Online-Ausleiher

werden bald in Köln und München und schon jetzt in Hamburg und Würzburg bedient, meldet heise.de. Natürlich nach einem Modell, dass „DRM-konform“ ist und, wie in der Meldung süffisant kommentiert, „einem vergangenen Jahrhundert entnommen“ scheint und für die Idee einer „Bibliothek 2.0“ kein Vorbild sei. Wo die Autorin (der Autor) recht hat, hat sie (er) recht.


0 Gedanken zu „Online-Ausleiher

  1. FH

    Die DRM-Beschränkung ist allerdings keine Idee der Bibliotheken, sondern eine Forderung der Anbieterseite (Verlage und Musikindustrie), die einer anderen Lösung nicht zugestimmt hätten.
    Die Alternative wäre also ein Verzicht auf dieses Angebot gewesen.
    Hörbuch-Renner, Pop-Musik und Spielfilme rücken die Verwerter nicht mal mit DRM-Schutz heraus. Da ist wohl noch einiges an Öberzeugungsarbeit zu leisten.