Literaturportal.de: Geld verplempert für Nichts?

Vom Kulturstaatsminister Neumann mit regierungsamtlichen Weihen versehen und von der Deutschen Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach betrieben ging am 15. Juni das “erste deutsche Literaturportal online”. Auf der Startseite heiÃ?t es: “Unter dem Dach des Literaturportals verbinden sich die verschiedensten literarischen Institutionen des Landes, allen voran die grossen Einrichtungen zur Förderung der deutschen Sprache und Literatur und ihres Gedächtnisses.”

Mit im Boot sitzen Goethe-Institut, die Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung und der Online-Branchenservice “Kulturkurier”. Das Gedächtnis hat es den Betreibern besonders angetan, soll doch ab August auch ein Terminkalender als “LitfaÃ?säule mit Gedächtnis” Literaturveranstaltungen nicht nur bundesweit ankündigen sondern auch dauerhaft archivieren und das Herzstück des Literaturportals bilden.

Mit LitfaÃ?säule liegen die Betreiber gar nicht so falsch – nur mit dem Gedächtnis hapert es ein wenig. Den Terminkalender – ein Produkt des “Kulturkuriers” gibt es schon seit Jahren. Veranstalter und Verlage können dort gegen Bezahlung einer monatlichen Gebühr ihre Termine einstellen. Das Literaturportal bietet weder zusätzliche Termine noch zusätzliche Funktionen. LäÃ?t sich hier ein Dienstleister einfach doppelt bezahlen: von den Veranstaltern, die die Termine veröffentlichen und von der öffentlichen Hand, die die Termine im Literaturportal anbietet? Vor Monaten hatte ich bei E-Mail: info@literaturportal.de angefragt, ob und vom wem der Kalender redaktionell betreut wird und ob eine redaktionelle Mitarbeit möglich wäre – keine Antwort. Für den Terminkalender gibt es anscheinend keine Redaktion – aber einen Beirat, der ihr beratend zur Seite steht.

“Warum nun 150.000 Euro in die Hand genommen wurden, um ein Portal auf die Beine zu stellen, dessen zentraler Teil auf einem Modul beruht, das bereits seit Jahren existiert und genutzt werden kann, ist nicht nachvollziehbar. Das erste Literaturportal sieht tatsächlich aus wie das erste Literaturportal: Es ignoriert konsequent die Entwicklungen der letzten Jahre. Was wäre für 150.000 Euro möglich gewesen? Gerade in Zeiten, in denen im Internet hochspannende Entwicklungen geschehen und völlig neuartige Möglichkeiten der Vernetzung und Kommunikation möglich sind. Ich würde gern wissen, wozu hier die Gelder im Detail verwendet wurden.” Diesen Fragen von Joachim Leser (bluetenleser.de) kann ich mich nur anschlieÃ?en.

Zur Qualität der im Litertaurportal angebotenen Autorenporträts empfiehlt sich Michael Brauns Artikel im “Tagesspiegel”: “Marbacher Lachnummer”


Ein Gedanke zu „Literaturportal.de: Geld verplempert für Nichts?

  1. tmx

    Es gibt Seiten im Netz, über deren Nutzwert kann man sicherlich streiten. Was Anspruch und Umsetzung des “Literaturportals” angeht – na ja…

Kommentare sind geschlossen.