ISBN-Anzeige

Es war in den siebziger Jahren. Ein Kommilitone an der Fachhochschule für Bibliothekswesen besuchte einen Buchladen, blätterte in den damals gewichtigen Verzeichnissen der lieferbaren Bücher, die offen da lagen, als von hinten eine Hand erschien, das Buch zuklappte und eine Stimme sagte: DAS IST MEIN ARBEITSINSTRUMENT! Das war der Buchhändler…
An diese Anekdote muÃ?te ich beim Thread in inetbib (geben Sie ins Suchfenster “VLB” ein, dann haben Sie die Diskussion) letzthin denken, dass die ISBN eines Buches für “Profikunden” kostenpflichtig sein solle und deshalb in www.buchhandel.de nicht mehr angezeigt werden solle. Wer sich die Argumentation der Buchhändler ansehen will, lese das Börsenblatt vom 15.07.
Wir suchen bei der Bestellung die ISBN immer heraus, um den Buchhändlern die Bearbeitungen der Bestellungen zu erleichtern… Man kann das durchaus auch ohne machen, dann haben eben die die Arbeit. Wie kann man nur so kurzsichtig sein?


Dieser Beitrag wurde am von unter Bibliothek, Buchhandel veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „ISBN-Anzeige

  1. rollblau

    Wäre witzig. Aber das ist nur sehr begrenzt eine Solidaritätsaktion für/ mit den Buchhändlern. Eigentlich will ja nur der Hersteller des VLB uneingeschränkt und monopolistisch kassieren dürfen. Allerdings wird nicht ganz zu Unrecht argumentiert, ausfallende Einnahmen würden auf die Kosten der Bezieher des VLB umgewälzt. Die Ausblendung der ISBN – Nummern ist wohl auch nur eine vorrübergehende Maßnahme… LG rollblau

  2. jp Beitragsautor

    Wie wäre es, wenn wir Bibliothekare uns einmal solidarisch mit dem Buchhandel zeigten und in unseren Katalogen die Anzeige von ISBN-Nummern ausblendeten? Vielleicht kommt man uns dann auch im Urheberrecht etwas entgegen? 😉

  3. rollblau

    Ja, das erleichtert die Arbeit eines Buchhändlers schon, wenn die ISBN – Angaben mitgeliefert werden, bewahrt sie aber nicht unbedingt vor der Öberprüfung jeder Angabe… Und ich habe mich zu meinen aktiven Arbeitszeiten (als Buchhändler) schon gefreut, wenn sich jemand selbst im Katalog auf die Suche machte….
    Wenn ich die Argumentation richtig verstanden habe, wollen sich Buchhändler auf diesem Wege die Gebühren bzw. Kosten für das VLB sparen… Da hülfe es wohl nur, wenn sämtliche verfügbaren aktuellen Bibliographien nur ohne ISBN – Angaben abrufbar wären, denn was hindert einen Buchhändler mit Internetzugang in online – Shops zu recherchieren ? In manchen Suchmaschinen ist das VLB sogar integriert…

  4. MB

    Wir suchen bei der Bestellung die ISBN immer heraus, um den Buchhändlern die Bearbeitungen der Bestellungen zu erleichtern… Man kann das durchaus auch ohne machen, dann haben eben die die Arbeit. Wie kann man nur so kurzsichtig sein?

    Genau das dachte ich auch …