Aussondern als normaler Vorgang in WBs

Die Unibibliothek Mainz will Gebrauchsliteratur (also im Klartext: alte Lehrbücher, die gestaffelt angeschafft wurden, jetzt aber veraltet sind) entsorgen und erntet nun Protest, meldet das Börsenblatt. U.a. wird es als ein Akt der Barbarei gesehen und vorgeschlagen, die Bände anderen Unis zur Verfügung zu stellen. Hoffentlich nicht! Wer dies vorschlägt, weiÃ? nicht, wie viel Aufwand … „Aussondern als normaler Vorgang in WBs“ weiterlesen

Die Unibibliothek Mainz will Gebrauchsliteratur (also im Klartext: alte Lehrbücher, die gestaffelt angeschafft wurden, jetzt aber veraltet sind) entsorgen und erntet nun Protest, meldet das Börsenblatt. U.a. wird es als ein Akt der Barbarei gesehen und vorgeschlagen, die Bände anderen Unis zur Verfügung zu stellen. Hoffentlich nicht! Wer dies vorschlägt, weiÃ? nicht, wie viel Aufwand dies bereitet. Nein: Der Platz zum Aufstellen wird überall knapper und knapper, Baugesuche werden nicht mehr so ohne weiteres genehmigt wie früher, folglich muss es Aussonderungen geben. Und wenn die Ã?ffentlichkeit deswegen tillt wie in diesem Fall, muss man das halt transparent machen, warum es nicht anders geht. In öffentlichen Bibliotheken wird regelmäÃ?ig ausgesondert, nun macht es der wissenschaftliche Sektor nach, notgedrungen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2005, 24. Februar). Aussondern als normaler Vorgang in WBs. netbib. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s12n

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search