PennTags – vom Glücksfall eines Bibliothekskatalogs als „Managed Social Bookmarking Environment“

Ich möchte hier kurz auf einen weiteren Bericht von der CIL 2007 hinweisen: Rob Cagna, Bibliothekar an der University of Pennsylvania, berichtete dort erneut über PennTags. (netbib über PennTags.) Bibliotheksbenutzer können als Projektgruppen innerhalb der PennTags-Umgebung kleine Bibliographien mit Informationen aus dem Web sowie den Katalog-Datensätzen bilden.

Tagging im OPAC – PennTags macht weiter und NJIT legt los

Kaum zu glauben, aber PennTags ist bereits ein Jahr alt. Michael Winklers kleine Geburtstagspräsentation (PDF) ist durchaus lesenswert. Es wird nicht nur nochmals die Bedienung von PennTags erläutert, sondern auch, wie – relativ – simpel die Einrichtung gewesen ist und wie groÃ? bisher das Echo war. 500 Benutzer haben 7.000 Informationen gebookmarkt – davon mehr […]

Weinberger: PennTags – When card catalogs meet tags

David Weinberger hat mit Laurie Allen vom Projekt PennTags gesprochen. Bei PennTags geht es darum, daÃ? Benutzer dem traditionellen OPAC einer Bibliothek eigene Schlagworte hinzufügen können. (netbib über PennTags; netbib über Folksonomy-Systeme im Allgemeinen.) Was nach eine chaotischen Auflösung der traditionellen Verschlagwortung klingt erweist sich tatsächlich als deren praktische Ergänzung: By integrating tagging with the […]

Social Tagging in OPACs und Repositories: Weitere Ideen – und Details

Vor einigen Monaten hatte ich in einem etwas längeren Beitrag einige Probleme und Ideen betreffend Social Tagging in OPACs und Repositories zusammengetragen. (Pseudo-FuÃ?note: Der Begriff „Social Tagging“ scheint sich in diesem Zusammenhang durchgesetzt zu haben, besser wäre m.E. eigentlich „Informationsbenutzer und katalogisierende bzw. dokumentierende Institutionen vernetzen ihre Metadaten miteinander“. Ende der Pseudo-FuÃ?note.) Auf das traditionelle […]

Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen

Auch John Tropea regt an, daÃ? Bibliotheks-OPACs versuchen sollten, ihre Benutzer „taggen“ zu lassen. Mit dem PHP/MySQL-Tool FreeTag sei der Aufbauen einer „eigenen“ Folksonomy vermutlich einfach machbar. Tropea betont jedoch, was auch hier in Bezug auf PennTags gesagt worden war: Der interessantere Weg ist die Einbindung eines existierenden Bookmarking-Dienstes. Nur so ist ein demotivierender „Lock-In“ […]

Folksonomy für den OPAC

Nach der Einführung ihres eigenen Social Bookmarking-Systems geht die Penn Library einen faszinierenden nächsten Schritt: Den Bibliotheksbenutzern wird nun auch das Taggen von OPAC-Einträgen, Artikeln, Videokatalog-Einträgen etc. erleichtert. Library Stuff und Shifted Librarian berichteten darüber am vergangenen Wochenende. Bei dieser Gelegenheit muÃ? hier endlich auf BibSonomy hingewiesen werden, das sympathische junge Literatur-Folksonomy-Experiment des Fachgebiets Wissensverarbeitung […]