Onleihe – einfach nur ätzend (12)

“Offensichtlich sind Sie der Meinung, dass sich öffentliche Bibliotheken gar nicht in dieser Art und Weise mit digitalen Inhalten beschäftigen sollten und dieses Feld ausschlieÃ?lich Anbietern wie Amazon, Apple und Google überlassen sollte. Wir sind hier anderer Meinung und arbeiten darum sehr hart daran das Angebot der Onleihe so gut zu machen, wie es sein sollte und könnte.” Von dieser harten Arbeit merkt man aber verdammt wenig. Das Angebot ist völlig unausgereift (Bananensoftware) und überteuert, da derzeit konkurrenzlos. Nein, ich bin nicht der Meinung, dass öffentliche Bibliotheken auf solche Angebote verzichten sollten, wenn sie gewissen qualitativen Mindesstandards genügen. Natürlich bin ich nicht völlig unvoreingenommen an den Test herangegangen, aber ich war doch entsetzt, als ich mir das Angebot genauer ansehen konnte. Aus einer deutschen öffentlichen Bibliothek, die in hartem Kampf mit Politik und Verwaltung die Onleihe abwenden konnte (in NRW ködert man die Bibliotheken mit einem 50-prozentigen Landeszuschuss) bekam ich eine Mail, die meiner Kritik voll und ganz zustimmte. Vieles sei Unfug, und das Angebot sei auch sehr beschränkt. Der Anbieter nutzt seine Monopolstellung weidlich aus, auf die Bibliotheken kommen hohe Kosten zu: “für 35.000 Lizenzen der DiViBib (wobei die von Naxos auf 3 Jahre beschränkt sind und dann wieder neu gekauft werden müssen, und für die anderen Lizenzen werden sicher ähnliche Regelungen kommen), braucht man 100.000 EUR, dazu nicht unerhebliche Kosten für Implementierung sowie die Entwicklung von Schnittstellen zu den Datenbanken der Bibliotheken”.


0 Gedanken zu „Onleihe – einfach nur ätzend (12)

  1. Christian Hasiewicz

    PS:

    Nein, ich bin nicht der Meinung, dass öffentliche Bibliotheken auf solche Angebote verzichten sollten, wenn sie gewissen qualitativen Mindesstandards [sic!] genügen.

    Nanu – spüre ich hier einen ersten leichten Sinneswandel? Immerhin sprechen Sie mit dieser Aussage der Onleihe erstmals nicht mehr jegliche Existenzberechtigung ab, sondern finden sie „nur“ (noch) nicht gut genug. Daran arbeiten wir. Es würde mich freuen, wenn Ihre intensive Beschäftigung mit der Onleihe dazu führte, dass Sie sich den Vorteilen und positiven Aspekten nicht mehr vollständig verschließen.

    Christian Hasiewicz

    Antworten
  2. Christian Hasiewicz

    Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

    vielen Dank, dass Sie sich auch weiterhin engagiert mit dem Thema der Onleihe beschäftigen. Ich erlaube mir auch heute wieder, einige Fehler in Ihren Berichten zu korrigieren:

    Der Anbieter nutzt seine Monopolstellung weidlich aus, auf die Bibliotheken kommen hohe Kosten zu: “für 35.000 Lizenzen der DiViBib (wobei die von Naxos auf 3 Jahre beschränkt sind und dann wieder neu gekauft werden müssen, und für die anderen Lizenzen werden sicher ähnliche Regelungen kommen), braucht man 100.000 EUR, dazu nicht unerhebliche Kosten für Implementierung sowie die Entwicklung von Schnittstellen zu den Datenbanken der Bibliotheken.

    Bei den Kosten sind wir sehr transparent: Die einmaligen Kosten für Implementierung liegen für eine Sektion 2-Bibliothek bei 4.800 Euro – dafür gibt es ein komplettes individuelles Design der Onleihe, eine Schnittstelle für die Onlineanmeldung der Nutzer sowie sämtliche übrigen Dienstleistungen zur Entwicklung und zum Start des Angebots. Vermutlich können Sie nicht abschätzen, wie viel Arbeitstage in diesen gesamten Leistungen stecken.

    Das Naxos-Lizenzmodell ist ein spezielles, das für die Bibliotheken extrem preisgünstig gestaltet ist, aber ich habe keine Ahnung, wie Ihre Quelle auf die Dauer von 3 Jahren kommt.

    Der wesentliche Faktor in den Kosten einer Onleihe sind die Medienkosten. Es ist jeder Bibliothek überlassen, wie viele Medien sie kauft.

    Bitte beachten Sie, dass die Eröffnung einer Onleihe faktisch die Gründung einer neuen Zweigstelle ist. Ich weiß, dass Sie kein Bibliothekar sind, aber jeder Bibliotheksleiter bestätigt Ihnen gern, dass die Eröffnung einer neuen Zweigstelle im Regelfall mehrere Hundertausend Euro kostet. Wenn sogar noch die Gebäude gebaut werden müssen, sprechen wir immer über siebenstellige Beträge. Die Eröffnung einer neuen Onleihe-Filiale kostet nur den Bruchteil davon.

    Bei den Lizenzpreisen für Medien müssten Sie die Schelte der Kosten an die Verlage weitergeben, denn diese determinieren die Medienpreise fest. Das können Sie natürlich machen – Sie können ja auch im physischen Bereich Carlsen dafür schelten, dass der „Harry Potter“-Band, den Carlsen „monopolistisch“ verlegt, 24,90 Euro kostet und nicht 14,90 oder gar als gemeinfreies Angebot erscheint. Aber ist es jetzt richtig und vernünftig Ihren lokalen Buchhändler dafür zu beschimpfen und ihm zu sagen, dass er seine Monopolstellung weidlich ausnutzt?

    Insgesamt ist die derzeitige Onleihe weiter verbesserungsfähig – dies steht für uns außer Frage und Sie dürfen mich mit dieser Aussage auch überall zitieren. Im Gegensatz zum Beispiel zu Vascoda haben wir auch nicht Millionen an öffentlichen Fördermitteln bekommen, um das System zu bauen, sondern haben es komplett privatwirtschaftlich finanziert, sodass wir sehr klare Prioritäten in der Entwicklung setzen mussten. Das soll keine Entschuldigung sein, zumal ich finde, dass wir auch so in gerade mal zwei Entwicklungsjahren etwas sehr gutes auf die Beine gestellt haben. Viele der von Ihnen angemerkten Verbesserungswünsche stecken in der Entwicklungspipeline und werden in Zukunft gelöst.

    Die sich bis jetzt beteiligenden Bibliotheken sind sich übrigens der noch vorhandenen Schwächen der Onleihe durchaus bewusst, aber sie sind zugleich der Meinung, dass es besser ist, gemeinsam mit uns aktiv an der Gestaltung der bibliothekarischen digitalen Weiterentwicklung zu arbeiten, als die Hände in den Schoss zu legen und immer nur darüber zu reden, wie es in der besten aller Welten sein sollte.

    „Aus einer deutschen öffentlichen Bibliothek, die in hartem Kampf mit Politik und Verwaltung die Onleihe abwenden konnte“

    DAS wäre freilich eine interessante Vertriebssituation, wenn Politik und Verwaltung überall von ihren Bibliotheken die Onleihe eingeführt wissen wollen 😉 Allerdings wird umgekehrt ein Schuh daraus: Die Bibliotheken, die sich dafür entscheiden, vertreten den Wunsch nach diesem Angebot sehr engagiert gegenüber ihren Trägern. In dem Fall, auf den Sie rekurrieren, geht es vermutlich um eine Bibliothek, die sich nicht an einem Verbund beteiligen will – dies als Hinweis nur, damit die Mit-Leser es einordnen können.

    Mit freundlichen Grüssen

    Christian Hasiewicz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.