Lob der Bibliothekarinnen und BibliothekareDer “Klassiker” des Lobs unseres Berufsstands ist immer noch Why you should fall on your knees and worship a librarian. In die selbe Richtung geht die Ode To Librarians Everywhere, ist aber etwas ausführlicher.(Diese Texte sind dem Genre “Bibliothekshumor” zuzurechnen, schon, es ist aber wohl klar, dass diese Lobpreisungen sich nicht … „“ weiterlesen

Lob der Bibliothekarinnen und Bibliothekare
Der “Klassiker” des Lobs unseres Berufsstands ist immer noch Why you should fall on your knees and worship a librarian. In die selbe Richtung geht die Ode To Librarians Everywhere, ist aber etwas ausführlicher.
(Diese Texte sind dem Genre “Bibliothekshumor” zuzurechnen, schon, es ist aber wohl klar, dass diese Lobpreisungen sich nicht weit von der Wirklichkeit befinden, ODER??!)

Vor der Pensionierung arbeitete er als Bibliothekar in MünchenDie Offenbach Post berichtet über einen Bibliothekar bei Günter Jauch, der nicht Millionär wurde. Nun ja, wenn man die 500.000 EURO in DM umrechnet… Die Leipziger Volkszeitung hatte kurz zuvor noch gehofft, er würde es.

Vor der Pensionierung arbeitete er als Bibliothekar in München
Die Offenbach Post berichtet über einen Bibliothekar bei Günter Jauch, der nicht Millionär wurde. Nun ja, wenn man die 500.000 EURO in DM umrechnet… Die Leipziger Volkszeitung hatte kurz zuvor noch gehofft, er würde es.

Nutzungsgebühren in wissenschaftlichen Bibliotheken?Die DUZ (Deutsche Universitätszeitung) meldet im aktuellen Heft Nr. 8(2002) auf S. 6 unter der Rubrik “Nachrichten und Namen”, dass die VDB-Vorsitzende Annette Rath-Beckmann als eine von mehreren möglichen Varianten zur Bewältigung der Finanzkrise an Universitätsbibliotheken Nutzungsgebühren von 100 Euro pro Semester vorgeschlagen hat. “Die Informationsgesellschaft gibt es nicht zum Nulltarif” erklärte … „“ weiterlesen

Nutzungsgebühren in wissenschaftlichen Bibliotheken?
Die DUZ (Deutsche Universitätszeitung) meldet im aktuellen Heft Nr. 8(2002) auf S. 6 unter der Rubrik “Nachrichten und Namen”, dass die VDB-Vorsitzende Annette Rath-Beckmann als eine von mehreren möglichen Varianten zur Bewältigung der Finanzkrise an Universitätsbibliotheken Nutzungsgebühren von 100 Euro pro Semester vorgeschlagen hat. “Die Informationsgesellschaft gibt es nicht zum Nulltarif” erklärte Rath-Beckmann gegenüber der DUZ anläÃ?lich des 92. Deutschen Bibliothekarstages. Den Universitätsbibliotheken fehlten jährlich zwischen 500.000 und einer Million Euro für den Kauf von Medien.
Wenn man sich politisch gegen Haushaltspolitiker und Preistreiber in den Zeitschriftenverlagen nicht durchsetzen kann, bittet man die Benutzer zur Kasse, und in Bälde wird, da natürlich jede UB oder jedes Bundesland sein Extra-Süppchen kochen muss, die Chancengleichheit der Studierenden bei der Literaturversorgung geringer werden und die Höhe der UB-Benutzungsgebühr dann auch in die beliebten Rankings deutscher Hochschulen mit einfliessen…
Auf der Homepage des VDB findet man zu diesen Forderungen (noch?) nichts.

Sicherheits-Paket des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnikist wieder kostenlos lieferbar (unter anderem mit einer Antiviren-Software, einem Verschlüsselungs-Tool, einem Webfilter und einer PC-Zugangskontrolle), meldet der akademie.de-Newsletter “Tipps und Tricks”.

Sicherheits-Paket des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik
ist wieder kostenlos lieferbar (unter anderem mit einer Antiviren-Software, einem Verschlüsselungs-Tool, einem Webfilter und einer PC-Zugangskontrolle), meldet der akademie.de-Newsletter “Tipps und Tricks”.

Bibliotheken und BildungGerade arbeite ich das Buch “Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland” von Josef Olbrich ein (übrigens ein Geschenk der Bundeszentrale für Politische Bildung, wo man Literatur zur politischen Bildung bei Ã?bernahme des Portos anfordern kann). Beim Durchblättern werde ich ganz nachdenklich: Im Inhaltsverzeichnis kommen Bibliotheken nur vor 1870 bei der Rubrik “bürgerliche Kultur” unter … „“ weiterlesen

Bibliotheken und Bildung
Gerade arbeite ich das Buch “Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland” von Josef Olbrich ein (übrigens ein Geschenk der Bundeszentrale für Politische Bildung, wo man Literatur zur politischen Bildung bei Ã?bernahme des Portos anfordern kann). Beim Durchblättern werde ich ganz nachdenklich: Im Inhaltsverzeichnis kommen Bibliotheken nur vor 1870 bei der Rubrik “bürgerliche Kultur” unter dem Titel Zeitschriften und Bibliotheken vor, dann nicht mehr. Im Inhalt läÃ?t sich das schlecht nachprüfen, da es keinen Index gibt, ich fand aber nur noch im Nachkriegsteil zur DDR in einer graphischen Darstellung die Bibliotheken unter “kulturelle Erwachsenenbildung” subsumiert.
Verflixt: Jeder lokale türkische und serbische Kulturverein hält sich eine Bibliothek, weil er um die Funktion derselben für die politische Sozialisation weiss, bei uns aber wird “Bibliothek” mit den Themen Freizeit und – allenfalls! – Kultur in Verbindung gebracht. Irgendwie sollte man es doch schaffen, Bibliothek wieder mit Bildung in Konnex zu bringen, denn da gehört sie hin, neben die Volkshochschulen und neben andere Bildungsmöglichkeiten. Zugang zu Bildungsmaterialien, frei und unbeschränkt, für alle Bevölkerungsschichten, das sollte ein Teil der Ã?ffentlichkeitsarbeit lokal, regional und national sein. Das muss nicht immer mit PISA buchstabiert werden, das kann auch mit “Informationsgesellschaft”, “Wissensgesellschaft”, “Fortbildung” und “Lebenslanges Lernen” verbunden sein.
Vielleicht klingt das zu missionarisch, aber seien wir doch ehrlich: Freizeitinstitutionen werden in Zeiten knapper Kassen leicht wegrationalisiert, Institutionen der Bildungsinfrastruktur aber sind notwendige Investionen für die Zukunft.

Google BombingDer aktuelle Newsletter von @-web beschäftigt sich mit der Beeinflussung des Rankings bei Google und der Rolle, die Weblogs dabei spielen können.

Google Bombing
Der aktuelle Newsletter von @-web beschäftigt sich mit der Beeinflussung des Rankings bei Google und der Rolle, die Weblogs dabei spielen können.

Richtlinie der EU zur Infomationsgesellschaftvom 22. Mai 2001 soll bis 22. Dezember 2002 in deutsches Recht umgesetzt werden. Sie regelt u.a. das Urheberrecht neu und kann unter europa.eu.int/comm/internal_market/en/intprop/news/com29de.pdf in deutscher Sprache heruntergeladen werden.Ein Artikel in presseportal.de beleuchtet die Folgen für die Medienwirtschaft.

Richtlinie der EU zur Infomationsgesellschaft
vom 22. Mai 2001 soll bis 22. Dezember 2002 in deutsches Recht umgesetzt werden. Sie regelt u.a. das Urheberrecht neu und kann unter europa.eu.int/comm/internal_market/en/intprop/news/com29de.pdf in deutscher Sprache heruntergeladen werden.
Ein Artikel in presseportal.de beleuchtet die Folgen für die Medienwirtschaft.

Library funnies / ListenarchiveEine zweite Folge der Library funnies erschien in der Mailingliste SOLOLIB-L. Die ist übrigens thematisch sehr breit angelegt, also nicht nur für One-Person Librarians von Interesse. Oft wird auch über das Berufsbild diskutiert… Vielleicht noch ein kleiner Exkurs: Wie geht man mit Archiven von Mailinglisten um? Wenn diese eine Suchfunktion bieten, ist … „“ weiterlesen

Library funnies / Listenarchive
Eine zweite Folge der Library funnies erschien in der Mailingliste SOLOLIB-L. Die ist übrigens thematisch sehr breit angelegt, also nicht nur für One-Person Librarians von Interesse. Oft wird auch über das Berufsbild diskutiert…

Vielleicht noch ein kleiner Exkurs: Wie geht man mit Archiven von Mailinglisten um? Wenn diese eine Suchfunktion bieten, ist das ganz toll, dann haben Sie ein nach Themen und Namen durchsuchbares Archiv bibliothekarischen Wissens vor sich, das manche Fortbildung aufwiegt. Aber man kann auch browsen, indem man die einzelnen Monatsarchive durchsieht. Sie erkennen wichtige Themen schon daran, dass mehrere Postings zum Thema vorliegen, das sind die sogenannten “Threads”, also die Diskussionen. Das Thema erkennt man schon am Subject, wenn es einen interessiert, klickt man sich dorthin und liest. Gute Mailinglisten, die etwas auf sich halten, bieten solche Archive, wie z.B. Diglib-L oder Inetbib-L.

Berufsbild einmal anders…Eine Teilnehmerin von SOLOLIB-L schrieb unlängst:MK> This info from www.libraryunderground.com…..we are just soMK> desirable! MK> From NYTimes report (3/19/02) Rock n Roll Hall of Fame induction: MK> “Anthony Kiedis of the Red Hot Chili Peppers introduced Talking Heads,MK> saying that hearing the band gave him a new sensation: “I wanted toMK> have sex … „“ weiterlesen

Berufsbild einmal anders…
Eine Teilnehmerin von SOLOLIB-L schrieb unlängst:
MK> This info from www.libraryunderground.com…..we are just so
MK> desirable!

MK> From NYTimes report (3/19/02) Rock n Roll Hall of Fame induction:

MK> “Anthony Kiedis of the Red Hot Chili Peppers introduced Talking Heads,
MK> saying that hearing the band gave him a new sensation: “I wanted to
MK> have sex with a lot of librarians.”

Ob das nun positiv oder negativ gemeint war?!

BibliothekshumorIn der Mailingliste SOLOLIB-L bat ein Kollege um Mitteilung von humorvollen Episoden aus dem Bibliotheksalltag. Eine erste Zusammenfassung der Meldungen steht nun im Archiv der Liste.

Bibliothekshumor
In der Mailingliste SOLOLIB-L bat ein Kollege um Mitteilung von humorvollen Episoden aus dem Bibliotheksalltag. Eine erste Zusammenfassung der Meldungen steht nun im Archiv der Liste.

Doch nur ein Management-Traum?Das Handelsblatt bringt in letzter Zeit immer wieder sehr gute Artikel über das Wissensmanagement, welches in Teilen unseres Berufsstandes so etwas wie eine heilige Kuh darstellt. Jedenfalls heute ein kritischer Artikel über “Wissen ist Macht – zumindest theoretisch” , in dem so schöne Sätze auftauchen wie “Die Idee vom allwissenden Unternehmen ist … „“ weiterlesen

Doch nur ein Management-Traum?
Das Handelsblatt bringt in letzter Zeit immer wieder sehr gute Artikel über das Wissensmanagement, welches in Teilen unseres Berufsstandes so etwas wie eine heilige Kuh darstellt. Jedenfalls heute ein kritischer Artikel über “Wissen ist Macht – zumindest theoretisch” , in dem so schöne Sätze auftauchen wie “Die Idee vom allwissenden Unternehmen ist nicht viel mehr als ein Management-Traum.” oder “Da ist auch Technisierung kaum ein brauchbares Rezept.”. Der Artikel schliesst mit dem wenig tröstlichen Satz: “Der Weg zum lauffähigen Wissensmanagement-System war weit: 15 Jahre dauerte es, bis Buckman etwas erreicht hatte.”

Automatischer SuchdienstWar hier schon von “Sniffle” die Rede? Die aktuelle Ausgabe der DUZ (Deutsche Universitätszeitung), Nr. 4/2002, meldet in ihren WWW-Nachrichten (empfehlenswert, die aktuelle Auswahl stets vollständig mit Knopf “WWW” erreichbar), dass die UB Dortmund (Auswahl links: Suchdienst “Sniffle”) einen automatischen Dienst entwickelt hat, bei dem die Benutzer/innen Thema, Stichwort, Schlagwort, Namen von Autoren und … „“ weiterlesen

Automatischer Suchdienst
War hier schon von “Sniffle” die Rede? Die aktuelle Ausgabe der DUZ (Deutsche Universitätszeitung), Nr. 4/2002, meldet in ihren WWW-Nachrichten (empfehlenswert, die aktuelle Auswahl stets vollständig mit Knopf “WWW” erreichbar), dass die UB Dortmund (Auswahl links: Suchdienst “Sniffle”) einen automatischen Dienst entwickelt hat, bei dem die Benutzer/innen Thema, Stichwort, Schlagwort, Namen von Autoren und Institutionen etc. eingeben können und dann benachrichtigt werden, wenn etwas in den Katalog eingefügt wird, was den Kriterien entspricht. Ein Recherchedienst Zeitschriften solle bald ergänzt werden. – Hoffentlich wird dieser Dienst auch von anderen UBs angeboten, sonst melden sich alle Benutzer/innen in Dortmund an!

Artikel werden aus Datenbanken entferntmeldet die Stuttgarter Zeitung [Link noch 12 Tage aktiv]. In der Kolummne von Peter Glaser wird ausgeführt, “Ende Januar wies der ‘Chronicle of Higher Education’, eine amerikanische Fachzeitschrift für das Bildungswesen, auf eine beunruhigende Entwicklung hin. Akademiker, die für ihre Forschungen auch auf Zeitungs-Datenbanken angewiesen sind, sehen sich mit schwindenden Textbeständen … „“ weiterlesen

Artikel werden aus Datenbanken entfernt
meldet die Stuttgarter Zeitung [Link noch 12 Tage aktiv]. In der Kolummne von Peter Glaser wird ausgeführt, “Ende Januar wies der ‘Chronicle of Higher Education’, eine amerikanische Fachzeitschrift für das Bildungswesen, auf eine beunruhigende Entwicklung hin. Akademiker, die für ihre Forschungen auch auf Zeitungs-Datenbanken angewiesen sind, sehen sich mit schwindenden Textbeständen konfrontiert. Grund hierfür ist eine höchstgerichtliche Entscheidung, derzufolge die Onlineveröffentlichung eines Artikels extra vergütet werden muss.
Um Honorarnachforderungen zu entgehen, haben Verlage damit begonnen, Artikel freier Mitarbeiter aus ihren Datenbanken zu entfernen. Niemand kann genau sagen, wie viel Material – von den späten siebziger Jahren bis in die Neunziger – den MaÃ?nahmen bisher zum Opfer gefallen ist.” – Schon bisher gilt: In Online-Veröffentlichungen von Zeitungen ist oft nicht die gesamte Papierausgabe drin, vielfach fehlen Sonderrubriken. Und so werden – ohne dass es kenntlich gemacht wird – jetzt noch weitere Lücken geschaffen. Vom “invisible net” zur “invisible gap”, der unsichtbaren Lücke im Netz.
In dem Artikel steckt noch mehr drin, was Bibliotheken betrifft, aber: Lesen Sie selbst!

Neue Liste zu Digital-CopyrightIn Diglib-L wurde eingeladen, die neue Mailingliste DIGITAL-COPYRIGHT zu subskribieren.Hier nähere Informationen.

Neue Liste zu Digital-Copyright
In Diglib-L wurde eingeladen, die neue Mailingliste DIGITAL-COPYRIGHT zu subskribieren.
Hier nähere Informationen.

“Die Menschen zum Lernen verführen”ein gemeinsamer Kongress der Stuttgarter Volkshochschule und Stadtbücherei zum Thema “Wissensnetze der Zukunft”. Die Kernfrage ist: Wie gestaltet man Lernangebote so, dass Otto Normalbürger sich gern freiwillig weiterbildet? Die Aussage der Leiterin der Stadtbücherei, Ingrid Bussmann, über die Zusammenarbeit von Stadtbücherei und VHS: “Das ist die Keimzelle der Wissensnetze”, ist ambitioniert, … „“ weiterlesen

“Die Menschen zum Lernen verführen”
ein gemeinsamer Kongress der Stuttgarter Volkshochschule und Stadtbücherei zum Thema “Wissensnetze der Zukunft”. Die Kernfrage ist: Wie gestaltet man Lernangebote so, dass Otto Normalbürger sich gern freiwillig weiterbildet? Die Aussage der Leiterin der Stadtbücherei, Ingrid Bussmann, über die Zusammenarbeit von Stadtbücherei und VHS: “Das ist die Keimzelle der Wissensnetze”, ist ambitioniert, wenn man manche VHSen kennt, von manchen Bibliotheken ganz zu schweigen… Hier der Ankündigungsartikel der Stuttgarter Zeitung, der zwei Wochen erreichbar bleibt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search