0 Gedanken zu „ist das Bibliothek 2.0?

  1. Macsico

    Nachtrag 2:
    Das DRM-System hat scheinbar (gegenwärtig?) Probleme mit der Zeitberechnung.
    Gestern um diese Zeit wurde mir eine “Restleihdauer: 1 Tag 7 Stunden” angezeigt. Nun ist es 24 Stunden später, und der Adobe Viewer teilt mir mit: “Dieses Dokument ist gesperrt. Ihre Berechtigung zum Anzeigen ist abgelaufen.”
    Sollte es sich um einen massiven Fehler im System handeln, ist es eigentlich noch nicht gar Leser-tauglich …

  2. Macsico

    Nachtrag:
    Heute wurde ich per Email informiert, daß meine SPIEGEL-Vorbestellung (siehe oben) nun verfügbar wäre. Mir sind im Verlaufe meiner bisherigen Nutzung mehrere Punkte aufgestoßen:
    1) Viel zu viele Klicks bis zum Download – wer hat sich diese Weboberfläche aus den Fingern gesaugt?
    2) Seltsam kurze Ausleihzeit – ich wurde bereits mit “Restleihdauer:
    1 Tag 7 Stunden” begrüßt. Wie schnell soll man bitteschön denn da lesen?
    3) Jedes (!) Öffnen der Datei (hier: PDF) erfordert eine Online-Verbindung zu einem “Adobe Lifecycle Policy Server”, vor dem mich – richtig! – Adobe Acrobat jedesmal ausführlich warnt. Ohne dauerhafte Internetverbindung ist das Dokument nicht nutzbar, vor allem nicht offline.
    4) In meinem Fall wird auch bei jeder Öffnung ein Zugriff auf meinen System-Schlüsselbund (Mac OS X) angefordert – wozu? Ich entscheide immer selbst, welches Programm den Schlüsselbund geöffnet bekommt, und bin daher sehr mißtrauisch, warum plötzlich meine eigenen Daten ins Spiel kommen bei diesem DRM-Schema.

    In der Gesamtschau stehen dem Vorteil, ein Dokument über seine Bibliothek digital ausleihen zu können, (bisher) derartig viele als Nachteil empfundene Punkte gegenüber, daß ich es zukünftig bleiben lassen werde. Oder ich kaufe meine Datenprodukte selbst ein, so daß ich vernünftige Nutzungsrechte bekommen kann und nicht solche Krüppeldokumente …

  3. Pingback: digithek - Onleihe: Online-Ausleihe

  4. iKante

    Die eBooks in Würzburg:
    99% sind “Schülerhilfen” von ca. 3 – 13 Seiten, ca. 30 Reclam-Heftchen für zwischen 1,– und 5,– EUR im Buchhandel. Nicht mal 1% sind Sachbücher (solche, die keiner braucht).

    Ich hab alle 3.641 eBooks durchgeklickt! Ists Nepp oder schon Betrug?

  5. iKante

    Es bleibt unvorstellbar, wie sich erwachsene Bibliothekare vom Bertelsmann unterwanderten ekz/DiViBib so über den Tisch ziehen lassen können. Die Rechteinhaber haben nun endlich die volle Kontrolle und kriegen das Geld noch hinterhergeworfen für Lizenzen, die sie sonst nicht los werden. Warum muss eine Bibliothek sowas machen? Könnte die BRD nicht gleich musicload aufkaufen und alles für ne Woche umsonst anbieten?

  6. juergen plieninger

    Ist nicht vielmehr zu kritisieren, dass die betreffenden Bibliotheken nicht proaktiv waren und den Begriff “Bibliothek5.0” unbesetzt gelassen haben? 😉

  7. FH

    Da will man sich wohl mit einem populären Etikett schmücken.
    Ein Zeichen, dass die “Web 2.0”-Idee einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat, positiv besetzt ist – und dass viele keine Ahnung haben, worum es sich dabei handelt. 😉

  8. Pingback: DiViBib im Regelbetrieb

  9. Macsico

    Als HÖB-Nutzer habe ich es gestern gleich mal ausprobiert – mit dem bescheidenen Ergebnis, daß ich auf eine digitale Ausgabe des SPIEGELS ein paar Tage warten muß, bevor sie wieder ausleihbar ist.
    So sehr dem Bibliotheksnutzer in mir klar ist, daß dieses an der Anzahl der eingekauften Lizenzen hängt, so sehr sperrt sich der Informationswirt in mir gegen eine serielle Nutzung und somit künstliche Verknappung von digitalen Werken.
    Wo ist da der reale Vorteil, wenn doch nur immer einer zur Zeit an das Werk kommen kann? Auch die ausschließlich Ausrichtung auf Windows-PC kann eigentlich nicht im Sinne des Steuerzahlers sein.