Adeliges Büchersammeln in den 1780er Jahren

Ein Aufsatz über den Ritter von Lang berichtet über das wahllose Büchersammeln von Fürst Kraft Ernst von Oettingen: Gleichwie er nun in eine gewisse Leidenschaft zu Sammlungen der verschiedensten Art gerieth, von Gemälden, Geschmuck, Leinwand, Reitzeugen, so sollte sich nun auch eine anständige fürstliche Bibliothek bilden, mit deren kleinstem Detail er sich angelegentlich beschäftigte. Man brachte daher alle einzelnen zerstreuten Bibliotheken von dem alten Fürsten von Oettingen-Oettingen,14 von einem Grafen Wolfgang, der Reichshofrath und Gesandter am Türkischen Hof gewesen,15 von einem Grafen von Baldern, der Dom-Probst in Köln war16 [â?¦] zusammen, man kaufte Incunabeln, Bibeln, Psalter von Mannheimer und Augsburger fleiÃ?ig herbeikommenden Antiquaren, und bestellte alle neu herauskommenden Werke, die französischen und englischen bei Fontaine in Mannheim, die andern bei den Buchhändlern in Ulm, Augsburg, Nördlingen. Weil aber diese Bestellungen ohne alle wechselseitige Rücksprache vom Hof-Kaplan, vom Leibarzt, vom Cabinetssecretair und von dem Oekonomie-Rath Kramer ausgingen, und die Buchhändler ihre Artikel dazu noch unaufgefordert einschickten, welches alles man ohne alle Sichtung sogleich zum Buchbinder lieferte, so geschah es, daÃ? sich viele Werke nicht doppelt, sondern achtfach, dann wieder Zwischentheile und Fortsetzungen gar nicht vorfanden.
(PDF bei: http://www.opus-bayern.de/uni-augsburg/volltexte/2006/175/ ).


4 Gedanken zu „Adeliges Büchersammeln in den 1780er Jahren

  1. LH

    Der Aufsatz ist aber gar nicht schreibgeschützt, Klaus! Ich brauchte mit dem bei mir installierten Acrobat Reader 7.0 nur im Dateimenü “Als Text speichern” wählen, und heraus kam der vollständige Text dieses PDFs als eine Textdatei. Allerdings: PDF hat als ausschließliches Archivformat echte Mängel, das merkt man bei so einer Gelegenheit eben wieder mal.

  2. kg Beitragsautor

    Alles schön und gut, aber muss das sein, einen Aufsatz schreibzuschützen?

  3. LH

    Ja, Pdftotext, ein freies Kommandozeilentool, das Bestandteil von Xpdf ist. Xpdf installieren, pdftotext Ort/Name des PDFs eingeben, und heraus kommt eine Textdatei, die leider harte Zeilenumbrüche etc. enthalten wird.

  4. Mathias Schindler

    Adobe Acrobat Reader 7 erlaubt seitenweise Textauszüge ins Clipboard. Gsview32 extrahiert auf Wunsch alle Seiten in ein einzelnes TXT-File.

    Gsview32 ist meines Wissens Open Source software. Es gibt dann noch Kommandozeilentools.

Kommentare sind geschlossen.