Lokale Erinnerungen an einen bibliotheksfreundlichen Bundespräsidenten

In Brilon erinnert man sich an den Besuch des Bundespräsidenten vor 2 Jahren, auch die Bibliothekarin, denn – immerhin war es ihre Stadtbücherei, die Köhler dazu veranlasste, Brilon zu besuchen. [via Der Westen] Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2010, 3. Juni). Lokale Erinnerungen an einen bibliotheksfreundlichen Bundespräsidenten. netbib. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s73j

In Brilon erinnert man sich an den Besuch des Bundespräsidenten vor 2 Jahren, auch die Bibliothekarin, denn

– immerhin war es ihre Stadtbücherei, die Köhler dazu veranlasste, Brilon zu besuchen.

[via Der Westen]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2010, 3. Juni). Lokale Erinnerungen an einen bibliotheksfreundlichen Bundespräsidenten. netbib. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s73j

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Lokale Erinnerungen an einen bibliotheksfreundlichen Bundespräsidenten“

  1. @Annelotte

    Wer riskiert denn normalerweise im Job eine dicke Lippe? Werden wir nicht von anfang an erzogen, lieber den Mund zu halten, wenn es brenzlich werden könnte?

    Im Prinzip hast Du recht, aber leider entspricht Deine Meinung nach meiner Auffassung nicht der Realität, sorry.

  2. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder, der mal eine Lippe riskiert, hinterher gleich aus dem Job aussteigt? Eine Entschuldigung hätte doch gereicht. Ich hörte aber, Köhlers Frau hatte auch keine Lust mehr auf die weitere Amtszeit … Wo soll man vorsichtig sein? Politik und Religion – voilà …

  3. Nicht zu vergessen, daß Herr Köhler die Bibliotheken wieder auf die Tagesordnung gehievt hat mit seiner Rede anläßlich der Wiedereröffnung der Anna-Amalia-Bibliothek und dem Kulturfrühstück mit ca. 13(?) Vertreterinnen und Vertretern aus dem deutschen Bibliothekswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search