Suchdienste-Index eigener Art

Die Grünen wollen Alternativen zu Google unterstützen, wurde letzte Woche verschiedentlich gemeldet (z.B. in Golem) und der PDF-Broschüre verdanke ich den Hinweis auf toool.de (ja, es hat drei „o“), einem sonderbar vollgestopften Index von Suchdiensten (in Amerika sieht man so etwas öfter), wo mehrere Nennungen auf einer Zeile angeordnet sind, wobei die weiteren in grau hernachgehoben sind. Merkwürdig! Dazu passt die ebenfalls einmalige Performanz „Licht aus“ und „Licht an“. – Ist halt ‚was zum Durchprobieren.


Dieser Beitrag wurde unter Recherche, WWW abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/