Lehrmittelfreiheit zur Hälfte aufgehoben

Die Zeit schreibt in einer Glosse über das Schwinden der Lehrmittelfreiheit. In fast der Hälfte der Bundesländer müssen Eltern ihren Kindern die Schulbücher selber kaufen. Im Artikel finden sich ironische Hinweise, wie man das argumentativ gegen öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken ausschlachten könnte …
Vielleicht sollte man noch einmal rekapitulieren, was das Konzept Lehrmittelfreiheit bedeutete: Einen sozial unabhängigen Zugang zu den Mitteln, welche man für die Ausbildung benötigte. Wenn demnächst auch die Studierenden kaum mehr an ihre Literatur kommen, weil sinkende Etats, steigende Zeitschriftenpreise und restringierendes Urheberrecht die Preise für einen Aufsatz dann auf 20-30 Euro katapultieren werden, dann wird schnell deutlich werden, dass nur noch ein Teil ein der Zeit gemäÃ?es Studium absolvieren werden können. Eingeschränkte Schulbildung und eingeschränktes Studium faute de mieux, das wird in Zukunft der deutsche Standard sein, Eliteunis hin oder Exzellenzcluster her.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Bildung, Hochschule abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Lehrmittelfreiheit zur Hälfte aufgehoben

  1. Sarah Baptista

    Zurzeit befinde ich mich im Mutterschutz und bin leider auf Hartz Iv angewiesen meine älteste kommt jetzt in die dritte Klasse. Ich bin aus gesundheitlichen Gründen von Düsseldorf (NRW) nach Leer (Niedersachen) gezogen und was für ein Wunder ich habe eine Anschaffungsliste mit Büchern bekommen insgesamt betragen nur die kOsten für Bücher über 50 Euro ich werde jetzt einen Antrag auf bezuschussung stellen, der aber wie man mir bereit am Telefon mitgeteilt abgelehnt wird weil das in den Regelsätzen von 207 Euro (Regelsatz für Kinder) schon enthalten sein soll…. Das Wort Lehrmittelfreiheit scheint es wohl nur in Düsseldorf zu geben denn da hab ich einen bestimmten Betrag bezahlt. Ich werde Klage einreichen, denn in Deutschland darf nicht einer schlechter Gestellt sein wie ein anderer.