In der Bücherei

Hubertus Hebron berichtet in seinem Hebroner Anzeiger über einen Besuch in der Bücherei

Amerikanische Kinder verbringen sehr viel mehr Zeit in der Bücherei als deutsche. Das hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass amerikanische Büchereien vielfach ein Qualitätsniveau haben, von denen deutsche Büchereien nur träumen können.


3 Gedanken zu „In der Bücherei

  1. LH

    Lieber Karl Eichwalder, zu den beiden wichtigen Sätzen „bei Bücher lohnt sich öffentlicher Gemeinbesitz“ und „solange man darauf (auf Datenbanken und sonstige Volltexte) nicht auch von zuhause zugreifen kann, sind diese elektronischen Ressourcen nicht viel wert“ kann ich Ihnen nur von Herzen zustimmen!
    Die Entgegensetzung von Papierressourcen, die in die Bibliothek gehören, und digitalen Medien, die ohnehin nahezu kostenlos und daher ubiquitär verfügbar sind (bzw. sein sollten), halte ich jedoch für falsch. Ich finde, es sollte Programm wissenschaftlicher Bibliotheken sein, ihren Benutzern einen virtuellen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, einen Arbeitsplatz, der nahtlos und bedarfsgerecht alles integriert, was den Umgang mit wissenschaftlichen Informationen unterstützt. Eine solche Umgebung wird jedoch auf absehbare Sicht nur dann komplett sein, wenn die gedruckten Quellen in Reichweite sind, und das sind sie nun mal in der Bibliothek. Daher habe ich an eine optimale wissenschaftliche Bibliothek durchaus den Anspruch, beides zu gewährleisten: Den virtuellen Arbeitsplatz zu Hause, aber auch bei den Büchern. Zugestehen muß ich allerdings, daß dieser virtuelle Arbeitsplatz „bei den Büchern“ kaum noch PC-Arbeitsplätze voraussetzt – eine breitbandige WLAN-Anbindung tut es heutzutage auch.

  2. Karl Eichwalder

    Internet richtet man sich besser zuhause ein, am besten für sich und die Mitbewohner im Haus. Internet ist so teuer nicht mehr.

    In einer Bücherei erwarte ich in erster Linie Bücher und Zeitschriften. Denn die sind teuer und die „braucht“ man oft auch nicht wirklich zu besitzen. Gerade bei Bücher lohnt sich öffentlicher Gemeinbesitz.

    Natürlich sollten Bibliotheken auch Datenbanken und sonstige Volltexte zugänglich machen – doch solange man darauf nicht auch von zuhause zugreifen kann, sind diese elektronischen Ressourcen nicht viel wert.

  3. Eilan

    Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe mein Praktikumsemester in einer amerik. Public Library verbracht. Die Bücherei hat dort einen ganz anderen Stellenwert als bei uns. Schon von der Grundschule an müssen Kinder Referate schreiben, und woher bekommen sie ihre Infos? Natürlich aus der Bücherei.

    Aber auch Erwachsene sehen die Bücherei als einen Ort der Informationsbeschaffung an. In Deutschland kommen doch die wenigsten Menschen auf die Idee, die Bücherei aufzusuchen, wenn sie sich über irgendetwas informieren wollen.
    In „meiner“ Bücherei hatten 75% der Bevölkerung einen Leserausweis!
    Davon kann man hier nur träumen.

    Dort geizt man vor allem nicht mit Internetarbeitsplätzen. Denn dort hat man schon vor langem erkannt, dass das Internet ein sehr wichtiges Auskunftsmittel ist. Wenn ich mir hierzulande die Ausstattung ansehe: , uralte Geräte, langsame Leitungen, lange Wartelisten, Arbeitszeit zeitlich beschränkt, oftmals kostenpflichtig, dann kann ich nur sagen: Trauerspiel.

    Dass die meisten Angestellten Akademiker sind, kann ich nicht bestätigen. Die Bibliothekare ja, die haben ja allen ihren MLS (Master of Library Science), und den bekommt man ja nur, wenn man vorher einen Bachelor in irgendeinem anderen Fach gemacht hat.
    Der große Rest an der Front (Theke, Auskunftsdienst) sind einfache Angestellte ohne bibliothekarische Bildung. Und dann gibt es noch die Shelvers, die die Bücher in die Regale stellen (meistens Schüler oder Studenten).

Kommentare sind geschlossen.