Neuer Job und Auseinandersetzung

Steven Cohen von Library Stuff hat einen neuen Job bei einem Dienstleister, welcher Outsourcing-Services anbietet. Er wird kritisiert von Judith Siess in ihrem Blog OPL Plus (Eintrag vom 26.06.), welche ihn als Verräter an den Bibliothekaren empfindet. Die Kommentare sind auch interessant, u.a. von Steven Cohen selbst.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Neuer Job und Auseinandersetzung

  1. LH

    Ich hatte vor dem Lesen befürchtet, daß es sich um langweilige berufsethische Vorwürfe handeln würde, aber gerade im erwähnten Kommentarthread hat sich ja eine wirklich interessante Debatte entfaltet. Berührt ist die Frage, wie Bibliothekare sich und ihre Dienste angemessen “vermarkten”. Demnach liegt das Problem darin, daß “Entscheider” den Unterschied zwischen einer guten oder weniger guten bibliothekarischen Dienstleistung offenbar schwer identifizieren können. Wie auch? Es mangelt an Vergleichsmöglichkeiten, und überhaupt ist die Qualität dieser Art “Dienstleistungen” sehr subtil. Irgendwann fehlt einem vielleicht eine wichtige Information – und erst dann kann man ex post feststellen, daß man wohl durch das Outsourcen der Bibliothek an der falschen Stelle gespart hat.
    Öbrigens wird dieser Notwendigkeit des “Selbstmarketings” im LIS-Fernstudium an der HU Berlin sehr angemessen betont, begründet und dargestellt, und zwar im Rahmen der Lehrveranstaltung von Petra Hauke über OPL.

Kommentare sind geschlossen.