Millionen Verkürzungs-URLs manipuliert

<![CDATA[heise online meldet, dass Spammer die Links eines Schnipseldienstes manipuliert haben. Nur 90 % konnten restauriert werden … Deshalb sollte man bei wissenschaftlichen Werken doch immer auch die Original-URL mit angeben!]]>

<![CDATA[heise online meldet, dass Spammer die Links eines Schnipseldienstes manipuliert haben. Nur 90 % konnten restauriert werden … Deshalb sollte man bei wissenschaftlichen Werken doch immer auch die Original-URL mit angeben!]]>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

3 Gedanken zu „Millionen Verkürzungs-URLs manipuliert“

  1. @Nils: für alle, die nur eine Printkopie in der Hand haben und keine Lust, 300 Zeichen einzutippen, ist das ein wichtiger leserfreundlicher Service.

  2. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ein russischer Pornomillionär die Unternehmen TinyURL und Bit.ly übernimmt, weil deren Risikokapitalgeber herausgefunden haben, dass man mit diesen Diensten kein Geld verdienen kann. Und vom einen auf den anderen Tag führt jeder verkürzte Twitter-Link und Millionen anderer Links im Internet, auch die in manchen wiss. Arbeiten, direkt auf [zensiert]123.xy
    Das wird bestimmt lustig 😉

Schreibe einen Kommentar zu Butzmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search