Abrechnung mit der Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken

Ein sehr umfangreicher Beitrag in ARCHIVALIA erhebt schwerste Vorwürfe gegen die deutschen Bibliotheken. Die Hauptthesen: Sie predigen anderen Wasser und trinken Wein. Vorne hui, hinten pfui. Die deutschen Bibliotheken spielen sich auf der Bühne als Anwälte des frei zugänglichen wissenschaftlichen Wissens im Interesse ihrer Benutzer auf, aber hinter den Kulissen agieren sie gegen Open Access (OA), wenn ihre eigenen Interessen tangiert sind, oder sie ignorieren die Bedürfnisse ihrer Kunden. (1) Bibliothekarische Fachzeitschriften sind nur zum kleinen Teil Open Access! […] (2) Bibliothekarische Fachliteratur ist kaum OA! […]
(3) Bibliotheken beliefern kostenpflichtige bibliographische Datenbanken! […] (4) Bibliotheken treten als Mitglieder von Digizeitschriften e.V. die Interessen von Bildung und Wissenschaft mit FüÃ?en! […] (5) Bibliotheken denken nicht daran, “permission barriers” einzureissen! […] (6) Sogar OAI-Metadaten werden nicht OA freigegeben! […] (7) Die Bibliotheken betreiben in groÃ?em Stil Bildrechte-Tyrannei und Copyfraud! […] (8) Die Bibliotheken blockieren die Ausbildung einer reichen Public Domain! […]
Die OA-Bewegung hat in den Bibliotheken starke Verbündete, und niemand bestreitet, dass die Bibliotheken sehr viel für den OA-Gedanken tun. Die Durchsetzung ist schwierig, und Verzögerungen und Rückschläge sind unvermeidbar. Darum geht es nicht. Es geht um ein Verhalten, das bewusst mit den Grundsätzen von Open Access, der Förderung freier Inhalte und einer reichen Public Domain bricht, wenn es um die eigenen Interessen geht. Diese Interessen sind nicht die Interessen der Nutzer, der Wissenschaftler wie der Bürger. Nur wenn sich die Nutzer wehren, kann der Heuchelei ein Ende gesetzt werden.


Ein Gedanke zu „Abrechnung mit der Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken

  1. jge

    Schöne Liste. Die BDSL an der UB Frankfurt wird m. W. nicht mit steuerfinanzierten, sondern mit klostermannfinanzierten Bibliothekaren erstellt. Macht ja auch Sinn, wenn Klostermann die Leistung verkauft. (Diesen Kommentar hätte ich auch zu Archivalia direkt geschrieben, aber ich will mich nicht bei Twoday registrieren.)

Kommentare sind geschlossen.