Weblogs in Bibliotheken – Netbib ist nicht existent

Wie verrottet muss eigentlich eine Zunft sein, um zwei bulgarische (!) Bibliothekarinnen in einer deutschen bibliothekarischen Fachzeitschrift über das Thema Weblogs in Bibliotheken schreiben zu lassen, die die existierenden deutschsprachigen Bibliotheks-Weblogs einschlieÃ?lich Netbib natürlich absolut ignorieren und so tun als gäbe es nur US-Biblogs. Wenn man so etwas sieht, kommt einem das deutsche Bibliothekswesen als … „Weblogs in Bibliotheken – Netbib ist nicht existent“ weiterlesen

Wie verrottet muss eigentlich eine Zunft sein, um zwei bulgarische (!) Bibliothekarinnen in einer deutschen bibliothekarischen Fachzeitschrift über das Thema Weblogs in Bibliotheken schreiben zu lassen, die die existierenden deutschsprachigen Bibliotheks-Weblogs einschlieÃ?lich Netbib natürlich absolut ignorieren und so tun als gäbe es nur US-Biblogs. Wenn man so etwas sieht, kommt einem das deutsche Bibliothekswesen als einzige Eiterbeule vor.


25 Gedanken zu „Weblogs in Bibliotheken – Netbib ist nicht existent“

  1. Ich finde Fachzeitschriften um so interessanter je älter sie sind. Hoffentlich bleibt von den ganzen E-Journals heute in 20 Jahren auch noch etwas übrige, in dem man dann stöbern kann. Für neuere Entwicklungen sind Conference-Proceedings wohl eher relevant.

  2. Nach der Lektüre des Artikels stellt sich primär die Frage nach der Kompetenz der Redaktion von “Bibliothek: Forschung und Praxis” und weniger nach den bulgarischen Autorinnen.

    Der Artikel ist erstens veraltet: keine Quelle datiert nach 2002; zweitens offensichtlich ursprünglich nicht für den deutschen Leser geschrieben. Der Artikel ist drittens mehr als miserabel übersetzt: “Die Kürze der Information ist durch die Software-Lösungen gesichert” etc. pp. Festzuhalten bleibt auch, es geht nicht nur um Weblogs, die etwas mit Bibliotheken zu tun haben.

    Wahrscheinlich wollte die Redaktion von “Bibliothek: Forschung und Praxis” irgendwie den Zug in Richtung Weblogs auch noch erreichen und hat, wegen eingestandener Ahnungslosigkeit, irgendwo einen ca. 3 Jahre alten Artikel aus Bulgarien aufgetan.

    Nicht mehr ganz taufrisch, aber immer noch brauchbarer als dieser Artikel ist die Präsentation von Edlef zum Thema “Weblogs in Bibliotheken” (Vortrag inetbib-Tagung 13.11.2003). Immerhin heisst es darin zum Thema Fachzeitschriften: Nicht aktuell genug. – Wenn man sie braucht, sind sie nicht da.

    Gibt es hier als pdf. (3563 KB):
    http://www.ub.uni-dortmund.de/inetbib2003/volltexte/stabenau_block3.pdf

  3. Also wenn, dann sollte das schon mehr sein als nur zusammengefasste Informationsschnipsel. 😉
    Und ich kann nichts versprechen, dazu ist mein Zeitplan momentan etwas zu enggestrickt, aber zumindest die Wiki-Rubrik für sowas kann man ja bei unserem schon mal einrichten.

  4. Vielleicht finden sich in Deutschland einfach nicht genügend fähige Autoren (die Zeit haben) für einen Fachartikel? Wenn es bei der heimischen Elite nur dazu reicht, einen Blogartikel hinzuschnoddern, müssen halt die Bulgaren ran.
    Ich denke auch, dass die Bedeutung von Fachartikeln im Gegensatz zu Weblogs und Wikis abnehmen wird (ein vergleichbarer Paradigmenwechsel wie der von Monographien zu Zeitschriftenaufsätzen) aber ganz soweit ist es auch noch nicht. Also bitte selber nicht nur meckern sondern besser machen und die auf Wiki-Seiten und Blogkommentaren verstreuten Informationsschnipsel zu einem zusammenhängendem Artikel zusammenfassen. Ob der dann in Bibliothek: Forschung & Praxis veröffentlicht wird oder anderswo steht ja frei.

  5. Wir hatten ja mal vor Jahren einen Artikel erwogen, aber es schlief dann ein, weil niemand Zeit und Lust hatte, den Anfang zu machen.

  6. Das mit dem Zugriff auf Zeitschriftenaufsaetze passiert mir auch oefter mal :mrgreen:
    @Klaus: Auch wenn man bei google “weblog” sucht, sind wir auf der ersten Seite:
    weblog

  7. Mir scheint der Artikel eine wörtliche Öbersetzung aus dem bulgarischen/russischen zu sein. Zitat: “Es ist empfehlenswert, die in den Anlagen, die auf der Basis RDF entwickelt sind, und auch bei der Benutzung von genau beschriebenen Modulen zu benutzen.” Häää?

    Ansonsten kann ich mich der Meinung von Lewski nur anschließen: Schreibt doch mal selbst etwas für diese oder eine andere Bibliothekszeitschrift aus dt. Sicht. Wenn jemand Ahnung von der deutschen Bibliotheksweblog-Szene hat, dann das netbib-Team!

  8. Ich denke, dass die Publikation ursprunglich gar nicht für den deutschen Markt/Leser geschrieben wurde. Siehe auf S. 356, Tabelle, 2.0 Userland – Entwickelt sich auf der Basis – dann russisches Wort für Ausarbeitung original auf Russisch!!!- usw. Was woanders als Einführungsschrift möglicherweise nicht schlecht ist, ist für eine Fachzeitschrift nicht gut genug. Die Redaktion hat einfach gepennt (oder hat wenig Ahnung). Bleibt zu hoffen, dass solche Beiträge und die darauffolgenden Diskussionen etwas bewirken sost ist es blowing in the wind

  9. Nein, ich habe nichts dagegen, dass die Autorinnen aus Bulgarien kommen. Sie hätten auch aus den USA, aus Österreich oder sonstwoher kommen können. Bedenkt man, dass Netbib immer wieder auch in INETBIB erwähnt wird und netbib bei
    http://www.google.de/search?hl=de&q=bibliothek+blog&btnG=Google-Suche&meta=
    http://www.google.de/search?num=100&hl=de&q=bibliothek+weblog&btnG=Suche&meta=
    unter den ersten Treffern erscheint, so muss man den Autorinnen doch ein extremes Ausmaß an Inkompetenz und den Herausgebern der Fachzeitschrift ein eklatantes Versagen des “Peer Review”-Grundsatzes vorwerfen. Miese Qualität findet man also nicht nur in der gern geschmähten Müllhalde des Internet , sondern auch in führenden Fachzeitschriften.

  10. Keine Ahnung ob ich mich trauen würde was für eine Fachzeitschrift zu schreiben – hmm, zählt die Telepolis eigentlich? – aber klar, sicher, dank Wiki bringen wir da sicher was zustande, oder? Wer fängt an?
    Ad Astra

  11. mich wundert das gar nicht. als rechercheprofi in einem unternehmen les ich schon seit langer zeit keine sog. “fachzeitschriften” mehr, von der teilnahme an sog. “fachkongressen” ganz abgesehen. es bleibt wohl kaum was anderes uebrig, als abzuwarten, dass die “elite” in deutschland bald in rente geht.

  12. Es müßte “verrottet” heißen. “Verrotet” ist auch nicht schlecht, zumindest müßte die Zeitschriftenredaktion erröten (dauerhaft), die einen solchen Artikel publiziert. Jetzt ‘mal abgesehen von Klaus’ Prosa, das ist doch schon ein Ding, oder? Nichtwissensmanagement einer Profession, welche Wissensmanagement ihrer eigenen Ressourcen beherrschen sollte …

  13. Der Aufsatz steht in “Bibliothek: Forschung und Praxis 29.2005, 3 S.353 ff”
    Wenn man den Aufsatz gelesen hat, meint man tasaechlich, es gäbe nur amerikanische Weblogs. Warum netbib und das IB-Weblog und Archivalia und medinfo und Nordenham und Fahrbuecherei und und nicht dabei sind, erklaert sich vielleicht hierdurch:

    Wie bei jeder Entwicklung beobachten wir bemerkenswerte Errungenschaften und deutliche Misserfolge. Wegen ihrer großen Zahl wird es immer schwieriger sein zu entdecken, welche Weblogs lohnenswert zu nutzen sind und welche nicht.
    Weiter im Artikel werden wir nur über die Vorteile der guten Weblogs sprechen.

    Erwaehnt wird das Weblog von Sascha, das es aber schon seit ca. einem Jahr(?) nicht mehr gibt…
    Es hindert uns ja keiner, selbst einen Artikel zum Thema zu schreiben, wobei ich da gar keine Lust zu habe, bin doch mehr Praktiker…

  14. Gekränkte Eitelkeit, oder was soll dieser Artikel ausdrücken? Oder ein Plädoyer gegen ausländische Schreiberlinge in deutschen Zeitschriften?

    Wahrscheinlich eher ersteres…

  15. in welcher zeitschrfit stand denn was? bub? wuerde auch vorschlagen mal was selbst dort zu platzieren. soweit ich das mitbekomme, sind die imme rrecht froh ueber externe autoren.

  16. Bonjour M. Claudius Conte,
    haben Sie etwas dagegen, dass die Autorinnen aus Bulgarien kommen? Ex oriente lux… Oder meinen Sie, hierher kommen nur Putzfrauen, Dealer und Fliesenleger? Anderseits, bin ich auch dafür, dass Netbib und Co. gebührend erwähnt werden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Sprache eine gewaltige Barriere gewesen ist (I know what I’m talking about) aber selber Schuld sind wir auch irgendwie – zu wenig Öffentlichkeitsarbeit und Traditionalismus (verstehe: es bleibt, wie es ist) lassen diese neue Technologien eine Beschäftigung der Underdogs des B.-wesens bleiben.
    Ich schlage vor, Sie schreiben mal was zusammen für diese (?) Zeitschrift aus dt. Sicht.

Kommentare sind geschlossen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search