Digitalisierung rettet die alten Bestände

<![CDATA[

“(…) Interpretation dieses Wissens nicht nur denen zu ermöglichen, die vor Ort die Quelle einsehen können. Sondern es von jedem Ort der Welt zugänglich zu machen.”

Dieser Satz stammt aus einem Interview mit Sabine Wefers, der Direktorin der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, aus der Zeit zum Thema Digitalisierung und Bibliotheca Electoralis.

“Die ThULB Jena verwahrt mit der “Bibliotheca Electoralis” eine der bedeutendsten Sammlungen der Reformationszeit. Ihr sind etwa 1.500 Drucke des 15./16. Jahrhunderts und ungefähr 150 mittelalterliche Handschriften (u. a. die Jenaer Liederhandschrift) zuzuordnen.”

(via Homepage der ThULB)]]>


Dieser Beitrag wurde am von unter Altes Buch, Bibliothek, Digitalisierung veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Digitalisierung rettet die alten Bestände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.