek in Stuttgart geschlossen, Freihand in den Öffentlichen Bibliotheken allüberall, aber hier wird das Bild „Theke“ verwendet, um (immerhin!) positiv auf eine Nähe zu den Büchern hinzuweisen.
]]>

Spardiskussion und Ehrenamt

<![CDATA[In der Samtgemeinde Oberharz wird, wie die Goslarsche berichtet, diskutiert, wie man Sparen kann. Angedacht wird, die hauptamtlich betreuten Bereiche Jugendpflege und Stadtbibliothek aufzugeben. Die CDU nun wendet sich dagegen, die Bibliothek ganz ehrenamtlich betreuen zu lassen.

Grundsätzlich sei es ja in Ordnung, Ehrenamtliche für solche Aufgaben hinzuzuziehen. Aber das dürfe nicht dazu führen, dass sie letztlich die gesamte Arbeit aufgebürdet bekommen.

]]>

Text A Librarian – SMS Benachrichtigungen

<![CDATA[Was es nicht alles gibt… Mit Text A Librarian können Bibliotheken einfach Anfragen per SMS beantworten, die Antworten wedren natürlich nicht über ein Handy geschrieben, sondern bequem am Rechner.

Text a Librarian seamlessly connects SMS/text messages with your existing email and IM systems, empowering Academic and Public Libraries to take advantage of the increase in text messaging use amongst students and patrons.

Die Katholische Öffentliche Bücherei Erbach, die meist weit vorne mitspielt wenn es um den Einsatz neuer Dienste geht (die – allesamt ehrenamtlichen – KollegInnen dort haben lange vor den meisten grossen Bibliotheken z.B. RSS-Feeds angeboten, allerdings sind die Öffnungszeiten recht überschaubar ;-)), bietet einen Benachrichtigungsservice über SMS an. Gibt es eigentlich noch mehr deutsche Bibliotheken, die ähnliche Dienste anbieten? Und wenn ja, wie wird das finanziert?]]>

Verdienstmedaille für ehrenamtliche Kollegin

Für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten, u.a. für die Heidgrabener Gemeindebücherei, erhielt die Kollegin Marion Sörensen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. [via Uetersener Nachrichten]

Bibliotheken leben vom Ehrenamt

Wer das aktuelle BuB-Heft liest (frei zugänglich in 3 Monaten), findet recht eindrückliche Beispiele für den Einsatz von ehrenamtlichen Kräften in Bibliotheken und – wen wundert’s?! – auch kritische Repliken über Deprofessionalisierung und mehr. In Vorarlberg – wie auch anderswo in Ã?sterreich – sind Ehrenamtliche geschätzt, wie live-pr meldet.