Studientag

An der Universität Tübingen ist heute Studientag, an dem über das Fächerangebot für ca. 5-6.000 Schüler von zwei Regierungsbezirken informiert wird (hier die Pressemitteilung. Eine sehr sinnvolle Sache! Nur: Ob das zu Anfang des Wintersemesters sein muss? Immerhin: An unserem Institut steht die Bibliothek mit auf dem Informationsprogramm.

An der Universität Tübingen ist heute Studientag, an dem über das Fächerangebot für ca. 5-6.000 Schüler von zwei Regierungsbezirken informiert wird (hier die Pressemitteilung. Eine sehr sinnvolle Sache! Nur: Ob das zu Anfang des Wintersemesters sein muss? Immerhin: An unserem Institut steht die Bibliothek mit auf dem Informationsprogramm.

Die besten Erfindungen

Noch ist das Jahr 2002 nicht vorbei, und schon hat die Times (GB) eine Liste der besten Erfindungen dieses Jahres zusammengestellt. Unter anderem ein dog translator. [via Intern.de]

Noch ist das Jahr 2002 nicht vorbei, und schon hat die Times (GB) eine Liste der besten Erfindungen dieses Jahres zusammengestellt. Unter anderem ein dog translator. [via Intern.de]

Sparopfer

Bei den Münchner Stadtbibliotheken wird in nächster Zeit ordentlich gespart werden, berichtet die Süddeutsche. Lesehinderung statt Leseförderung… Na ja, Bayern schnitt bei PISA ja gut ab, da kann man schon einige Abstriche am Programm verkraften, um sich nach unten anzupassen. 😉

Bei den Münchner Stadtbibliotheken wird in nächster Zeit ordentlich gespart werden, berichtet die Süddeutsche. Lesehinderung statt Leseförderung… Na ja, Bayern schnitt bei PISA ja gut ab, da kann man schon einige Abstriche am Programm verkraften, um sich nach unten anzupassen. 😉

Plagiat oder nicht Plagiat?

Ist plagiieren erlaubt oder nicht erlaubt? Muss alles Wissen original generiert werden, um bemerkenswert zu sein? Ein netter Artikel in Telepolis zum Handwerk des geistigen Diebstahls. (Im Artikel ein Begriff, den man in die Typologie der Benutzer/innen einreihen könnte: der Abschreibetrottel, mithin der Prügelknabe der Copy-and-Paste-Wissenschaften) Nett: In einer Verarbeitung dieses Telepolis-Artikels in der Süddeutschen … „Plagiat oder nicht Plagiat?“ weiterlesen

Ist plagiieren erlaubt oder nicht erlaubt? Muss alles Wissen original generiert werden, um bemerkenswert zu sein? Ein netter Artikel in Telepolis zum Handwerk des geistigen Diebstahls. (Im Artikel ein Begriff, den man in die Typologie der Benutzer/innen einreihen könnte: der Abschreibetrottel, mithin der Prügelknabe der Copy-and-Paste-Wissenschaften)
Nett: In einer Verarbeitung dieses Telepolis-Artikels in der Süddeutschen findet sich der Absatz: Die Sozialforschungsstelle Dortmund hat in einer Studentenbefragung herausgefunden, dass bei der Suche nach wissenschaftlicher Literatur “Google & Co.” zwar auf Platz zwei vor der “Suche auf dem lokalen Server der Universitätsbibliothek” stehen, doch hinter dem immer noch führenden “Kommilitonen fragen”.

Auch samstags geöffnet

Die Dortmunder UB hat nun auch samstags geöffnet, teilt IDW mit. Ã?brigens mit Full Service, also keine Mogelpackung! Den Service beispielsweise von Toiletten wissen auch die Besucher des nahen Flohmarktes zu schätzen… Aber warum soll es den wissenschaftlichen Bibliotheken anders gehen als den öffentlichen, denen die Lebenswelt je nach sozialem Umfeld mitunter recht nah auf … „Auch samstags geöffnet“ weiterlesen

Die Dortmunder UB hat nun auch samstags geöffnet, teilt IDW mit. Ã?brigens mit Full Service, also keine Mogelpackung!
Den Service beispielsweise von Toiletten wissen auch die Besucher des nahen Flohmarktes zu schätzen… Aber warum soll es den wissenschaftlichen Bibliotheken anders gehen als den öffentlichen, denen die Lebenswelt je nach sozialem Umfeld mitunter recht nah auf den Pelz rückt.

Funde

Ã?ber einen Fund in Berlin von Beständen, die 1933 von den Nazis in Trier entwendet wurden, berichtet das Berliner Abendblatt.

Ã?ber einen Fund in Berlin von Beständen, die 1933 von den Nazis in Trier entwendet wurden, berichtet das Berliner Abendblatt.

Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets

Die Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets hat Lutz Niethammer mit dem höchstdotierten deutschen Historikerpreis (“Bochumer Historikerpreis”, 25.000 Euro) ausgezeichnet. [via news.de] Im Archivar erschien 1999 ein Artikel zu dieser Stiftung und den ihr angeschlossenen Bibliotheken.

Die Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets hat Lutz Niethammer mit dem höchstdotierten deutschen Historikerpreis (“Bochumer Historikerpreis”, 25.000 Euro) ausgezeichnet. [via news.de]
Im Archivar erschien 1999 ein Artikel zu dieser Stiftung und den ihr angeschlossenen Bibliotheken.

Alternative Publikationswege

Das Hochschul-Rektorenkonferenz-Plenum verabschiedete eine von einer Arbeitsgruppe aus Rektoren, Bibliotheksleitern und Kanzlern vorbereitete Empfehlung zur Neuausrichtung des Informations- und Publikationssystems der deutschen Hochschulen, welches als Ausweg für die zunehmend prekäre Kostensituation bei der Literaturbeschaffung dienen soll. [via IDW]

Das Hochschul-Rektorenkonferenz-Plenum verabschiedete eine von einer Arbeitsgruppe aus Rektoren, Bibliotheksleitern und Kanzlern vorbereitete Empfehlung zur Neuausrichtung des Informations- und Publikationssystems der deutschen Hochschulen, welches als Ausweg für die zunehmend prekäre Kostensituation bei der Literaturbeschaffung dienen soll. [via IDW]

Zeitungsarchive

Mit Zeitungsarchiven hat man so seine Last, weil sie kostenfrei kaum mehr angeboten werden. So gab es bis vor kurzem einen Geheimtipp, eine power search in der Homepage der internationalen Financial Times (nein, den Link gebe ich jetzt aus Protest nicht an), welche eine Suche in einem umfangreichen Angebot an Zeitungsarchiven erlaubet. Schluss, Finito, Schnee … „Zeitungsarchive“ weiterlesen

Mit Zeitungsarchiven hat man so seine Last, weil sie kostenfrei kaum mehr angeboten werden. So gab es bis vor kurzem einen Geheimtipp, eine power search in der Homepage der internationalen Financial Times (nein, den Link gebe ich jetzt aus Protest nicht an), welche eine Suche in einem umfangreichen Angebot an Zeitungsarchiven erlaubet. Schluss, Finito, Schnee von gestern, abgewandert in den kostenpflichtigen Teil!
Gibt es überhaupt noch Möglichkeiten? Eine mit Metasuche wohl kaum. Als Index gefällt mir die entsprechende Ã?bersichtsseite von Jankos Mediamonster. WeiÃ? jemand noch eine gute Einstiegsseite?
Die von Klaus Graf hier letzt aufgeführte neue Zeitungssuchmaschine Pressechef listet zwar Zeitungsartikel auch rückwirkend auf, jedoch nicht so weit, wie es einmal Paperazzi tat. Sei’s drum: Mühsam nährt sich das Eichhörnchen!

Lesetage

Vielerorten finden im Herbst Lesetage statt, in Kooperation von Kulturämtern/Stadtbüchereien und Buchhandel. Hier ein positiver Bericht im Gelnhäuser Tageblatt über die Lesetage in einem kleinen Ort, Birstein, welche wiederholt sehr erfolgreich waren.

Vielerorten finden im Herbst Lesetage statt, in Kooperation von Kulturämtern/Stadtbüchereien und Buchhandel. Hier ein positiver Bericht im Gelnhäuser Tageblatt über die Lesetage in einem kleinen Ort, Birstein, welche wiederholt sehr erfolgreich waren.

As im Ã?rmel

Das erste Jahr der neuen Meller Stadtbibliothek kann positiv abgeschlossen werden, so der Bericht in der Neuen Osnabrücker Zeitung: Viele Besucher, viele Ausleihen, viele Hilfe durch Ehrenamtliche. Und an eine regionale Kooperation wird auch gedacht!

Das erste Jahr der neuen Meller Stadtbibliothek kann positiv abgeschlossen werden, so der Bericht in der Neuen Osnabrücker Zeitung: Viele Besucher, viele Ausleihen, viele Hilfe durch Ehrenamtliche. Und an eine regionale Kooperation wird auch gedacht!

Dieter Bohlen

Vor Jahrzehnten tobte in den öffentlichen Bibliotheken die Diskussion um die “untere Grenze”: Sollte man die Dutzendware Simmel und Konsalik in den Bestand aufnehmen oder nicht? – Der Ausleihstatistik half es allemal. Die heutige untere Grenze könnte Dieter Bohlen heissen, so jedenfalls kann man unterschiedliche Meinungen von Kolleginnen in einem Artikel der Leipziger Volkszeitung interpretieren. … „Dieter Bohlen“ weiterlesen

Vor Jahrzehnten tobte in den öffentlichen Bibliotheken die Diskussion um die “untere Grenze”: Sollte man die Dutzendware Simmel und Konsalik in den Bestand aufnehmen oder nicht? – Der Ausleihstatistik half es allemal.
Die heutige untere Grenze könnte Dieter Bohlen heissen, so jedenfalls kann man unterschiedliche Meinungen von Kolleginnen in einem Artikel der Leipziger Volkszeitung interpretieren. Spannend ist die Frage allemal und wie ich heute in Gala bei meiner Zahnärztin las, handelt es sich eigentlich um ein ganz seriöses Buch, mit dem sich der Autor richtig viel Mühe gegeben hat. Dann sind also die ganzen Verrisse in der anderen Presse wohl nur Meinungsmache! 😉

Schaumburgische Bibliographie

In Bückeburg wurde die mit 13.000 Titeln bestückte Online-Ausgabe der Schaumburgischen Bibliographie vorgestellt, welche die regionalgeschichtliche Literatur dieser Region verzeichnet. [Landes-Zeitung vom 15.11.2002]

In Bückeburg wurde die mit 13.000 Titeln bestückte Online-Ausgabe der Schaumburgischen Bibliographie vorgestellt, welche die regionalgeschichtliche Literatur dieser Region verzeichnet. [Landes-Zeitung vom 15.11.2002]

Werbung mit Fragebögen

Der Main-Rheiner bringt einen Kurzbericht über den Einsatz eines aktivierenden Fragebogens bei Kindern und Jugendlichen in Bad Sobernheim. Der Rücklauf sei gleich Null gewesen und die Aktion ein MiÃ?erfolg. Wenn man den Artikel genau liest, stösst man auf etliche Widersprüche: Zu Beginn heiÃ?t es, der Zweck des Fragebogens sei die Verbreiterung des Lesestoffes bei der … „Werbung mit Fragebögen“ weiterlesen

Der Main-Rheiner bringt einen Kurzbericht über den Einsatz eines aktivierenden Fragebogens bei Kindern und Jugendlichen in Bad Sobernheim. Der Rücklauf sei gleich Null gewesen und die Aktion ein MiÃ?erfolg.
Wenn man den Artikel genau liest, stösst man auf etliche Widersprüche: Zu Beginn heiÃ?t es, der Zweck des Fragebogens sei die Verbreiterung des Lesestoffes bei der vielköpfigen Leserschar gewesen, zum Schluss wird bedauert, dass keine Neuanmeldungen erfolgten. Ebenso wurden Bücher in einem Fragebogen angepriesen. Ob es nicht sein kann, dass Zielgruppe und Mittel zur Werbung falsch ausgesucht waren?
Jedenfalls ist keine Aktion so schlecht, dass man nicht daraus lernen könnte. In diesem Sinne: Weiter so!

In und Out

In ist, der drin ist, und out ist, der rein will habe ich als passenden Spruch an der Zimmertüre von jemand gesehen, der nicht gestört werden wollte. Ursprünglich ein Spruch von Schröder auf der CEBIT dieses Jahres, wie man es unschwer im Netz finden kann.

In ist, der drin ist, und out ist, der rein will habe ich als passenden Spruch an der Zimmertüre von jemand gesehen, der nicht gestört werden wollte.
Ursprünglich ein Spruch von Schröder auf der CEBIT dieses Jahres, wie man es unschwer im Netz finden kann.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search