Neues E-Journal zeitenblicke

Ein neues Online-Journal für die Geschichtswissenschaften zeitenblicke ist heute vorgestellt worden. Thema der ersten Ausgabe: Hexenforschung aktuell. Mein Lesetipp: Jürgen Schefflers spannende, reich bebilderte Recherche zum Folterstuhl, den man allenthalben in Folterausstellungen antrifft.

Ein neues Online-Journal für die Geschichtswissenschaften zeitenblicke ist heute vorgestellt worden. Thema der ersten Ausgabe: Hexenforschung aktuell. Mein Lesetipp: Jürgen Schefflers spannende, reich bebilderte Recherche zum Folterstuhl, den man allenthalben in Folterausstellungen antrifft.

Lesezeichen

In “Unsere Kirche” – Nr. 28/2002 – findet sich in der Printausgabe ein ausführlicher Artikel über Lesezeichen, der leider nicht online zu finden ist. Immerhin habe ich die Bibliothek ausfindig gemacht, die rund 10.000 Lesezeichen gesammelt und ausgestellt hat.

In “Unsere Kirche” – Nr. 28/2002 – findet sich in der Printausgabe ein ausführlicher Artikel über Lesezeichen, der leider nicht online zu finden ist. Immerhin habe ich die Bibliothek ausfindig gemacht, die rund 10.000 Lesezeichen gesammelt und ausgestellt hat.

Virtuelle Behördenbibliothek – VBB

Die virtuelle Behördenbibliothek ist ein Gemeinschaftsprojekt von Parlaments- und Behördenbibliotheken aus dem Bund und aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie enthält Gesetzestexte, Dokumente und Links zu Recht, Verwaltung und Politik im WWW. Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung. Der Blick in die Systematik zeigt, wie differenziert die VBB ausgelegt ist und dass Wert … „Virtuelle Behördenbibliothek – VBB“ weiterlesen

Die virtuelle Behördenbibliothek ist ein Gemeinschaftsprojekt von Parlaments- und Behördenbibliotheken aus dem Bund und aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie enthält Gesetzestexte, Dokumente und Links zu Recht, Verwaltung und Politik im WWW. Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung.
Der Blick in die Systematik zeigt, wie differenziert die VBB ausgelegt ist und dass Wert auf valide Information gelegt wird. Viele Systematikstellen warten noch auf Inhalt, dennoch lohnt sich stets ein Blick in diese Webressource, die einen gröÃ?eren Bekanntheitsgrad verdient hätte.

Kuczynskis Bücher

Die Bibliothek des vor fünf Jahren gestorbenen Wirtschaftshistorikers Jürgen Kuczynski (1904-1997) mit über 65 000 Bänden zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte findet in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ein neues Domizil. Das teilt die MZ heute mit. Zu der Bibliothek siehe auch diesen Artikel

Die Bibliothek des vor fünf Jahren gestorbenen Wirtschaftshistorikers Jürgen Kuczynski (1904-1997) mit über 65 000 Bänden zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte findet in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ein neues Domizil. Das teilt die MZ heute mit. Zu der Bibliothek siehe auch diesen Artikel

Natürliche Feinde

der Angestellten der Stadbibliothek Giessen sind die CDs. Sie müssen nämlich für jeden Ausleihvorgang heraus gesucht werden…

der Angestellten der Stadbibliothek Giessen sind die CDs. Sie müssen nämlich für jeden Ausleihvorgang heraus gesucht werden…

Smelly feet

Auch Amerika befasst sich mit dem Mann, der in der Unibibliothek Delft Hausverbot hat. Ananova berichtet sogar von einem Brief von ihm an G. Schröder…

Auch Amerika befasst sich mit dem Mann, der in der Unibibliothek Delft Hausverbot hat. Ananova berichtet sogar von einem Brief von ihm an G. Schröder…

Geschichte der Pathologie

Auf der bemerkenswerten medizinhistorischen Homepage von Axel W. Bauer findet man auÃ?er dem International Bibliographic Guide to the History of Pathology (IBGHP) auch knapp 2000 Nachweise von biographischen Artikeln zu Medizinern.

Auf der bemerkenswerten medizinhistorischen Homepage von Axel W. Bauer findet man auÃ?er dem International Bibliographic Guide to the History of Pathology (IBGHP) auch knapp 2000 Nachweise von biographischen Artikeln zu Medizinern.

Gerechte Strafe?

Der Verurteilte hat Berufung angekündigt. Ausserdem wolle er in Deutschland um Asyl nachsuchen. Dort sei man hoffentlich weniger pingelig, was den Fussgeruch angehe, sagte er anschliessend vor Journalisten.” Der Prozess, von dem hier schon berichtet wurde, ist beendet. Auch der SPIEGEL berichtete. Nochmal Danke an Wolfgang Lierz für die Info .

Der Verurteilte hat Berufung angekündigt. Ausserdem wolle er in Deutschland um Asyl nachsuchen. Dort sei man hoffentlich weniger pingelig, was den Fussgeruch angehe, sagte er anschliessend vor Journalisten.” Der Prozess, von dem hier schon berichtet wurde, ist beendet. Auch der SPIEGEL berichtete. Nochmal Danke an Wolfgang Lierz für die Info .

The rise and fall of librariesAlberto Manguel, winner of the Prix Medici for his book A History of Reading, wrote the following article for a recent issue of the Index on Censorship. Habe ich noch nicht gelesen, schreibe ich nur hierhin, damit ich es evtl. nachholen kann….

The rise and fall of libraries
Alberto Manguel, winner of the Prix Medici for his book A History of Reading, wrote the following article for a recent issue of the Index on Censorship. Habe ich noch nicht gelesen, schreibe ich nur hierhin, damit ich es evtl. nachholen kann….

Lehrer schocken

Schock deine Lehrer – lies ein Buch! Mit diesem Projekt der Stadtbücherei Brilon soll die Leseslust geweckt werden. Es gibt auch eine Website zu diesem Projekt. Wem das Motto bekannt vorkommt: Eine Idee aus den USA.

Schock deine Lehrer – lies ein Buch! Mit diesem Projekt der Stadtbücherei Brilon soll die Leseslust geweckt werden. Es gibt auch eine Website zu diesem Projekt. Wem das Motto bekannt vorkommt: Eine Idee aus den USA.

Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek

i>Im revolutionären Frankreich versuchte das «Bureau de Bibliographie» den Buchbestand des Landes zu registrieren und verwendete – aus Kostengründen – zur Erfassung der Informationen Spielkarten, die nicht nur billig, sondern auch einheitlich gross waren. Die geplante Bibliographie gelangte zwar nie in Druck, doch die Idee einer einheitlichen Karteigrösse war geboren. Peter Haber bespricht in der … „Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek“ weiterlesen

i>Im revolutionären Frankreich versuchte das «Bureau de Bibliographie» den Buchbestand des Landes zu registrieren und verwendete – aus Kostengründen – zur Erfassung der Informationen Spielkarten, die nicht nur billig, sondern auch einheitlich gross waren. Die geplante Bibliographie gelangte zwar nie in Druck, doch die Idee einer einheitlichen Karteigrösse war geboren. Peter Haber bespricht in der NZZ Markus Krajewskis Geschichte von Zettelkasten (und Zettelkatalog).

Bibliothekare/Librarians

Was für eine nichts sagende Berufsbezeichnung hat unsere Kultur für jene ehrwürdigen Männer und Frauen, welche die Ã?gypter und Sumerer entweder die “Gelehrten Männer von der Magischen Bibliothek” nannten oder die “Schreiber vom Doppelten Haus des Lebens”, die “Herrinnen vom Haus der Bücher” oder die “Priester des Universums”. Bibliothekar – dieser Zungenbrecher, dieses anmutslos blubbernde … „Bibliothekare/Librarians“ weiterlesen

Was für eine nichts sagende Berufsbezeichnung hat unsere Kultur für jene ehrwürdigen Männer und Frauen, welche die Ã?gypter und Sumerer entweder die “Gelehrten Männer von der Magischen Bibliothek” nannten oder die “Schreiber vom Doppelten Haus des Lebens”, die “Herrinnen vom Haus der Bücher” oder die “Priester des Universums”. Bibliothekar – dieser Zungenbrecher, dieses anmutslos blubbernde Wort, nötigt einen geradezu, sich einen Versager mit hängenden Schultern, zwei verschiedenen Socken und vom vielen Mikrofiche-Lesen ständig zusammengekniffenen Augen vorzustellen. Wenn es nach mir ginge, würde ich das Wort völlig abschaffen und zur Bücherweisheit der Alten zurückkehren, die die Bibliothekare nicht als schwächliche Sortierer und Regalbauer sahen, sondern als heroische Wächter. In Assyrien, Babylonien und auch in der ägyptischen Kultur wurde denen, die sich an den Bücherregalen abmühten, oft ein stolzer, ja soldatischer Titel verliehen: Bewahrer der Bücher (Miles Harvey, Gestohlene Welten, ²2001, S. 116).

Vorurteile?

Sie mögen ein Bibliothekar sein …1. Wenn Sie am Strand Socken tragen sind Sie vielleicht ein Bibliothekar2. Wenn die Tassen auf ihrem Regal alphabetisch nach den Herstellernamen geordnet sind, sind Sie bestimmt ein Bibliothekar3. Sie mögen ein Bibliothekar sein, wenn Sie eine neue Brille brauchen und enttäuscht sind, nur so eine kleine Auswahl an Horngestellen … „Vorurteile?“ weiterlesen

Sie mögen ein Bibliothekar sein …
1. Wenn Sie am Strand Socken tragen sind Sie vielleicht ein Bibliothekar
2. Wenn die Tassen auf ihrem Regal alphabetisch nach den Herstellernamen geordnet sind, sind Sie bestimmt ein Bibliothekar
3. Sie mögen ein Bibliothekar sein, wenn Sie eine neue Brille brauchen und enttäuscht sind, nur so eine kleine Auswahl an Horngestellen vorzufinden
4. Wenn Sie die am schlechtesten bezahlte Person in ihrem Freundeskreis sind, sind Sie sehr wahrscheinlich ein Bibliothekar
5. Sie können die Möglichkeit in Betracht ziehen, ein Bibliothekar zu sein wenn Sie ein Kleid haben, das Sie jedoch nicht anziehen können, da der Rock so kurz ist, dass man ihre Beine oberhalb ihrer Söckchen sieht
6. Sehr wahrscheinlich sind Sie ein Bibliothekar, wenn Sie beim Einkaufsbummel automatisch nach Kleidern der Farbe “Mausgrau” greifen
7. Wenn Sie selbst im Hochsommer mit bleichem Gesicht herumlaufen, sind Sie vermutlich ein Bibliothekar
8. Wenn Sie eine unerklärliche Vorliebe für Russisches Brot und Buchstabensuppe haben, sind Sie bestimmt ein Bibliothekar
9. Sie mögen ein Bibliothekar sein, wenn Sie nicht finden, dass dies lustig ist. Sie sind wahrscheinlich ein Bibliothekar, wenn Sie denken dies sei frech
… Sie sind bestimmt ein Bibliothekar, wenn Sie nicht erkennen, warum dies frech ist.
Gefunden in den Tübinger Bibliotheksinformationen.

Bibliothekskatzen

Ein paar Portraits von Katzen, die in (amerikanischen) Bibliotheken und Buchhandlungen leben. aus der Rocky Mountain News. Die komplette Ã?bersicht gibt es natürlich unter der Libraries-Cats-Map

Ein paar Portraits von Katzen, die in (amerikanischen) Bibliotheken und Buchhandlungen leben. aus der Rocky Mountain News. Die komplette Ã?bersicht gibt es natürlich unter der Libraries-Cats-Map

Nudeln – bibliothekarisch und kulinarisch

Bibliothekarisch:Die Site Noodletools bietet Hilfestellung für das Recherchieren im Netz. Im Dialog (NoodleQuest) wird hier der Kenntnisstand des Besuchers abgefragt (a kid, pretty new to the Internet, an Internet wizard), dann werden für die Recherche in Frage kommende Suchmaschinen angeboten.Nach der Recherche besteht die Möglichkeit, sich eine Bibliographie bzw. Literaturliste zu erstellen. Je nach Quelle … „Nudeln – bibliothekarisch und kulinarisch“ weiterlesen

Bibliothekarisch:
Die Site Noodletools bietet Hilfestellung für das Recherchieren im Netz. Im Dialog (NoodleQuest) wird hier der Kenntnisstand des Besuchers abgefragt (a kid, pretty new to the Internet, an Internet wizard), dann werden für die Recherche in Frage kommende Suchmaschinen angeboten.
Nach der Recherche besteht die Möglichkeit, sich eine Bibliographie bzw. Literaturliste zu erstellen. Je nach Quelle werden die erforderlichen Angaben abgefragt. Die entstandene Liste kann man noch editieren und sich dann u.a. als Text- oder RTF-Datei abspeichern. Gespeicherte Listen können auch wieder geladen werden. Sehr praktisch, leider auf amerikanische Verhälnisse ausgerichtet.

Kulinarisch:
Eine sehr empfehlenswerte Site für LiebhaberInnen von Pasta und anderen italienischen Spezialitäten ist Pasta-Web von Iris Barth. Neben vielen Rezepten (nicht nur Nudeln) findet sich auch ein kleines Wörterbuch, und einiges Wissenswerte zum Thema italienisch essen. Ausserdem führt Iris ein Weblog, welches sich u.a. mit dem Thema “Pasta” befasst.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search