Glück gehabt. Aber viel bezahlt

Die Stiftsbibliothek St. Gallen ersteigerte eine Handschrift telefonisch in New York bei Christie’s. [via St. Gallener Tagblatt]


Dieser Beitrag wurde unter Altes Buch, Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Glück gehabt. Aber viel bezahlt

  1. kg

    Leider schreibt der Artikel nicht, um was fuer eine Hs es sich handelte. Eine andere Zeitung weiss immerhin: „Die Handschrift entstand um das Jahr 1500. Es dürfte sich um das private Gebetsbuch eines St. Galler Mönchs handeln. Die auf Pergament geschriebenen Texte sind reich verziert. In den Gebeten werden neben Maria die Klosterheiligen Gallus, Otmar und Benedikt angerufen. “ Gruesse aus Marbella

Kommentare sind geschlossen.