Social literacy durch Wikis?

Ulises Ali Mejias fragt sich in seinem Weblog ideant, wie Autoren und Leser wiki-typische Texte verstehen und an ihnen mitschreiben können, Texte, in denen sich unterschiedliche persönliche Stile vermischen:

Are authors/readers learning to ‚filter out‘ the noise of multiple styles, and becoming more adept at developing a holistic understanding of the wiki text? In other words, are they becoming comfortable with textual bricolage, with a ‚genre‘ of writing (cf. Kress, 2003, Chapter 6) characterized by the impermanence of genre? Or are authors/readers learning to write in a uniform, globalized form of wiki-speak? What are the social and cultural implications of each scenario?

Mejias vermutet, im Wiki entstehe beispielhaft eine neuartige literacy, und dies nicht in einem metaphorischen Sinne wie etwa in der Wortneuschöpfung computer literacy, sondern in einem engeren Sinne, die Kompetenz zum Lesen und Schreiben betreffend.
Er referiert zustimmen Brian Lambs Ã?berlegungen zum Wiki als Lernmedium (vgl. auch unsere Hinweise auf Lamb hier und vor allem hier) und schlieÃ?t seinen Artikel mit der Empfehlung, Wikis ergänzend zu anderen, dialog-orientierteren Medien einzusetzen:

A final recommendation, based on personal observations, is that wikis in education should not be used to attempt to facilitate dialogue. There are plenty of other online tools better equipped to support an Initiation-Reply mode of conversation (such as discussion boards for collective dialogue, or blogs and email for more individualized forms of exchange). If appropriate, these tools can be used in conjunction with wikis. But the whole point of wikis is to de-prioritize the individual voice in favor of the collective voice, which dictates the structure and content of the text. This, of course, is a literacy which most individuals in our societies are unaccustomed to. Which is why scaffolding wikis with other technologies that support more traditional forms of communication might be an adequate strategy.

(Nebenbei: Für meinen Geschmack gehört Instant Messaging dringend in die Reihe der empfehlenswerten synchronen Medien zur Ergänzung des asynchronen Systems Wiki, viel dringender jedenfalls als die kaputten Medien „E-Mail“ und „Diskussionsforum“.)
Mejias zentraler Punkt ist jedoch zu unterstreichen, ja der Begriff literacy scheint mir hier sogar eine milde Untertreibung zu sein: Wikis verkörpern beispielhaft einige neuartige Anforderungen an die individuelle Kompetenz im Umgang mit Wissen, Texten und Informationen.


0 Gedanken zu „Social literacy durch Wikis?

  1. MB

    Wobei IM sich auch trefflich dazu eignet, die eigenen Mitarbeiter zu überwachen (Wer ist gerade auf dem Klo? Wer telefoniert? Wer macht Pause?) …

  2. LH

    Du hast recht Markus, ich muß mich korrigieren: Zu empfehlen ist Instant Messaging nicht unbedingt, dazu ist dieses Medium wirklich zu ambivalent. Aber ich prognostiziere ihm Erfolg – da bin ich mir (leider?) ziemlich sicher.
    Diese Mischung aus Ad-hoc-Kommunikation und jederzeit sehen zu können, wer online ist, ergibt nicht nur ein äußerst nützliches \“virtuelles Großraumbüro\“, sondern ergänzt sich dabei auch noch gut mit einem Wiki. Gewissermaßen macht ein Wiki Texte \“greifbar\“, und Instant Messaging die Leute, die sie schreiben.

  3. MB

    Instant Messaging – igitt! Erinnert mich an diesen Artikel über (süd-)koreanische Internetverhalten junger Leute letztens: \“E-Mail benutze ich nur, wenn ich alten Leuten was schicken will. Junge Leute wollen sofort eine Antwort haben und nicht später!\“ (frei aus dem Gedächtnis). Wird bestimmt lustig, wenn die Jungens und Mädels mal werktätig Arbeiten und die einen Chef haben, der sofort Ergebnisse haben will und seine Untergebenen mit solchen Chat-Fensterchen nervt … 😉