Bibliotheken in Großbritannien: Eine Gefahr oder in Gefahr?

<![CDATA[In der Zeitschrift Buchreport erschienen zwei Artikel zu Bibliotheken in Großbritannien. Der eine Artikel schildert den Streit um den E-Book-Verleih in britischen Bibliotheken. Bibliotheken werden hier als Gefahr für den lokalen Buchhandel und für Verlage gesehen. Der andere Artikel schildert das Bibliothekssterben: Seit April 2011 sind zehn Prozent aller Public Libraries – 150 Bibliotheken insgesamt – entweder geschlossen oder in ehrenamtliche Verwaltung überführt worden. Ebenso sind 2.100 Stellen weggefallen. 225 weitere Standorte stehen auf der Kippe, ebenso sind die Erwerbungsetats durchschnittlich um 7,5 % gefallen]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Bibliotheken in Großbritannien: Eine Gefahr oder in Gefahr?

  1. biblioreader

    Die Lobbypresse „Buchreport Express“ titelt in Ihrer Ausgabe 31 vom 2. August 12 „Verliehen und verkauft – Bibliotheken hebeln E-Book Geschäftsmodelle aus“ – leider steht erst das Inhaltsverzeichnis Online (http://www.buchreport.de/fileadmin/buchreport/Inhalt/exp/inhatltexp31_2012.pdf): „Leihen, Mieten, Kaufen
    Mit den E-Books entstehen auch neue Geschäftsmodelle. Dabei kommen sich
    anders als beim Bibliotheksangebot bei gedruckten Büchern Verlage und Büchereien stärker in die Quere: Kostenloser Verleih vs. Mieten oder Kaufen“
    Bibliotheken sind nun Konkurrenz, denn sie verleihen Medien. Eher anders herum wird ein Schuh draus. Die Feinheit zwischen leihen und mieten lasse ich erst einmal weg. Das „Konfliktpotenzial“, das Verlage nun auch in die Selbstverwertung ihrer Inhalte in Bibliotheken sehen sollte in Deutschland ebenfalls ganz dringend auf die Tagesordnung. Verlierer sind erst einmal die Sortimentsbuchhändler vor Ort. Hr. Ulmer bittet denn dann auch die „Geschäftsmodelle der Verlage zu respektieren“. Das Geschäftsmodell Leihen/Mieten ist in den Verlagen, scheinbar unentdeckt, jahrhunderte Jahre alte und lange Tradition.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.