google Anomalien?

Wolfram schreibt als “Gastautor” über seine Beobachtungen mit gmail. Da ich gmail nur für total unwichtigen Mailverkehr benutze, kann ich dazu nichts sagen, zumal bei mir natürlich noch ein Werbeblocker mitläuft. Interessant ist der Text natürlich trotzdem, vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

“Mir fallen in letzter Zeit immer mal wieder so ein paar “Anomalien” bei Google auf. Gut, dass Google sich bemüht, auch Flexionsformen abzufangen und aus Bäumen auch mal einen Baum macht (anscheinend aber nicht aus einem Wald), ist nichts so Neues mehr.

Nun bin ich aber jemand, der im Allgemeinen Google.com verwendet und auch darauf besteht, Google auf Englisch zu bekommen, auch wenn ich mal auf die Google.de-Seite umgeleitet werde (Link “Google in English”), und suche auch entsprechend primär mit englischen Stichworten.

Im Küchenradio höre ich gerade was über Peter Glasers gegen die Astrologen gerichtete Schadenfreude darüber, dass Pluto kein Planet mehr sei, google also nach “astrologie pluto planet” (ohne Anführungszeichen), und irgendwie fällt mir erst am Ende der ersten Seite Treffer auf: Die Treffer sind ja ausnahmslos auf Englisch.
“astrologie” wurde gnadenlos nach “astrology” umgesetzt. Jedoch nur im Konqueror, aber auf google.de. Kopiere ich den Link, so wie er ist, nach Mozilla, habe ich plötzlich ganz andere Treffer, und die dann auch auf deutsch. (..)

Und das andere, was mich seit einigen Wochen sehr wundert: Laesst Google, mehr oder minder freiwillig, personenbezogene Daten leaken?

Wenn ich GMail nutze, bekomme ich in der Regel kontextsensitive Reklame zu den Mails. HeiÃ?t es. Neulich hatte ich eine Mail, die ich von einer Bibliothekarin erhalten habe, auszugsweise an einen weitergeleitet, der sich beruflich sehr intensiv mit der DDC beschäftigt (oder inzwischen mit ihr beschäftigt hat). In keiner der Mails ging es um irgendein bibliothekarisches oder informationswissenschaftliches Thema. Trotzdem war der Reklame-Sidebar voll mit bibliothekarischen bzw. informationswissenschaftlichen Anzeigen.

Zum zweiten Mal ist es mir aufgefallen, als ich mit einer Autorin gemailt hatte, zwei Mails hin, zwei zurück. Es ging nicht ums Schreiben von Büchern. Trotzdem war die Sidebar voll mit Reklame zu Verlagen, Selbstverlegen, BoD u.a.

Zu Mails von einem Dritten, mit dem ich gemailt habe, kamen dann Anzeigen zu Science-Fiction-Serien, -Filmen und -“Devotionalien”.
Gut, ich weiÃ?, dass er sich für SF interessiert, aber nicht wie sehr.
Ich fand nicht, dass die Anzeigen _für_ihn_ interessant/relevant hätten sein können.

Seitdem achte ich darauf, was mir die Reklame zu einer Mail “sagt”. Vielleicht hast Du — oder irgendeiner Eurer Leser — dieses Phänomen auch schon bemerkt und kannst es bestätigen oder irgendwie anders erklären?”


3 Gedanken zu „google Anomalien?

  1. wrs

    Gut, dann heißt das aber, dass Google, um die Anzeige zu setzen, nicht ausschl. Inhalte der Mails beachtet, sondern auch “externally gathered data”. — Für mich las sich die GMail-Policy bisher so, dass da ausschließlich via der angezeigten Mails “gültige”//verwendbare Verknüpfungen zu den Ads hergestellt werden.

    Also schön, dann wird die Info, dass mein Gesprächspartner sich für SciFi-Devotionlaien interessiert, *nicht* aus seinem Pool auf GMail gespeicherter Mails geholt, sondern aus irgendwelchen Seiten, auf denen er sich sonst noch rumtreibt. — Dass *mir* die für *ihn* relevanten Ads angezeigt werden, halte ich aber dennoch für (höchst) fragwürdig, denn: Was hat Google — indirekt — auszuplaudern, auf welchen Seiten sich jemand rumtreibt? Geht niemanden außer ihn selbst was an. — Gut, durch eigenes Suchen könnte man das auch herausfinden, aber die Art, wie Google das hier macht, ist vergleichbar dem Hinter-Vorgehaltener-Hand “Pscht, du, ich weiß da was über den Egon… was der so in seiner Freizeit macht, Kinderp****graphie und so. Willst du sehen? Hier, ich hab’ hier gleich ein paar Links mitgebracht.” — Mag sein, dass die man das auch durch eigenes Suchen herausfinden könnte, aber auf diese schiefe Art, — nun, da ist Privacy dann endgültig ade, obwohl Google sie, aus anderer Perspektive (“Hättest ja selbst suchen können. — Hättest dasselbe rausgefunden.”) die Privatsphäre gar nicht verletzt.

    Weiß ich nicht. Formal & strenggenommen mag das okay sein; moralisch ist es nicht okay, IMO.

  2. LH

    Ich wuerde es erst mal mit einfacheren Erklaerungen versuchen, bevor ich einen Bruch der Privatsphaere durch Google vermute. Sehr naheliegend erscheint mir im geschilderten Fall:

    1.) Googles Websuche “assoziiert” den Personennamen mit bibliothekarischen Themen, weil dieser Name auf (oeffentlichen, zur Indexierung durch Websuchdienste expizit freigegebenen!) Websites im Zusammenhang mit solchen Themen auftaucht.

    2.) Googles Anzeigenkunden nehmen diese Assoziation vor, indem sie ihre “AdWords” durch Textmining z.B. in Verzeichnissen lieferbarer Buecher ermitteln.

  3. Tobias Z.

    Wegen der Ads würde ich mal genau unter Gmail : More on Gmail and privacy gucken. Da heißt es u.a. (Hervorhebung von mir):

    Google also uses this scanning technology to deliver targeted text ads and other related information. This is completely automated and involves no humans. […] It is important to note that the ads generated by this matching process are dynamically generated each time a message is opened by the user–in other words, Google does not attach particular ads to individual messages or to users’ accounts.

    Man kann sich eine ganze Weile durch ~”get more details”-Links hangeln. Ums kurz zu machen heißt es aber in Google Privacy Policy dann auch:

    Google processes personal information on our servers in the United States of America and in other countries. In some cases, we process personal information on a server outside your own country. We may process personal information to provide our own services. In some cases, we may process personal information on behalf of and according to the instructions of a third party, such as our advertising partners.

    Also ich wäre mir nicht so sicher, inwiefern da nun doch eine ganze Menge Verknüpfungen gezogen werden, die aber dennoch der Form nach anonymisiert sind.

    Diese recht komplexen Policies und die Tatsache, dass die Server in Amerika stehen, halten micht defintiv von diesen Googlediensten fern, ohne das ich mich dabei jetzt als paranoid betrachten würde. 😉

Kommentare sind geschlossen.