Der Fall Wal-Mart und die Zukunft des Wiki-Spams

Vielleicht erinnern sich manche daran, daÃ? die englischsprachige Wikipedia vor ein paar Monaten kurzzeitig die Editierbarkeit von Computern des US-Kongresses aus abschalten muÃ?te, weil mehrere Parlamentarier die Informationen über sie verschönern lassen wollten. Ein beinahe lustiger, jedenfalls halbwegs durchschaubarer Fall im Vergleich zu dem, was sich im Zusammenhang mit dem vieldiskutierten Artikel über Wal Mart abspielt. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre war versucht worden alle kritischen Aspekte entfernen und den Artikel in eine einzige Lobhudelei zu verwandeln. Der Artikel ist nun nicht mehr allgemein editierbar, damit wahre Feststellungen wie die Folgende nicht mehr weggewischt werden können:

Unionization
Wal-Mart largely has thwarted unionization by its U.S. employees with aggressively anti-union tactics. For example, when meat cutters at the Jacksonville, Texas supercenter voted to unionize in 2000, Wal-Mart shut down its meat department and began shipping in pre-packaged meats at all stores. (… Weitere Beispiele und Belege folgen.)

Matt Barton wirft nun die Frage auf, wie sich solche kritische Wirtschaftsinformationen in der Wikipedia überhaupt verteidigen lassen. Zu recht, wie ich meine. Das Interesse an Lobhudelei in der Wikipedia dürfte bei vielen Unternehmen sehr groÃ? sein, und das Repertoire der Tricks einschlägiger Lobbyisten und Marketingprofis gröÃ?er als das der Praktikanten von irgendwelchen KongreÃ?abgeordneten. Wiki-Spamming auf professionellem Niveau, sozusagen. Wer weiÃ?, vielleicht tritt ja demnächst sogar eine Riege von Marketingprofis auf, die behaupten, es gäbe auch eine “Betreuung” derartiger Artikel im Sinne ihrer Auftraggeber unter Einhaltung “ethischer Grenzen”… (Vgl. die “ethischen Suchmaschinenoptimierer“.)


2 Gedanken zu „Der Fall Wal-Mart und die Zukunft des Wiki-Spams

  1. LH Beitragsautor

    Hallo Torsten! Zum Begriff “Manipulation”: Es wäre fast verwunderlich, wenn ein Unternehmen in der Größenordnung von Wal-Mart den WIkipedia-Artikel über sich NICHT als Marketing-Instrument betrachten würde. Das Verhältnis des Unternehmens zu dem Artikel über sich ist wohl kaum ganz harmlos bestimmt durch das hobbymäßige Mitschreiben des Artikels durch Wal-Mart-Mitarbeiter, die selbst in ihrer Freizeit ganz fasziniert von ihrem Arbeitgeber sind. Man darf in diesem Fall durchaus mal Zielgerichtetheit unterstellen, wobei ich den Begriff Manipulation ohnehin nicht verwenden würde. Der unterstellt nämlich, daß sich in das Bewußtsein von Wikipedia-Lesern (oder wem auch immer) direkt kalkulierend eingreifen ließe, was nicht der Fall ist. Und zudem unterstellt er ein Verheimlichen der “wahren Absichten” der Manipulateure, was Assoziationen mit Verschwörungstheorien aller Art weckt.
    Zu der Frage, wie sehr Wal-Mart als negative Ikone einer Bürgerrechtsbewegung dastehen darf: Vielleicht ist Wal Mart ja ein modellhaftes (und gar nicht extremes) Beispiel dafür, wie schlecht so richtig moderne Einzelhandelsketten ihre Mitarbeiter behandeln? Um es konkret zu machen: Der von mir zitierte Absatz, ist der irgendwie ikonisierend? Finde ich nicht. Wenn die Unterdrückung von Gewerkschaftsbildung im Betrieb in solchen Läden Standard sein sollte (demzufolge, was derzeit über Lidl in Deutschland zu lesen ist könnte das glatt so sein), dann wäre das höchstens ein Argument dafür, daß dieser Absatz dann sinngemäß auch in die Artikel über Wal Marts Konkurrenten hineingehört, oder?

  2. Torsten

    “Innerhalb der vergangenen zwei Jahre war versucht worden alle kritischen Aspekte entfernen” – das legt eine Zielgerichtetheit nahe, die ich so nicht sehe.

    Wal-Mart ist einer der größten Arbeitgeber der Welt – selbstredend werden Angestellte am Artikel mitarbeiten und auch dabei die Firmen-Brille nicht absetzen. Ist das alleine schon Manipulation?

    Auf der anderen Seite ist Wal-Mart auch eine Ikone, die von einer Art neuer Bürgerrechtsbewegung als Feindbild benutzt wird. Viele Leute, die den Artikel so “biased” finden, wollen keinen NPOV-Artikel, sie sehen ihre eigene Sicht als den einzig wahren NPOV an. Allein schon der Vorwurf, dass Wal-Mart Wikipedia manipulieren, kann widerum eine Manipulation / Kampagne in umgekehrter Richtung sein. Sehr her: Wal-Mart ist sogar Wikipedia.

    Dazwischen sind dann noch die Leute, die sich bemühen, gute Artikel zu schreiben und die schlecht geschriebene Anwürfe und Firmen-PR aus dem Artikel rausschmeißen – diese werden von den streitenden Parteien dann als jeweiliger Gegner identifiziert.

    Wieviel gesellschaftspolitische Wirklichkeit sollte man in die Wikipedia reinlassen?

Kommentare sind geschlossen.