Onleihe – einfach nur ätzend (14)

“Da Sie, mit Verlaub, das System der Mehrfachkategorisierung nicht ganz verstanden haben, möchte ich dies kurz aufklären. Titel sind nicht nur einer Kategorie, sondern wo inhaltlich sinnvoll, mehreren (Unter-)Kategorien zugeordnet. Daher sind die Zahlen hinter den Kategorien auch nicht gleichzusetzen mit der Zahl der Titel im Bestand. Es handelt sich also nicht um â??Rosstäuschereiâ??, sondern um den Zugang zu Titeln aus mehreren inhaltlichen Perspektiven heraus â?? auch ein Mehrwert für Nutzer, wie wir finden.” Natürlich habe ich das System der Mehrfachkategorisierung verstanden, und das ist ja durchaus auch sinnvoll. Das hat aber überhaupt nichts mit den Zahlen zu tun, die jeder, der nicht als Nepper, Schlepper und Bauernfänger tätig werden möchte, auf die Zahl der Medien bezieht und nicht auf Mehrfacheinträge. Information & Dokumentation weist die Zahl 21 in der Ã?bersicht der E-Books auf. 21 Medien sind es aber nicht, sondern nur 15. In Folge 7 dieser Beitragsreihe kommentierte Sebastian: “Ein ähnliches Erlebniss habe ich gemacht bei den E-Paper. Da steht am Anfang eine riesige Zahl und hinterher stellt sich heraus das in allen Untergruppen immer die selben damals 23 Spiegel Ausgaben lagen.” In Neuss addiert man die Zahlen für die Themenbereiche auf 9587, aber laut NGZ wurden 6500 Medien lizensiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.