„Gedächtnis der Welt“

Radio Prag meldet, dass die tschechische Nationalbibliothek einen UNESCO-Preis für ihre Digitalisierungen bekommen habe. Im ganzen Artikel kein Link auf die Bibliothek, geschweige denn auf ihre Seite zu den Digitalisaten. Das kann sich der Leser selbst zusammensuchen, grr!


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Digitalisierung abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „„Gedächtnis der Welt“

  1. Pavel

    Kapitalismus hat bei uns gewonnen, also könnt ihr nicht überrascht sein, dass man bei uns für alles zahlen muss. Ich bezweifle, dass es in Deutschland anders ist. Ich suche schon eine halbe stunde Platons Phädrus im netz und habe soweit keinen Erfolg. Gutenberg war ein „Deutscher“, aber die Amerikaner mögen ihn wohl mehr:op. Jo und Kritik sendet an posta@mkcr.cz . Aber lieber auf deutsch. So geht es besser

  2. kg

    Ich kann Anonymus gut verstehen. Auf meinen offenen Brief an den Direktor der Nationalbibliothek Prag habe ich nie eine Antwort bekommen, obwohl ich beim Hochwasser unermüdlich auf die Probleme auch der tschechischen Institutionen hingewiesen habe. Das war selbstverständlich – ebenso selbstverständlich sollte es sein, dass man auf Kritik reagiert.

  3. Joern

    Die Seiten nerven wirklich.
    Wer kontrolliert eigentlich den Müll, der auf kulturellem Gebiet mit EU Geldern finanziert wird? Ich könnte noch einige Beispiele ais der Museumswelt hinzufügen.

  4. felix

    Habe mir die Seite angesehen und bin zu der Ansicht gelangt, dass der Kommentar von „Anonymus“ einer präziseren Begründung bedarf. „Korrupte Tschechen“ ist eine Äußereung, die ohne Beweise justitiabel ist.

  5. Anonymus

    *Kotzwürg* Wieviel haben korrupte Tschechen wohl korrupten UNESCO-Beamten für diese überflüssige Ehrung gezahlt? Die Handschriften- und Altbestands-Digitalisierung unter manuscriptorium.com ist ein Anschlag auf die freie Wissenschaft, da kostenpflichtig, man bekommt frei nur thumbnails zu sehen, abgesehen von 10 Demo-Handschriften unter
    http://www.memoria.cz/special_en/free_docs2.asp
    Jeder Pfennig, der den Tschechen während der Aufbauphase der Digitalisierung von der EU in den Rachen gestopft wurde, ist vergeudet. Die Forschung schaut in die Röhre, möglicherweise hat München schon eine Lizenz gekauft, aber sonst kann man hierzulande nur nach Tschechien fahren, um die Digitalisate einzusehen.