Kontaktbörse Bibliothek

Die Süddeutsche informiert über die Kontaktbörse Bibliothek Kritik der reinen Vernunft Bisher galten Bibliotheken als Tempel des Intellekts. Doch wer von seinem Wälzer aufblickt, erkennt schnell: Hier geht es recht amourös zu. Ein Stimmungsbericht aus dem SZ-Magazin. Einiges kommt mir da doch mehr nach Wunschdenken vor, aber vielleicht habe ich das nur noch nicht so … „Kontaktbörse Bibliothek“ weiterlesen

Die Süddeutsche informiert über die Kontaktbörse Bibliothek

Kritik der reinen Vernunft
Bisher galten Bibliotheken als Tempel des Intellekts. Doch wer von seinem Wälzer aufblickt, erkennt schnell: Hier geht es recht amourös zu. Ein Stimmungsbericht aus dem SZ-Magazin.

Einiges kommt mir da doch mehr nach Wunschdenken vor, aber vielleicht habe ich das nur noch nicht so genau beobachtet wie der Autor des Beitrages..

Wenn der Lesesaal ein diskreter Ort der Beobachtung ist, sind die Randbereiche der Bibliothek, die Ausgabeschalter und Bücherregale, die Garderobenschränke und die schmucklose Cafeteria, umso aktivere Knotenpunkte, an denen sich die losen, durch Blickwechsel entstandenen Verbindungen verfestigen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2007, 18. März). Kontaktbörse Bibliothek. netbib. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s4lz

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search