Blogger werden zu Journalisten?

mediendidaktik.de verweist auf einen Beitrag der Tagesschau zum neuen Telemediengesetz, das letzten Samstag verabschiedet wurde. Dort ist zu lesen:

Auch für Blogger ändert sich etwas durch das neue Telemediengesetz. Einige von ihnen werden nämlich künftig rechtlich wie Journalisten behandelt. Jeder, der eine Internetseite betreibt, die “nicht ausschlieÃ?lich persönlichen oder familiären Zwecken” dient, muss zukünftig nicht nur ein Impressum auf seiner Seite platzieren. Handelt es sich um ein “journalistisch-redaktionell gestaltetes Angebot”, müssen die Autoren sogar die gleichen Sorgfaltspflichten erfüllen, die bereits jetzt für tagesschau.de und andere Nachrichtenseiten gelten. Ihre Betreiber sind künftig dazu verpflichtet, alle Einträge auf der Webseite auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Sie können zudem zu Gegendarstellungen verdonnert werden oder eine saftige Abmahnung erhalten, wenn Werbung und redaktioneller Inhalt vermischt werden.

Es ist sicher nicht ganz einfach, nun festzustellen, wer “einige von Ihnen” sind, auf jeden Fall werden sich sicher einige Anwälte eine neue Geldquelle erschliessen. Michael Kerres spekuliert auf eine ISSN, allerdings vergibt die ISSN-Stelle der DNB keine Nummern (mehr) an Weblogs, und auch der netbib-Newsletter hat keine erhalten, Begründung (von Nov. 2004)

(..)Eine ISSN erhalten zurzeit lediglich Netzpublikationen,
– die nicht unter den Beschluss der ISSN-Direktoren-Konferenz fallen,
– in gewerblichen Verlagen erscheinen,
– die von Hochschulen und vergleichbaren Institutionen verlegt werden.
(…)


0 Gedanken zu „Blogger werden zu Journalisten?