Aussondern als normaler Vorgang in WBs

Die Unibibliothek Mainz will Gebrauchsliteratur (also im Klartext: alte Lehrbücher, die gestaffelt angeschafft wurden, jetzt aber veraltet sind) entsorgen und erntet nun Protest, meldet das Börsenblatt. U.a. wird es als ein Akt der Barbarei gesehen und vorgeschlagen, die Bände anderen Unis zur Verfügung zu stellen. Hoffentlich nicht! Wer dies vorschlägt, weiÃ? nicht, wie viel Aufwand dies bereitet. Nein: Der Platz zum Aufstellen wird überall knapper und knapper, Baugesuche werden nicht mehr so ohne weiteres genehmigt wie früher, folglich muss es Aussonderungen geben. Und wenn die Ã?ffentlichkeit deswegen tillt wie in diesem Fall, muss man das halt transparent machen, warum es nicht anders geht. In öffentlichen Bibliotheken wird regelmäÃ?ig ausgesondert, nun macht es der wissenschaftliche Sektor nach, notgedrungen.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Aussondern als normaler Vorgang in WBs

  1. felix

    Von einer \“Disziplin\“, die Verkäufer von sehr alten Dubletten \“hofiert\“, kann, lieber kg, sicherlich keine Rede sein. Das ist auch ungerecht gegenüber jp und MB (und mir), denn wir sprechen doch in diesem Fall von \“Massenware\“, also in hohen Auflagen vorhandenen Büchern aus den letzten 50 Jahren. Selbst die bleiben – so wie in einem Fall, in dem uns eine komplette altphilologische Sammlung vor nunmehr über zehn Jahren zuging – dann dabei und stehen alle zusammen, weil das so auch einfacher ist für uns. Die alten Schenkungen (aus dem 18 Jh.) sind mal ab 1850 teilweise einkatalogisiert worden; anhand der alten handschriftlichen Bestandskataloge der Spender lässt sich die Sammlung indes jederzeit rekonstruieren. Und seien Sie versichert: Wenn jemand auch nur auf die Idee käme, davon etwas \“in den Handel\“ zu geben, dann werde ich vergessen, dass ich eine Dame bin. Als letztere gehe ich übrigens betteln, wenn die Bibliothek mal wieder klamm ist.

  2. kg

    Es ist bezeichend, wie sich jp um die konkrete Stellungnahme herumdrückt, ob die Aussonderungsaktion in Mainz tatsächlich \“ganz koscher\“ ist. Ich möchte nicht wissen, was er und andere vergleichbare Institutsbibliothekare ahnungslos entsorgt haben. Solche Aktionen brauchen klare und unmissverständliche Regeln, aber eine Disziplin, die solche Gestalten wie Dr. Littger Eichstätt, der Dubletten aus Kapuzinerbibliotheken in den Handel gibt, hofiert, kann bei mir nur auf Hass rechnen. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht und dafür habe ich nur Verachtung.

  3. Heinrich C. Kuhn

    Soweit\’s Dubletten in/aus Lehrbuchsammlungen bei Erhalt des \“Letztexemplars\“ betrifft habe ich da auch keinerlei Einwendungen was die Verwendung der Benutzungsfrequenz für Aussonderungen betrifft. Gegen Differenzierungen nach Bibliothekstyp bzw. Bibliotheksaufgaben auch nicht (habe, auch schon mal Installationshandbuecher fuer EDVliche Hardware weggeschmissen wenn die zugehoerige Hardware entsorgt wurde, wel\’s unsre Aufgabe nicht ist/war, derlei zu sammeln … ). Aber bei allem andren: kann ich wohl nicht läugnen, dass auch die Sichtweise eines Philosophiehistorikers geschichtswissenschaftlich gefärbt ist. Und in meinem Falle wohl auch bleiben wird.

  4. jp

    Ist mir alles zu geschichtswissenschaftlich gefärbt, was hier gesagt/eingewendet wird. Ich werde doch nach Bibliothekstyp differenzieren dürfen und dann unterschiedliche Bestands-/Aussonderungsprofile festlegen dürfen. Warum sollen Firmen-, Behörden- und Bibliotheken, welche für die Lehre da sind, nicht nach der Benutzung gehen dürfen? Dass gewährleistet werden sollte, dass nicht das Letztexemplar entsorgt wird, ist selbstverständlich. Wenn aber abgenutzte Gebrauchsliteratur in einer dem aktuellen Bedarf verpflichteten Bibliothek entsorgt wird, dann ist das angemessen. Es nützt mir nichts, wenn ich die Sachen heimlich stehen lasse, der Platz wird doch einmal zu wenig und spätestens dann stehe ich vor der Frage, wie ich die Bände losbekomme.

  5. Heinrich C. Kuhn

    Danke an Felix fuer

    Eine Administration (oder auch eine öffentliche Meinung) kann ja meinetwegen das Kriterium der Ausleihe anbringen, der Bibliothekar muss dem aber keineswegs folgen; denn ihm fällt mit Sicherheit etwas Klügeres ein.

    Ja, ich hoffe auf \“Kluegeres\“: habe schon zu oft mit Texten zu tun gehabt, die zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert unaufgeschnitten (und demnach wohl auch unausgelihen) gelagert worden waren, und mich stets gefreut dass der Text
    zur Verfuegung stand … .

    Ansonsten: zu Bibliothek als (offenes) Archiv und Nachlaessen: Ich sehe durchaus, dass Bibliotheken oft sehr grosse Anbauten benoetigen uerden, falls sie alle angebotenen Nachlaesse vollstaendig uebernehmen wuerden (und wohl bald den hundertersten Horaz von 1898 haetten). Von daher verstehe ich Zurueckhaltung Gelehrten- etc. nachlaesse von 2005 jubelnd und ganz zu uebernehmen. Andererseits: Ich denke viele von uns die wir ueber \“alteres\“ arbeieten waeren fuer einen vollstaendigen Buecher-Nachlass von 1605 sehr dankbar (selbst wenn er etwas \“erbengefleddert\“ waere).

    Daher die Frage: hat schon mal jemand ueber sowas wie ein Archiv fuer Buechernachlaesse o.dgl. nachgedacht, wo Leute ihre Buecher hinvererben koennten (falls sie nicht das Pech haben sollten der 5. bis 105. vererbende Lateinlehrer des Jahrzehnts zu sein …) und wo die dann geschlossen kuenftigen Zeiten zur Verfuegung stehen? So forschungsrelevant wie die Kilometer an Amtsakten die die Archive jaehrlich neu bekommen koennte das durchaus sein – und platzsparender vielleicht dennoch. Und da\’s ein Archiv waere und keine normale \“lebende\“ Bibliothek koennte man wohl auch mit einer Erschliessung ohne gute Titelaufnahmen von allem leben?

  6. felix

    Ob, wann und wie oft ein Buch ausgeliehen wird, ist für einen Bibliothekar ein irrelevantes Kriterium. \“Lehrbücher\“ im heutigen Sinne gab es z.B. an Gymnasien erst im letzten Drittel des 19. Jh.s, zunächst ausschließlich altssprachliche (später auch kommentierte) Texte im Oktavformat; die Bibliothek hält selbstverständlich je ein Exemplar nach (veränderter) Auflage, Einband (bei uns) und (mein Kriterium, wenn noch mal etwas im Zuge eines Nachlasses eintrudelt), ob jemand einen seiner Lehrer an den Rand gemalt hat o.ä. Schabernack im Text getrieben hat. Dubletten oder der hundertste Horaz von 1898 geht in einen \“Schlussverkauf\“ zugunsten der Bibliothek.
    Von der Anstalt bis heute auf eigene Kosten angeschaffte Werke sind von jeder Sonderung ebenso tabu wie der Altbestand. Nachlässe sind heutzutage in der Regel zuvor von den Erben gefleddert und enthalten den hundertsten Horaz von 1898.
    Mir kommt es in diesem Diskurs auf eine Unterscheidung an, und zwar zwischen Bibliothekar und Administration. Eine Administration (oder auch eine öffentliche Meinung) kann ja meinetwegen das Kriterium der Ausleihe anbringen, der Bibliothekar muss dem aber keineswegs folgen; denn ihm fällt mit Sicherheit etwas Klügeres ein.

  7. MB

    Aussondern gehört für jemanden wie mich (Behördenbibliothek) zum täglichen Geschäft. Warum sollte ich das x. Exemplar der y. Auflage eines Kommentars aufbewahren, wenn der längst schon veraltet ist? Bei Lehrbüchern ist es ja ähnlich – die wurden früher ja of in Mehrfachexemplaren angeschafft.

  8. kg

    Ob und wie ich hitzig werde, möchte ich schon selbst entscheiden. Das Börsenblattzitat \“Klassikerausgaben, Quellenwerke, Mainzer Dissertationen und Belegexemplare wissenschaftlich relevanter rheinland-pfälzischer Werke sollen im Bestand bleiben, heißt es in einer Pressemitteilung. Andere »Gebrauchsliteratur«, die seit 15 Jahren nicht mehr ausgeliehen wurde, wird geprüft und aussortiert.\“ lässt nicht erkennen, dass die unerträglich schönfärberische Deutung durch jp \“alte Lehrbücher\“ in irgendeiner Weise gerechtfertigt ist. In manchen historischen Schulbibliotheken wurden manche Bücher 150 Jahre nicht ausgeliehen.

  9. felix

    Kein Grund zur Hitzigkeit. Bibliothekare sind immer auch Archivare, gleichwohl haben sie – im Gegensatz zur \“geschlossenen\“ Sammlung eines Archivs in numerierten Kartons – ein \“offenes\“ System zu hüten. Archive sind schwer auszusondern, sie sind nur zu vernichten. Bibliotheken sind gesondert worden, seit es sie gibt. Als man Bücher drucken konnte, hat man sie gar nicht selten mit den alten Pergamenthandschriften eingebunden – die ersten Weichcover gab\’s so bereits im 16. Jh. Ein vollständiges Archiv ist denkbar, eine vollständige Bibliothek nie; beide folgen unterschiedlichen Begriffen von Zeit. Das Wesen des Archivs ist die Sammlung im Hinblick auf Vollständigkeit; das Wesen der Bibliothek ist ihre Komposition im Laufe der Zeit.

    Sonderdrucke nehmen keinen Platz weg. Ich entdeckte – mehr durch Zufall – mal ein kleines Heftchen im voluminösen Altbestand der Bibliothek meiner Anstalt – Alexander von Humboldt, 1806, später Teil seines Gesamtwerks. Bibliotheken repräsentieren auch Publikationsgeschichte. Solange der Bibliothekar entscheidet über den Bestand, kann von \“Barbarei\“ keine Rede sein; diese ist allerdings gegeben, wenn eine Administration das Entfernen von Büchern (oder Archiven) anordnet.

  10. kg

    Klar dass so Leute wie jp nicht unbedingt an den ohnehin selten benutzten Altbestand an seltenen Drucken denken, der ja auch irgendwie nutzloses Kapital darstellt … aber in Basbanes neuestem Buch lässt sich nachlesen, welche destruktive Auswirkungen in den USA (einem Land ohne Pflichtexemplarbibliotheken) solche Aussonderungsaktionen hatten. Bibliothekare können dieses Thema nicht seriös diskutieren.

  11. jp

    Also meiner Berufswirklichkeit entspricht das nicht, was KF sagt. Eher entsprechen die Professoren dem Typ \“Jäger und Sammler\“, welche lieber noch den letzten Sonderdruck bewahren (\“Könnte irgendwann noch einmal jemand brauchen\“), als breit aussondern.
    Ich wollte mit dem Beitrag auch keine Klischees befördern, sondern einfach darauf hinweisen, dass auch im wissenschaftlichen Bibliothekswesen Aussonderungen zunehmend notwendig sind. Dass dies möglichst professionell mit Hilfe eines Aussonderungsprofils zu geschehen hat, versteht sich eigentlich von selbst. Die \“Trägheit von ProfessorInnen\“ ist meiner Wahrnehmung nach ein Klischee, das der Wirklichkeit nicht oder selten entspricht.

  12. Heinrich C. Kuhn

    Das gibt es allerdings auch im \\\“wissenschaftlichen\\” Sektor: Aussonderung nach dem Kriterium \\\“alt und ohne Bilder\\” (keine Lehrbuchsammlung) mit anschließender Belobigung für schnelles und effizientes Platzschaffen . Bibliotheken können sich dabei in der Regel voll auf die Trägheit von ProfessorInnen verlassen.

    Das habe ich nicht verstanden. Waere\’s moeglich das zu erlaeutern?

  13. KleinerFeigling

    Das gibt es allerdings auch im \“wissenschaftlichen\“ Sektor: Aussonderung nach dem Kriterium \“alt und ohne Bilder\“ (keine Lehrbuchsammlung) mit anschließender Belobigung für schnelles und effizientes Platzschaffen . Bibliotheken können sich dabei in der Regel voll auf die Trägheit von ProfessorInnen verlassen.