IM a Librarian – Instant Messaging in der Davis Library

Auskunft nicht nur durch ein in die Website eingebundenes Chatfenster, sondern auch über Instant-Messaging-Protokolle anzubieten – das ist eine gute Idee der Davis Library, North Carolina. Vor allem Benutzer von mobilen Geräten werden sich freuen. Ã?berhaupt eröffnen Instant-Messaging-Clients ganz andere Möglichkeiten:

  • der Bibliotheksnutzer hat eine gespeicherte Chronologie seiner zurückliegenden Chat-Dialoge mit der Auskunft,
  • er sieht direkt, ob die Auskunft gerade erreichbar ist (Präsenz-Statusmeldung),
  • und die Ansprache läÃ?t sich individueller und verbindlicher gestalten, indem Bibliothekare wahlweise auch über ihren persönlichen IM-Account ansprechbar sind.

Einziger Wermutstropfen der Implementierung von IM an der Davis Library: Statt wahlweise auch das vielseitigere, offene IM-Protokoll Jabber anzubieten setzt man nur auf die proprietären Dienste AIM (AOL), MSN und Yahoo. Auch unter Datenschutzgesichtspunkten ist das nicht unbedenklich, denn anders als beispielsweise Jabber werden diese drei nicht auf einem eigenen Server, sondern über die Dienste der jeweiligen Unternehmen abgewickelt.

[via Library Stuff]


0 Gedanken zu „IM a Librarian – Instant Messaging in der Davis Library

  1. LH

    @Edlef: Für den Wiedereinstieg kann ich Psi empfehlen, einen zeitgemäßen Open-Source-Client, der zudem unter allen gängigen Betriebssystemen läuft. 😉
    @Christoph: Zugegeben, ein Chat im Browserfenster ist in Punkto Vorrausetzungslosigkeit kaum zu übertreffen. Vermutlich sollte man deshalb auch nicht ein solches Angebot komplett durch z.B. Jabber ersetzen, sondern es eher so ähnlich wie die Davis Library halten, bei der parallel beide Varianten angeboten werden. Ich vermute mal, daß man bei der Davis Library auch an die bereits millionenfache Verbreitung der Instant-Messaging-Accounts und -Programme gedacht hat, und an die zunehmende Zahl von Nutzern, die mit eigenen Rechnern auf das Bibliotheksangebot zugreifen. Und, wie gesagt, denen kann man als Bibliothek auf diese Weise mehr bieten.

  2. CH

    Ich sehe den Sinn in bibliothekarischen Zusammenhängen allgemein eher gar nicht. Viel sinniger ist doch eigentlich eine Umgebung, die gar keine eigene Software (außer eines Browsers, den man mal als gegeben voraussetzen kann) benötigt. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  3. Edlef

    Danke fuer die Aufklaerung! Nachdem ich bei ICQ ausgestiegen bin (vor ca. 3 Jahren) hatte ich mal ein bischen mit Trillian rumgemacht, aber dann fehlte mir der Mehrwert insgesamt für diese Dienste 😉

  4. LH

    Doch, das ist das Schöne daran. 🙂 Bei Jabber arbeitet man ganz und gar serverbasiert, d.h. man kann sich beispielsweise auch von mehreren Geräten/Anwendungen aus gleichzeitig einloggen, und alle Informationen liegen immer auf dem verwendeten Jabber-Server. Und ebenfalls auf dem Server können zusätzliche Dienste eingerichtet und dann von den Benutzern verwendet werden, darunter nicht zuletzt Verbindungen in die proprietären Netzwerke. Um sich so in die proprietären Netze zu verbinden benötigt man bei diesen allerdings dann auch einen eigenen Account.

  5. Edlef

    Ich halte von den proprietaeren IM-Klienten nichts, die IT-Abteilungen wahrscheinlich auch nicht 8-). Vielleicht koennte man Jabber mal testen, allerdings unterstuetzt es afaik ICQ und MSN nicht…