Die Flucht des PDF

Man möge das Wortspiel entschuldigen, aber der Dienst, der sich hinter PDFEscape verbirgt – natürlich ganz schick als Beta gekennzeichnet – ist für Unterwegsseiende durchaus sinnvoll. Ohne Ameldung kann man sich dort einfach PDFs zeigen lassen. Das geht mit Dateien vom eigenen PC aber auch mit denen aus dem Internet. Ohne Arcrobat oder Foxit, einfach … „Die Flucht des PDF“ weiterlesen

Man möge das Wortspiel entschuldigen, aber der Dienst, der sich hinter PDFEscape verbirgt – natürlich ganz schick als Beta gekennzeichnet – ist für Unterwegsseiende durchaus sinnvoll. Ohne Ameldung kann man sich dort einfach PDFs zeigen lassen. Das geht mit Dateien vom eigenen PC aber auch mit denen aus dem Internet. Ohne Arcrobat oder Foxit, einfach nur anklicken, Datei hochladen, berechnen lassen fertig. Für die Standardfunktionen ist das alles mehr oder weniger kostenlos, für die Luxusvariante bezahlt man dann.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2008, 14. Mai). Die Flucht des PDF. netbib. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s5im

0 Gedanken zu „Die Flucht des PDF“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search