Folksonomy für Australiens gröÃ?tes Museum

Emily Chang macht darauf aufmerksam, dass das Powerhouse Museum (Sidney) mit freier Verschlagwortung („Taggen“) der Online-Einträge zu seinen 62.000 Objekten durch die (Website-)Besucher experimentiert:

Visitors can (…) tag collection objects for themselves and other users. This folksonomy is being tested to learn how the general public and museum users might help classify objects for each other – without the rigid structures of traditional museological taxonomies.

Ein Blick auf die Startseite des Museums zeigt übrigens, daÃ? die angesprochenen „traditionellen museologischen Taxonomien“ und die neue Folksonomy friedlich nebeneinander existieren. Allerdings „sprechen“ sie nicht miteinander, d.h. es wird den Benutzern nicht erleichtert, traditionell erstellte Schlagworte oder kategorielle Zuordnungen in die eigenen Tags zu übernehmen. (Die Idee der doppelt produktiven Konversation zwischen Folksonomy und Taxonomie wurde kürzlich hier vorgestellt.) Mit diesem Insel-Charakter bleibt eine Museums-Folksonomy unter ihren Möglichkeiten, wenngleich die Umsetzung insgesamt einen gelungenen Eindruck macht.

Ã?ber steve, eine Initiative einiger anderer Museen, die sich Gedanken um Folksonomies für ihre Ausstellungobjekte machen, hatten wir neulich hier berichtet.