Stadtentwicklung und Bibliotheken

Wieder mal ein Beitrag von unserem “Gastautor” Axel Schaper, vielen Dank dafür!
Eine der interessanteren bibliothekspolitischen Fragen ist das Verhältnis von Stadtentwicklung und Bibliotheken – ein Thema, das üblicherweise ohne Beteiligung von Bibliothekaren diskutiert wird. So auch in Hamburg. Nach der bisherigen Planung ist der neue Standort der Zentralbibliothek am “Hühnerposten” nur temporär, der Umzug auf die jetzige städtebauliche Brache “Domplatz” (auch früherer Standort der Stadtbibliothek) ist geplant. An den Entwürfen der Wettbewerbspläne hat sich Kritik entzündet, der sich zum Teil darauf gründet, dass der neue Bau eine Glasfassade erhalten soll (und damit Teil der Architekturdebatte in HH – “Glas oder Backstein” – wird). Tatsächlich geht der Konflikt tiefer. Ein Punkt dabei ist, dass der Domplatz wohl als städtebauliches Vorbehaltsgebiet ein Sonderplanungsgebiet des Senats (wie die neue Hafencity, damit bezirklicher Mitsprache entzogen) werden soll:
Stadtplanung Domplatz
CDU-Stellungnahme zu Kritik SPD-Grüne in Bezirk Mitte

Diese stadtentwicklungspolitische Frage trifft sich mit der bibliothekspolitischen: wie soll die Zentralbibliothek im System der Bücherhallen verortet werden? (In konzeptioneller Hinsicht, aber auch finanziell: dieser neue Umzug ist aus Mitteln von HÃ?B zu zahlen – den Umzug an den Hühnerposten trug der Investor -, werden hier Finanzmittel abgezogen, die in den Stadtteilen dann fehlen?) Ich mag den bornierten Diskurs, der HÃ?B-intern als Gegensatz von Zentrale und Basis geführt wird nicht – die Zentralbibliothek kann nie gut genug ausgestattet sein! Es fehlt aber eine öffentliche Debatte in der Stadt über die Funktionen, die HÃ?B für diese Stadt erbringen soll. Da ist nicht nur die Frage wie die für das Gebäude auf dem Domplatz vorgesehenen Einrichtungen (HÃ?B, Archäologiezentrum, Teile der Bürgerschaft…) inhaltlich zusammenwirken. Es geht auch um eine Aufgabenabstufung bei HÃ?B: Zentrale, groÃ?e und kleine Stadtteilbibliotheken. Welche Aufgaben haben diese jeweils in der Stadt bildungs- und sozial(!!!)politisch? Ich kann diesen Gedanken hier nur einwerfen. Ich sehe aber einige Dringlichkeit, dass sich einige Leute vielleicht auch einmal etwas mehr Gedanken machen sollten. So wird HH in 2013 eine Internationale Bauausstellung (IBA) ausrichten. Das Thema Wissen ist dabei nicht nachrangig. Von Initiativen vor Ort wurde eine Ergänzung um eine Internationale Bildungsausstellung vorgeschlagen
Fortsetzung folgt