RSS nicht als Publicity-Gag, sondern für Benutzer

Die 151.440 RSS-Feeds, die LibraryThing jetzt generiert, setzen sich aus folgenden fünf Typen zusammen:

  • Recent books added by a member. Follow what a user is reading.
  • Recent reviews by a member. Follow what a user is saying about books.
  • Recent reviews of books a member owns. Find out what other people are saying about your books.
  • Recent books tagged something. Follow new items for any tag in LibraryThing.
  • Recent reviews of books tagged something. Follow reviews for any tag in LibraryThing.

Durchschnittliche Anzahl der RSS-Feeds von denjenigen deutschen Bibliotheken, die überhaupt so etwas anbieten: 1. Klar, deutsche Bibliotheksbenutzer sind nicht interessiert an RSS-Feeds. Aber woher sollte dieses Interesse auch kommen, solange sie keine Feeds bekommen, die bei der individuellen Bibliotheksbenutzung (z.B. Leihfrist-Enden) oder beim Verfolgen fachlicher Interessen (z.B. Alert-Feeds unter selbstgewählten Schlagworten) weiterhelfen?

P.S. Darüber, was Bibliotheken von einem Personal bzw. Social Collection Manager wie LibraryThing haben (Vorbild Stadtbücherei Nordenham) war hier schon einiges gesagt worden – und auch darüber, daÃ? am Besten Bibliotheken selbst einen solchen Dienst anbieten sollten.


Ein Gedanke zu „RSS nicht als Publicity-Gag, sondern für Benutzer

  1. Jochen Dudeck

    Natürlich ist LT ein Notbehelf. Wir sind einfach nicht bereit, 10-20 % unseres Etats für eine Bibliotheks-EDV mit einem “WebOpac von gestern” auszugeben. Es geht eben nicht nur um catalog enrichment, sondern auch um einen Rückkanal für die Benutzer, alles wunderbar bei amazon.com studierbar.
    Das Kernkonzept von WEB 2.0/LIBRARY 2.0 ist “community” und das scheint mir, haben weder Anbieter noch Kunden von Bibliothekssoftware hierzulande verstanden.

Kommentare sind geschlossen.