Checkliste Nr. 37: Zur Erstellung und zum Einsatz von QR-Codes

Wer elektronische Bestände hat, hat ein Problem: Am Regal in der Bibliothek ist nicht mehr sichtbar, was eigentlich alles im Bestand vorhanden ist. Wenn mehr als die Hälfte der Zeitschriften e-only bezogen werden, wenn immer mehr e-Books angeboten werden, wird dies vor Ort nicht sichtbar. Dabei war es gerade der Vorteil des Freihand-Prinzips, dass der […]

QR-Codes im bibliothekarischen Einsatz

Auf eine Anfrage in der Inetbib, welche Bibliotheken bereits 2D-Codes einsetzen und für welche Zwecke sie ggf. verwendet werden, gingen über die Liste und über direkte E-Mails einige interessante Rückmeldungen ein. Um die Informationen für alle Interessierten an einer Stelle zur Verfügung stellen und bei Bedarf einfach aktualisieren zu können, fasse ich hier den bisherigen […]

QR-Codes im Katalog

Corvus Corax heidelbergensisberichtet über die QR-Codes im Heidelberger Katalog HEIDI (meines Wissens der erste deutsche Katalog mit QR-Codes), zweifelt aber noch etwas am Nutzwert dieser Neuerung… Schön dass Heidi nun auch QR-Codes anzeigen kann, der Sinn für dieses Gadget bleibt jedoch -noch- verschlossen. Über den Einsatz von QR-Codes in der TU-Bibliothek Harburg hatte ich schon […]

QR-Codes in der Bibliothek

Normale Barcodes kennt eigentlich fast jede/r von den Produkten im Supermarkt und natürlich auch von den Medien, die in den Bibliotheken herumstehen. QR-Codes (QR ist die Abkürzung für Quick Response) sind sogenannte 2D-Barcodes, sie wurden ursprünglich für die Logistik in der Autoproduktion entwickelt, ausführliche Informationen dazu in der Wikipedia). Im Alltag kennt man diese Codes […]

QR-Reader scharfstellen!

Auf der Website Books2Barcodes gibt es Klassiker der Weltliteratur im 2D-Barcodeformat, besser bekannt als QR-Code. Eine hübsche Idee, um die Möglichkeiten zu demonstrieren, aber zum Lesen würde ich doch eine gedruckte Ausgabe oder meinetwegen zur Not ein echtes eBook vorziehen. Die ersten Sätze eines Buches, das wohl jede/r kennt, sind im nebenstehenden Barcode enthalten. Viel […]

Tatoos4you

Prima Idee: Mit FernUni-Tattoos Verbundenheit zeigen https://t.co/CwkbR3ftFn via @fernunihagen— ??????????????? // kirjastonhoitaja (@esteinhauer) April 1, 2019 Zusatzideen: gleich die Bibliothek mit stechen lassen entweder den Barcode oder einen QR-Code hinzufügen: Kein Bibliotheksausweis mehr nötig und natürlich sollten die Mitarbeiter/innen mit gutem Beispiel vorangehen und die Tatoos auf der Stirn tragen (man bedenke nur das demütige […]

eBook-Verleih bzw. -Hinweise an Flughäfen?

In den USA bieten Kolleginnen und Kollegen Portale zur Nutzung von eBooks an. Vor allem sind es Links zu Portalen mit gemeinfreien, kostenlosen eBooks, die per Flyer, QR-Code und W-LAN-Netz verbreitet werden. [via buchreport.de] Unten am Fuß des Artikels wird auf einen Weiteren zu eBooks für Bahnfahrer/innen verwiesen.

Museen im Aufbruch

<![CDATA[Museen sind auf einem guten Weg: Für die Tagung “aufbruch. museen und web 2.0” haben wir eine mobile Website (für mobile devices, also Handys, iPad, etc.) erarbeitet. Diese ist über die URL http://www.aufbruch2null.de oder den QR-Code zu erreichen. Da diese und andere Informationen auf einem auf blogspot gehosteten Weblog (http://aufbruch2null.blogspot.de/) zu lesen sind, hätte man […]

Recherche nach englischsprachigen Büchern: isbn.nu

<![CDATA[Ein Tipp für Erwerber, den zwar Edlef bereits 2002 und ich dann wieder 2007 gepostet haben, aber bei einem guten Tool darf Wiederholung alle fünf Jahre schon sein, nicht wahr? Zumal isbn.nu, denn so heißt das Ding, sich kontinuierlich fortentwickelt! Man hat eine Suche, wie Suchen so sind, was hier aber minimalistisch ausfällt: Dann gibt […]

Die netbib-App kommt!

<![CDATA[Die Profession, nein, sprechen wir es ruhig aus, der progressive Teil der Profession der Bibliothekarinnen (ich verwende das hier ganz geschlechtsneutral, wir Männer können uns da einfach mitdenken!) haben schon lange auf die netbib-App gewartet. Jetzt ist sie da bzw. bald da und wird das Bild der Bibliothek von sich selbst revolutionieren. Was wird diese […]

Horizon-Report: Was Trends im Bildungsbereich mit Bibliotheken zu tun haben

<![CDATA[Über 200 einschlägige ExpertInnen befragt das New Media Consortium gemeinsam mit EDUCAUSE (einer Art US-Equivalent zu DINI) alljährlich zu Technologie-Trends im Bildungsbereich – das Ergebnis wird unter dem Namen Horizon Report publiziert und ist, einer Initiative des Hamburger MultiMediaKontors sei Dank, nun auch in deutscher Übersetzung als PDF verfügbar.  Warum das eine gute Nachricht ist? […]