Schaden die Bibliothekare Open Access?

Like it or not (and they obviously donâ??t!), the librarians are OAâ??s sixth column. In Caveat Lector regt sich mächtig über Poynder auf (Nachweise zum Streit). Meine eigene Kritik an Bibliothekaren und Open Access liegt auf einer etwas anderen Ebene: ich zeihe sie der Open-Access-Heuchelei.

Like it or not (and they obviously donâ??t!), the librarians are OAâ??s sixth column. In Caveat Lector regt sich mächtig über Poynder auf (Nachweise zum Streit). Meine eigene Kritik an Bibliothekaren und Open Access liegt auf einer etwas anderen Ebene: ich zeihe sie der Open-Access-Heuchelei.


6 Gedanken zu „Schaden die Bibliothekare Open Access?“

  1. Für Petitionen gilt allerdings ganz allgemein: formlos, fristlos, zwecklos 🙂
    Das Zwinkerli habe ich zur Kenntnis genommen. Dem “zwecklos” möchte ich dennoch widersprechen. Die Petition zur Vorratsdatenspeicherung hat immerhin dazu geführt, dass sich schon vor dem offiziellen Einreichen durch ein paar Pressemitteilungen diverse Parteivertreter genötigt sahen, sich zum Thema zu äußern.

    Nun ist natürlich nicht zu erwarten, dass sich zu einem Randgruppenthema (was es nun mal leider ist) wie OA eine fünfstellige Anzahl von Unterstützern finden wird. Aber wenn man ein paar Aktionen koordinieren würde, und sich vielleicht auch ein paar Institutionen einschalten würden, könnte man durchaus etwas erreichen.

    Dazu noch eine Homepage mit den wichtigsten Informationen, ein paar Howtos…

    Aber wenn ich mir das Echo hier ansehe, ist vielleicht das Interesse einfach nicht groß genug. Schade. Mit 3-4 Leuten ist da nicht viel zu machen.

    Wäre ein Aktionsaufruf über Netbib denkbar? Einfach ein Test, um mal zu sehen, wieviele hier im Leserkreis tatsächlich bereit wären, etwas zu machen? Also Infotexte schreiben, die Seite pflegen etc.?

  2. Also ich finde, eine Petition an den Bundestag könnte zumindest nicht allzuviel schaden. Für Petitionen gilt allerdings ganz allgemein: formlos, fristlos, zwecklos 🙂

    Für die Heidelberger Sondersammelgebiete existieren doch schon längst wenig bekannte Repositorien, die von jedem Wissenschaftler in Anspruch genommen werden können. Für die anderen sind sie schon lange angedacht, owbohl es doch weissgott nicht soviel Aufwand wäre, DSpace zu installieren und das Angebot bekannt zu machen.

  3. Hat hier niemand Interesse, Kritik oder sonst eine Meinung zu dem geschriebenen?

    Vielleicht sollte man die Öberschrift in “Ist Bibliothekaren Open Access gleichgültig?” ändern…

  4. …surely the best thing the OA movement can do today is to walk away from the institutional repository, and re-focus the discussion on the more practical, quicker, and less costly objectives of self-archiving……Maybe it is also time to think the unthinkable, and walk away from the library…As we have seen, librarians have a very different perspective, and a different set of priorities from the self-archiving movement. Would it not make sense to hand the OA task over to the IT people, and make them responsible to the university research committee?

    Nee, der Prophet sollte schon zum Berg kommen. Es ist nicht so, dass der OA-Gedanke von den Bibliothekaren nicht vertreten wird, es gibt auch sehr viele Vertreter der institutionellen Speicherung und des wirklichen Verfügbarmachens. Mir scheint es sogar eine Mehrheit zu sein. Nur sind diese Kollegen leider nicht immer auf den Posten, die Ihnen eine Durchsetzung dieser Idee ermöglichen.

    Selbstarchivierung ist natürlich ein Notnagel, den man mal einschlagen kann, aber wenn man wirklich langfristig archivieren und verfügbar machen und halten will, bleibt doch nur eine redundante institutionelle Speicherung.

    Wäre es nicht einen Gedanken wert, wenn die SSGs OA-Dokumente zu Ihren Fachgebieten sammeln? Das ganze dann auf Servern mit vernünftiger Policy (meint: kopieren erlaubt und erwünscht) und brauchbarer OAI-Schnittstelle samt evtl. von der DDB errichteter Metasuchmaschine.

    An Speicherplatz soll es doch bei den heutigen Preisen für Speichermedien von teilweise unter 50 Cent/Gigabyte nicht scheitern.

    Idee und konkreter Aktionsvorschlag: Man könnte eine Petition beim Bundestag einreichen und hätte dann zumindest eine Meinung des Petitionsausschusses zu dieser Angelegenheit, vielleicht sogar eine Bundestagsdebatte. Dies(e) könnte auch die DDB dazu verleiten (lassen), bezüglich eines offenen OA-Repositoriums etwas zu unternehmen.

    Puh, das war mal ein langer Kommentar… ;o)

    Meinungen? Gegenvorschläge? Möglichst konstruktiv, wenn geht…

Kommentare sind geschlossen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search