Open Source Jahrbuch 2005 – und Lesenswertes zur Anarchie des Quellcodes

Mindestens ein kleines literarisches Highlight hat inzwischen sogar die CeBIT zu bieten, das Open Source Jahrbuch. Pro Linux macht auf die neue Ausgabe aufmerksam, die sich auf 500 Seiten mit Open Source “zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell” beschäftigt:

Entstanden am Fachgebiet Informatik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin, deckt das Buch ein breites Spektrum von Themen aus Praxis über Wissenschaft und Politik bis hin zur Technik ausführlich ab. Neben der Bündelung des fachlichen Hintergrundwissens zeigt das Jahrbuch auch praktische Potenziale auf. So beschäftigt es sich neben der Technik, die hinter Open Source steht, auch mit der Ã?konomie der Software. Für einen anschaulichen Einstieg in das Jahrbuch wurde ein Kapitel gewählt, das fast ausschlieÃ?lich aus Erfahrungsberichten besteht. Ferner widmen sich die Autoren dem Thema Recht und den politischen Brennpunkten des letzten Jahres: zum einen Softwarepatente und ihre Auswirkung auf die Open-Source-Entwicklung und zum anderen die Rechtssicherheit von Open-Source-Lizenzen. Das Kapitel zu Open Innovation führt darüber hinaus drei Artikel zusammen, die das Spannungsfeld zwischen Innovation, Distribution und geistigem Eigentum ausloten. (…) Das Open Source Jahrbuch 2005 kann ab sofort vom Server des Projektes kostenlos heruntergeladen werden. Wer das Projekt unterstützen möchte, dem bieten die Autoren die Möglichkeit an, eine gedruckte Version zu bestellen. Der Preis beträgt 19,90 Euro pro Exemplar.

Dieses Jahr gibt es sogar Artikel über Open Access und über die Wikipedia. Meine persönliche Empfehlung: Der Aufsatz über die anarchistische Tradition von Hackern und Open Source von Christian Imhorst. Wer es nach der Lektüre des Aufsatzes noch genauer wissen will, beispielsweise warum der hackerische Anarchismus bereits bei den Uhrmachern im Schweizer Jura Ende des 19. Jahrhunderts angefangen hat, kann in Christian Imhorsts Buch weiterlesen.

[Disclaimer: Ich bin mit Christian Imhorst befreundet, aber auch wenns nicht so wäre fände ich sein Buch lesenswert. :wink:]