Warum Podcasts Zeitvergeudung sind

Wenn ich ein Interview lese, kann ich mir rasch das rausholen, was mich interessiert. Anders bei dem Jurawiki-Podcast, der das Gespräch Zosel-Speiser (Webmasterin BVerfG) wiedergibt. Quälende 18 Minuten lang, wartete ich auf irgendetwas Interessantes. Aber weder die Frage, nach welchen Kriterien das BVerfG seine Entscheidungen ins Netz stellt (es werden nämlich nicht alle dort eingestellt!) noch der umstrittene Rechtevorbehalt bei gewerblicher Nutzung der Texte (siehe aber § 5 UrhG) wurden thematisiert. Eine schwache Leistung Zosels, die auch technisch nicht perfekt war. Wie heissen juristische Podcasts? Blawdcasts? Oder Bloodcasts, weil sie bis aufs Blut durch ihren Dilettantismus reizen?


0 Gedanken zu „Warum Podcasts Zeitvergeudung sind

  1. S.Hampel

    Schade, dass Ihnen unser Podcast nicht gefallen hat. Dennoch 2 Anmerkungen: zum einen sind wir eine kleine Gruppe, die die Podcasts macht (nicht Herr Zosel allein), zum anderen ging es uns nicht in erster Linie um den urheberrechtlichen Aspekt, sondern einfach um das Urteil des BVerfG und um einen Beitrag für den Podcast-Thementag.
    Wir sind außerdem keine Profis im Audiobereich. Wir sind lediglich eine kleine Gruppe von Studenten/Angestellten, die Spaß am Podcasten haben.
    Wer Profis sucht, sollte Radio hören oder Zeitung lesen oder Podcasts der Radiosender oder Zeitungsverleger abonnieren.
    Dennoch danke für Ihr Feedback! Vielleicht hätten Sie ja auch eventuell Verbesserungsvorschläge für uns? Für konstruktive Kritik sind wir jederzeit offen!
    Mfg
    S. Hampel