FAMI-Bewerbung

Schon übel, wenn man sich bewirbt – und sei es nur um einen Ausbildungsplatz – und aus dem üblichen Rahmen fällt. Hier wird unter dem Titel “Von Fastfoodantworten und -menschen” ein Beispiel geschildert.

Schon übel, wenn man sich bewirbt – und sei es nur um einen Ausbildungsplatz – und aus dem üblichen Rahmen fällt. Hier wird unter dem Titel “Von Fastfoodantworten und -menschen” ein Beispiel geschildert.


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „FAMI-Bewerbung“

  1. “schon übel”? – der ganz normale Wahnsinn… das gilt für 90% der Vorstellungsgespräche die ich im bibliothekarischen Umfeld miterleben durfte – “Fastfoodantworten und – Menschen” ist schlicht die schönste Beschreibung dieses Mißstandes… die eigenen Erfahrungen auszubreiten wäre sicherlich auch mal angebracht – aber noch nicht jetzt 🙂

Schreibe einen Kommentar zu iche Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search